Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Wie gehirngewaschen sind Christen?

20. Mai 2016 in Kommentar, 69 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Van der Bellen steht in allen heiklen Fragen, vom Lebensschutz über die Gottesfrage bis Gender, auf der falschen Seite. Ein kath.net-Klartext von Bischof Andreas Laun zur "katholischen Wahlwerbung" durch KAÖ und KFB für den Grünpolitiker


Salzburg (kath.net) Die katholische Aktion Österreich wirbt für den links-extremen Kandidaten Van der Bellen. Ihm gegenüber steht Norbert Hofer, den die Freiheitliche Partei aufgestellt hat. Sprachlos stehe ich jeder Werbung für Van der Bellen gegenüber, die einerseits zeigt, wie wenig kritisch Menschen denken oder nicht denken, und andererseits, wie gleichgültig auch vielen Katholiken ihr Glaube ist! Was Van der Bellen denkt und will, kann man im Internet und in Zeitungen lesen oder im TV hören und anderswo nachlesen. In allen heiklen und gefährlichen Fragen, vom Lebensschutz über die Gottesfrage bis Gender, steht er auf der falschen Seite. Unwillkürlich denke ich an das biblische Wort: „Sie lieben die Finsternis mehr als das Licht!“

Das hingegen, was man von Hofer liest und hört, ist vernünftig und in Ordnung! Dass ihn die Linken hassen und mit ihrer erprobten „Nazikeule“ prügeln, spricht eher für und nicht gegen Hofer.

Dass Christen darüber entweder nicht nachdenken oder, noch schlimmer, bereits so gehirngewaschen sind, dass sie bereit sind lieber einen erklärten Gotte- und damit auch Kirchenfeind zu wählen und andere dazu auch noch verführen wollen – zeigt, in welchem Zustand bestimmte Kreise in der Kirche sind.


Kardinal Sarah spricht von einer „stillen Apostasie“ vieler, die sich noch katholisch nennen, es aber es mehr oder weniger nicht mehr sind. Und manche von solchen Apostaten empfehlen und wählen Leute, die tragende Werte einer christlichen Kultur ablehnen und je nach Möglichkeit bekämpfen!

Armes Österreich, arme Kirche! Gott helfe uns und den Menschen in unserem Land! So, wie das Angebot jetzt ist, kann man nur Hofer wählen und beten für ihn und für Österreich! Wie tief und echt sein Gottesglaube ist, kann ich nicht beurteilen, aber sein Reden gibt mir die Zuversicht, dass er das Naturrecht achtet, das Benedikt XVI. die Grundlage des freiheitlichen Rechtsstaates nennt, und dass er, durch sein Gewissen vermittelt, Gott in den wesentlichen Punkten gehorchen wird. Wenn ich ihn einmal kennen lernen sollte, werde ich mit ihm darüber reden!

Beide Kandidaten erläuterten gegenüber kath.net bereits ihre Positionen: WAHL 2016 in Österreich - Hofer gegen Van der Bellen

kath.net-Buchtipp
Klartext III - Dialog mit dem Zeitgeist
Von Andreas Laun
Taschenbuch, 104 Seiten
2014 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-902686-59-6
Preis 8.90 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Weihbischof Andreas Laun (Salzburg) auf der DEMO FÜR ALLE am 28.2.16 in Stuttgart



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 26. Mai 2016 
 

"Gehirn-gewaschen"

Kurze Anmerkung:
Gehirngewaschen sind wir alle,
der eine weniger - durch gute Lebensumstände & der Andere weit aus mehr, durch schlechtere Lebensbedingungen.

Erklärung: Der Mensch ist auf Beziehung angelegt, er ist ein Gemeinschaftswesen.
Schon daraus, ergibt sich ein grundgelegtes Mit-Gefühl für den fremden Mit-Menschen. Ebenso sind wir auf Wahrheit, Treue und viele andere Werte, besonders aber auf ZUGEHÖRIGKEIT angelegt. Wir sehnen uns nach der Verwirklichung dessen, was in uns grundgelegt ist - ob bewusst oder noch unbewusst.

Aber schauen wir uns die Welt an ...
und die vielen Gegensätze von dem, was wir uns wünschen.

Der Ort, auf dem wir sind, heißt WELT - und wenn die Sorgen es nicht verhindern, müssen wir von oben aus denken, um zu erfühlen und zu erkennen!

Alles Liebe
chiarajohanna


3

0
 
 chiarajohanna 25. Mai 2016 
 

"Gehirngewaschen" ...


