Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Kardinal Müller: Papstdokument keine Abkehr von bisheriger Lehre

4. Mai 2016 in Weltkirche, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präfekt der Glaubenskongregation widersprach Deutungen, das Dokument von Papst Franziskus bedeute einen grundsätzlichen Wandel im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen.


Oviedo (kath.net/KNA) Der deutsche Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller (Foto) sieht im päpstlichen Schreiben «Amoris laetitia» keine Abkehr von der bisherigen Lehre. Bei einem Vortrag im spanischen Oviedo am Mittwoch widersprach der Präfekt der Glaubenskongregation Deutungen, das Dokument von Papst Franziskus bedeute einen grundsätzlichen Wandel im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Vielmehr sei das, was Johannes Paul II. in «Familiaris consortio» und Benedikt XVI. in «Sacramentum caritatis» gelehrt hätten, nach wie vor gültig, sagte Müller laut dem Redemanuskript, das der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegt.

Einige hätten behauptet, «Amoris laetitia» erlaube Geschiedenen mit neuem Partner zumindest in bestimmten Fällen den Empfang der Eucharistie - ohne die Notwendigkeit, ihr Leben zu ändern. «Es gibt allerdings keine einzige Bestätigung in dieser Hinsicht», so der Kardinal.

Hätte Franziskus tatsächlich eine so weitreichende Entscheidung treffen wollen, hätte er dies «mit Klarheit» getan und entsprechende Gründe dargelegt, sagte Müller. Der Papst ziehe die Argumente seiner Vorgänger aber «zu keinem Zeitpunkt» in Zweifel. Diese bezögen sich nicht auf die subjektive Schuld der betroffenen Brüder und Schwestern, sondern auf die sichtbare, objektive Lebensweise, die der Lehre Jesu widerspreche.

In einer Fußnote von «Amoris laetitia» heiße es zwar, die Kirche könne in gewissen Fällen denjenigen, die in einer objektiven Situation der Sünde lebten, die Hilfe der Sakramente anbieten. Doch sei, so Müller, diese Fußnote allgemein gehalten und betreffe nicht den speziellen Fall der wiederverheirateten Geschiedenen.

Deren Situation habe «besondere Züge», wodurch sie sich von anderen unterscheide, sagte der Kurienkardinal. Diese Geschiedenen lebten im Widerspruch zum Sakrament der Ehe und daher auch im Widerspruch zur Sakramentenordnung. Niemand könne wirklich das Sakrament der Eucharistie empfangen wollen, ohne zugleich danach zu streben, im Einklang mit den übrigen Sakramenten zu leben.



(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Archivfoto Kardinal Müller (c) kath.net/Markus Gehling



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 spotlight 7. Mai 2016 
 

Daß wir derzeit nicht nur einen Papst haben

sondern zwei, ist ja nicht neu.
Aber in letzter Zeit hat man den Eindruck, es werden täglich mehr. Jeder Hobbytheologe beansprucht mittlerweile die Deutungshoheit zu diesem Text: Der sichere Weg, den Text in der Schublade der Bedutungslosigkeit verschwinden zu lassen.


2

0
 
 Sebi1983 6. Mai 2016 
 

@Vaticano

Papst Franziskus war es, der Kard. Müller als Präfekt der Glaubenskongregation von seinem Vorgänger übernommen und in seinem Amt bestätigt hat. Als solcher kommt diesem qua Amt zu, Missverständnisse und falsche Interpretationen zu korrigieren.

Wenn Papst Franziskus nicht mit ihm zufrieden wäre, könnte er ihn jederzeit abberufen. Ich wüsste nicht, dass er das getan hätte.

Schade ist nur, dass Papst Franziskus nicht willens oder nicht fähig war, sein Dokument so zu verfassen, dass das ganze Hin und Her sich völlig widersprechender Interpretation von vorn herein ausgeschlossen war.

"Familiaris consoritio" von Johannes Paul II. war eindeutig. Da konnte man sich dran reiben, viele haben es ignoriert oder gar abgelehnt. Aber der, der sich darauf stützen wollte, wusste woran er war.