1

0
 
 SCHLEGL 21. Mai 2016 
 

@landpfarrer

Hochwürdiger Mitbruder! Sie haben vollkommen recht! Vor der Wahl geben Präsidentschaftskandidaten alle möglichen Vorhaben bekannt, nach der Wahl sind sie die Notare der Republik Österreich, bestätigen, dass Gesetze vorschriftsgemäß zu Stande gekommen sind. Begrüßen Staatsgäste, repräsentieren Österreich im Ausland, geloben den Kanzler und die Bundesregierung an und halten am Silvester eine mehr oder weniger langweilige Ansprache! Auf Konflikte lassen sich die Herren mit einem Monatsgehalt von ungefähr 24.000 € nicht ein. Bekannt wurde Bundespräsident Dr. Rudolf Kirchschläger mit seinem Aufruf an die Regierung "Sümpfe und saure Wiesen" der Korruption in Österreich trockenzulegen.
Scherzhaft sagte man damals in Österreich zu Silvester hält Kardinal Dr. Franz König die staatspolitische Ansprache und Bundespräsident Dr. Rudolf Kirchschläger die Predigt! Die Regierung kann viel mehr anrichten, als der Bundespräsident, drum haben wir jetzt einen neuen Kanzler. Msgr. Franz Schlegl


7

0
 
 landpfarrer 21. Mai 2016 
 

Frage zur Bundespräsidentenwahl in A (2)

Wäre also durch Hofer also z.B. eine Änderung des Zustandes mit Fristenlösung zu erwarten? Meines Erachtens wohl nicht -da können mich Österreicher die die Lage besser kennen gerne belehren. Kann umgekehrt Kandidat van der Bellen sollte er Bundespräsident werden eine Verschlechterung des status quo in diesen Bereichen bewirken - wahrscheinlich auch nicht ! Ist es deshalb wirklich so wichtig, wer Bundespräsident wird und muss z.B. WB Laun hier wirklich mit so grobem Geschütz auffahren ("Gottesfeind van der Bellen"; "Gehirnwäsche" etc.).


10

0
 
 landpfarrer 21. Mai 2016 
 

Frage zur Bundespräsidentenwahl in A

Als Nichtösterreicher kann ich mich kaum zu den beiden Kandidaten äussern.
Fakt scheint zu sein, dass beide weder Katholiken sind noch katholische
che/christliche Positionen in allen Themenbereichen vertreten. WB Laun und manche andere scheinen der Meinung zu sein, Kandidat Hofer sei das "kleinere Übel" und vertrete in wichtigen Bereichen wie z.B. Lebensschutz weitgehend christliche Positionen während der andere Kandidat wegen seiner Positionen in diesem Themenbereich nicht wählbar sei. Kardinal Schönborn dagegen meint, man müsse auch andere Themenbereiche sehen und könne deshalb als Katholik sowohl den einen als den anderen Kandidaten wählen. Es wird in der Diskussion auch auf die Instruktion der Glaubenskongregation verwiesen.
Nun meine Frage: Meines Wissensd ist der Österreichische Bundespräsident zwar mächtiger als z.B. der deutsche, konkreten Einfluss auf die Tagespolitik hat er aber auch scheinbar nicht.


6

0
 
 Tonika 21. Mai 2016 
 

Wie schwach sind Hirten und Kirchen, dass sie unfähig sind, Christen vor Gehirnwäsche zu schützen.

Wie schwach und erbärmlich sind Hirten und Kirchen, die nicht ihre Herde, die Christen vor der weltlichen Gehirnwäche schützen, sondern den Glauben und das Evangelium an der Gehirnwäsche diese Christen anpassen? 

Wie selbstzerstörerisch ist die kath. Kirche, dass sie sich von antikatholischen Personen, Guppen, die voller Verachtung und  Aversion gegen die kath. Lehre sind, öffentlich repräsentieren lässt?

Wie verantwortungslos sind Vatikan und Kirchen, dass sie es dulden, dass Katholiken mit antichristlicher Propaganda und kirchenfeindliche Hetze in kath. Einrichtungen wie Universitäten, Schulen u. Krankenhäusern durch leitendes Personal gehirngewaschen werden? Liberale Bischöfe, Priester und Theologen wollen eine Kirche, die nichts gegen diese Gehirnwäsche unternimmt, sondern vor der Welt kapituliert und nennen es mit der Zeit gehen.

Die meisten Christen leiden an einem Unterlegenheitskomplex, da sie nicht glauben, dass das Evangelium ein kostbarer Schatz ist. 


7

0
 
 SpatzInDerHand 21. Mai 2016 

Danke, Herr Bischof Laun!!!