7

0
 
 Vaticano 6. Mai 2016 
 

Amoris Laetitia

Sämtliche Interpretatoren sollten sich ein wenig zurücknehmen, sie wollen alle nur die Worte Papst Franziskus in die ihre Richtung ziehen. Für mich ist entscheidend, was Papst Franziskus sagt und interpretiert und nicht Kardinal Müller oder andere.
Wenn Papst Franziskus sagt, so wie Kardinal Müller sagt, hat er es gemeint, dann ist das so. Wenn er das nicht sagt, dann ist es nicht so.
Es ist wohl kein Geheimnis, dass die beiden nicht immer auf einer Linie liegen. Franziskus will reformieren, Kardinal Müller nicht!


2

0
 
 Charles X. 4. Mai 2016 
 

Ja, natürlich keine Abkehr!

Em. Müller hat selbstredend Recht - Amoris Laetitia ist natürlich keine Abkehr von der bisherigen Lehre. AL führt sie fort und entwickelt sie weiter. Das nennt man Dogmenentwicklung. Schlimm, dass hier bei einigen Foristen immer noch - trotz eindeutiger inhaltlicher und verbaler Klarheit herumgeistert, AL sei unklar.


2

0
 
 Laus Deo 4. Mai 2016 

Alles geklärt

http://kath.net/news/55067

Präfekt der Glaubenskongregation widersprach Deutungen, das Dokument von Papst Franziskus bedeute einen grundsätzlichen Wandel im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Kardinal Müller ist der Chef der Höchsten Instanz was Glaubenslehre betrifft. Wenn er das Schreiben so wie jetzt definiert kann kein Priester kein Bischof eine andere Interpretation des Schreiben Amortis Laetitia für sich beanspruchen ohne sich gegen die Lehre der Kirche zustellen. Somit ist die Verwirrung beendet was dieses Schreiben betrifft!


6

0
 
 Sebi1983 4. Mai 2016 
 

@Landpfarrer

Sie bringen das Problem auf den Punkt. Die päpstlichen Aussagen bei Pressekonferenzen sind oft wenig erhellend sondern schaffen Verwirrung.


16

0
 
 Ehrmann 4. Mai 2016 

Danke, Eminenz - doch was sind die Folgen?

Nach Ihrer schönen Interpretation betreffen das Statement und die Fußnote die -natürlich in erster Linie zu behandelnden- Wiederverheirateten nach einer kirchlich gültigen (sakramentalen) Eheschließung. Auch da gibt es Probleme (Schönborn)zu lösen, aber das ist Sache der Ehegerichte. Die Folge aber bei Beachtung der Größe des Sakramentes wird sein (und ist es schon), daß nicht mehr geheiratat wird - schon garnicht kirchlich. Die Auslegung ist frei, daß hier kein Sakrament beleidigt wird - nur mehr das des Altares, wenn diese Paare öffentlich zur Kommunion gehen, dasselbe gilt für homosexuelle Paare - ist das gemeint? Hier wäre eine Unterscheidung zum Sakrament der Beichte (mit inkludiertem Vorsatz) zu ziehen, denn diese -mit entsprechendem Zuspruch- kann hilfreich sein und der Barmherzigkeit entsprechen. Nicht aber mit einem "tut nur so weiter").


4

0
 
 Elija-Paul 4. Mai 2016 
 

Gräte im Hals!

Ich glaube bei der gegenwärtigen Sachlage mit den unterschiedlichsten Interpretationen handelt es sich leider eher um eine "Gräte im Hals" , denn um ein "Haar in der Suppe"
Es muss geklärt sein wie die Fussnote nun wirklich authentisch zu verstehen ist, sonst wird sich das gegenwärtige Chaos fortsetzen und jeder meint die richtige Auslegung zu besitzen! Der Beitrag von Kardinal Müller ist gut, aber er räumt aus meiner Sicht jedoch nicht wirklich die Problematik aus, die @landpfarrer benannt hat!


21

0
 
 landpfarrer 4. Mai 2016 
 

Es herrscht wirklich ein Chaos nach AL !
Kard. Müller bekräftigt, dass die diskutierte Fussnote sich nicht auf die Wiederverheirateten Geschiedenen " beziehen lasse. Papst Franziskus dagegen antwortet, auf Frage von Journalisten , ob sich die Praxis diesbezüglich geändert habe. "Ja. Ich könnte sagen Punkt und fertig" und empfiehlt jedoch ausdrücklich zur Erläuerung das von Kard. Schönborn vorgetragene Statement, nach dem es gemässs AL Möglichkeiten zum Kommunionempfang für die betreffende Personengruppe (wenn auch im Einzelfall) gäbe.
Leicht macht der Papst es seinen engsten Mitarbeitern wirklich nicht !