Notabene: wenn sich unsere Bischöfe politisch äußern (und bitte, die Herren haben das die ganze Zeit getan, Kard. Schönborn sollte nicht ganz so unschuldig tun, nur weil er nicht direkt die Namen der Kandidaten genannt hatte) - wenn sie sich politisch äußern, dann müssen sie auch damit leben, dass Demokratie nunmal eine Sache der Pluralität ist. Bischof Laun hat in diesem Sinne einen wertvollen Beitrag geleistet!

Wo kämen wir denn hin, wenn die Bischöfe una voce sprächen und die Politik damit am Gängelband führen würden?

Deshalb: Ja zur Pluralität politischer Äußerungen unserer Bischöfe! Man darf es den Laien gern zutrauen, dass sie sich dann selbst ein Bild davon machen. Übrigens ist die Sache mit der "Welt" genau die Laienaufgabe/-berufung und die Bischöfe haben hier keine ultimative Standesgnade voraus. Auch die Kardinäle nicht (sorry für die Deutlichkeit, ich schätze S.E. Schönborn eigentlich :) )


6

0
 
 m?ndig 20. Mai 2016 
 

Diese Wahlempfehlung ist wirklich entbehrlich.

Was viele an VdB kritisieren, macht die Wahl Hofers NICHT zur richtigen Antwort.
+Laun: „Wie tief und echt sein Gottesglaube ist, kann ich nicht beurteilen, aber sein Reden gibt mir die Zuversicht.“ Ein guter Rhetoriker ist nicht unbedingt in seinem Tun ein guter Christ.Damit möchte ich Herrn Hofer nichts unterstellen.
Gott liebt ALLE seine Geschöpfe – egal welcher Konfession oder Nichtkonfession –ob Homo oder Nichthomo -, sonst hätte er sie nicht erschaffen. Was aus echter Liebe geschieht, kann nicht schlecht sein. Verhetzung und Ausgrenzung aber sind ein großes Übel. Das tut AUCH +Laun. Ob Jesus seine Worte gut heißt?
Ein Zweifler u. Gottsuchender, der den Inhalt des NT als sein Leitmotiv sieht, ist für mich sehr wohl wählbar. Beim Lebensschutz stehe ich nicht auf seiner Seite. Er setzt sich jedoch für Menschlichkeit und für ein Miteinander ein, hetzt nicht gegen Fremde und Andersdenkende.Für mich ist er noch immer„das kleinere Übel“.
Gott helfe Österreich. Beten wir dafür.


7

0
 
 wandersmann 20. Mai 2016 
 

@denken

"Dieser verklemmte, spießbürgerliche Katholizismus, der sich ständig bedroht fühlt: Das ist nicht Glaube, das ist Minderwertigkeitskomplex."

Es ist immer wieder lustig so etwas zu lesen. Je nachdem wie es gerade passt werden uns Minderwertigkeitskomplexe vorgeworfen oder (das Gegenteil) dass wir uns für etwas Besseres halten, weil wir die "reine" Lehre befolgen wollen.

Das ist auf dem lustigen Niveau von einige wenigen "Hofer-Fans", die die Moderatorin als sexuell unbefriedigt klassifizieren und damit ihr Verhalten in der Sendung erklären wollen.
http://www.heute.at/news/politik/Hofer-Fans-wuenschen-Ingrid-Thurnher-Vergewaltigung;art23660,1290757

Ich finde das immer lustig, wie Menschen das Verhalten anderer Menschen mit völlig abwegigen Hypthesen erklären wollen.

Ich glaube aber nicht @denken, dass Sie selber das glauben, was Sie geschrieben haben.


6

0
 
 Gandalf 20. Mai 2016 

Gehirngewäscht.

Tja, wenn man einige Zuschriften, die bei kath.net eingetroffen sind, kann man nur sagen: Gehirnwäsche pur bei einigen. P. S. Gut, dass die black-list von kath.net so gut funktioniert ;-)


10

0
 
 agnese 20. Mai 2016 
 

Gehirn gewaschen ist fùr mich deshalb richtig, weil ich nicht begreifen kann, wie kann man Jemanden wählen, der gegen alles ausspricht, was mir heilig und wichtig ist , und auch jedem Christen wichtig und heilig sen sollte.


18

0
 
 Ehrmann 20. Mai 2016 

Hm, auch VdB lebt in zweiter Ehe - hat seine langjährige Freundin nach der Scheidung geheiratet

,, aber er gkaubt nicht (mehr) an Gott, das macht es ihm wohl leichter. Hofer ist evangelisch.


6

0
 
 schdrach 20. Mai 2016 
 

Einmischung in Politik

Ich kenne weder den einen Kandidaten noch den anderen und kann mich zum Wahlkampf in Österreich nicht äußern.

Was mir aber an der Debatte hier im Forum auffällt bzw. verwundert ist, dass in jüngster Zeit Papst Franziskus massiv dafür kritisiert worden ist, dass er sich politisch äußert. Jetzt fordern hier teilweise die gleichen Leute, dass die Bischöfe den Mut haben sollten, in den Wahlkampf einzugreifen.
Ja, was denn nun? Gelten da für Bischöfe diesbezüglich ganz andere Maßstäbe als für den Papst. Oder kommt es bei den Äußerungen immer darauf an, ob es den jeweiligen Personen in den den Kram passt?! Ich kann da wirklich keine Logik erkennen. Ihr etwa?


10

0
 
 Sharphill 20. Mai 2016 
 

VIELEN DANK Herr Bischof

...endlich einer, der offen spricht... Das hat mich dazu bewogen, doch nicht aus der Kirche aus zu treten!!!


21

0
 
 Bernardo 20. Mai 2016 
 

"Klartext"

Die Klartexte von WB Laun haben fast immer höchstes Niveau. Diesmal war leider ein Ausrutscher dabei.
"Nicht nachdenken", "Gehirngewaschen" und andere Urteile wie bzgl. "Finsternis - Licht" sind nicht glücklich.
Tatsächlicher Klartext wäre für mich in diesem Fall, die jew. dem christlichen Glauben ent- und widersprechenden Postionen der beiden Kandidaten zu benennen. Die Gewichtung und die letztliche Wahl des geringeren Übels kann getrost jedem einzelnen Gläubigen überlassen werden.
Launs Kritik an die undifferenzierte Wahlempfehlung durch KAÖ und KFB ist m.E. jedoch berechtigt.


7

0
 
 Wiederkunft 20. Mai 2016 
 

Ehebruch

Also GwV sind beide Kandidaten, Hofer ist aber sehr gläubig, Van der bellen glaubt nicht an einem persönlichen Gott. Er findet zwar das neue Testament, als politisches Programm gut, solange dieses in seine Ideologie passt! Denn wenn wir auf Homoehe, Abtreibung oder Gender und Islam kommen, dann liegt er mit seinen politischen Bibelvisionen, aber so was von daneben. Und nicht vergessen er ist Freimaurer und dreht sich in seinen Debatten wie der Wind. Van der Bellen ist ein gefährlicher linker Ideologe!!!


18

0
 
 Bonifaz2010 20. Mai 2016 
 

@ Scotus

Als Deutscher kenne ich die Verhältnisse in Österreich nicht so genau. Von Norbert Hofer habe ich anlässlich der Wahl zum ersten Mal gehört. Aber grundsätzlich gilt doch: Man kann nur unter den Optionen wählen, die tatsächlich vorhanden sind. Und zwischen einem Grünen und einem Bürgerlichen kann die Wahl für einen Katholiken doch nicht wirklich schwer fallen, denn dass Hofer der christlichen Weltanschauung näher steht als ein links-grüner Abtreibungs- und Genderideologe liegt auf der Hand.


16

0
 
 Steve Acker 20. Mai 2016 
 

Wenn von der Kirche parteipolitische Stellungnahmen

kommen, finde ich das gar nicht gut. Und ich ärgere mich sehr darüber wenn deutsche Kirchenleuten über die AFD geäußert wird.
Allerdings ist dieser Klartext eine Replik auf kathol.Verbände die Werbung für vdb machen, was genauso daneben ist.
Daher ist der Klartext von Bischof Laun absolut berechtigt.
einzig das wort Gehirngewaschen gefällt mir nicht.


11

0
 
 Msgr 20. Mai 2016 
 

Contra Ecclesiam

Es ist gut so und auch bewundernswert, dass Bischof Laun Herrn Hofer in sein Gebet einschließt, dass er für einen betet, der uns Christen als "Gutmenschen" bezeichnet (und dieses Wort pejorativ - und nicht als einen Ehrentitel aus der Bergpredigt verwendet) - selig, die für ihre Verfolger beten. Aber sollte ein Bischof als Hirte seine Schar nicht auch zu schützen versuchen, sie warnen vor den "Schlechtmenschen"? Naiv ist, wer sich von diesen akatholischen Neuheiden etwas anderes erwartet als Hohn und Ärgernis; ihnen auch die andere Backe hinhalten, ach, so verlangt's der Herr, sie aber wählen, ist verantwortungslos & dumm.


9

0
 
 Scotus 20. Mai 2016 

Diese Wahlempfehlung ist entbehrlich.

Wenn Van der Bellen bei den Themen Lebensschutz, der Gottesfrage und Gender auf der falschen Seite steht