29

0
 
 Sebi1983 4. Mai 2016 
 

@ Maria Gustavo

Wenn AL eindeutig und klar wäre, würde es nicht zur Grundlage einander völlig entgegengesetzter Interpretationen werden können. Offenbar ist da beim Redigieren etwas versäumt worden. Es kann zwar nicht die Aufgabe des Papstes sein, jedes Komma zu prüfen, trotzdem ist es letztlich seine Unterschrift, die ein Dokument in Kraft setzt, das - wie im Fall von AL - in einigen Passagen offensichtlich so unklar war, dass es diese unterschiedlichsten Interpretationen zu ließ.

Sei's drum! Mit Kardinal Müllers Stellungnahme ist die Sache qua Amt richtig gestellt und damit einseitigen Interpretationen ein Riegel vorgeschoben worden.

Und darauf kommt es letztlich an!


18

0
 
 Theobald 4. Mai 2016 
 

alles klar!

Kardinal Müller sollte sowohl was Amt, als auch was Glaubenstreue über jeden Zweifel erhaben sein - hoffentlich endet mit dieser Klarstellung das unselige Papstbashing und AL wird so gelesen, wie es die Einleitung selbst vorgibt als "Anregung für Familien" und "Vorschlag" (4;5)


10

0
 
 Wynfried 4. Mai 2016 

Mir ist das, mit Verlaub, zu akademisch!

Die Kirche soll "mit Klarheit" lehren und bedarf keiner Dokumente, die nicht eindeutig aussagen, was sie meinen.


30

0
 
 Maria Gustavo 4. Mai 2016 
 

woher die Unklarheit kam

Das Dokument ist nicht "unklar". Bloss die unterschiedlichsten, zum Teil provokativen Interpretationen sind es. Wenn man will, kann man in jeder Fussnote nach einem "Haar in der Suppe" suchen, oder wenn keines da ist, eines hinein projizieren. Dies ist jedoch Ausdruck einer höchst destruktiven Haltung, oder dann eines ängstlichen Kleinbürgertums.


9

0
 
 Karlmaria 4. Mai 2016 

Klarheit wäre schon gut

Mir ist es auch ganz wichtig dass es noch andere Gründe gibt wo man den Leib des Herrn nicht empfangen darf. Das ist vor allem die Abtreibung. Die Pille ist auch Abtreibung. Die Pille Danach ist je nach dem Stand der monatlichen Regel auch Abtreibung!


13

0
 
 Sebi1983 4. Mai 2016 
 

Danke!

Endlich ein klärendes Wort aus kompetentem und berufendem Mund!

Grazie, Eminenz!


20

0
 
 Magdalena77 4. Mai 2016 

Ja ja, nein nein

Liebe Bischöfe und Kardinäle,liebe Philosophen und Theologen, wenn Ihr mich und so manchen anderen Katholiken nur verwirren wolltet, so ist Euch das gelungen. Offenbar hat jeder von den Kommentatoren ein völlig anderes Dokument vorliegen und hört den Papst ganz andere Worte sagen.
Trotzdem vielen Dank an Kardinal Müller für seine Stellungnahme.


24

0
 
 wedlerg 4. Mai 2016 
 

Der arme Kardinal Müller

Durch das vom Papst verursachte Chaos (Spaehmann) müssen sich jetzt Glaubenskongregation und Bischöfe weltweit hindurchquälen. Anders lässt sich die tapfere Einlassung des Chefs der Glaubenskongregation nicht verstehen. Außer der dt. Amtskirche wird wohl keiner das entstehende Durcheinander begrüßen. Aber in D ist die Kirche längst Dienstleister (Overbeck) und konkurriert mit Tui-reisen um die größten Annehmlichkeiten und Wohltaten.


31

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Müller

  1. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  2. Kardinal Müller: Bischöfe dürfen öffentliche Messen nicht verbieten
  3. Müller: „Der Souverän der Kirche ist nicht das Volk, sondern Gott“
  4. Kardinal Müller würdigt NS-Widerstandskämpfer Bonhoeffer
  5. Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter Maria
  6. Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller
  7. „Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“
  8. Viele Bischöfe sind im Laufe der Kirchengeschichte häretisch geworden
  9. "Wie bei Aufhebung der Weimarer Verfassung durch Ermächtigungsgesetz"
  10. „Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Bonifatius und die neuen Heiden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz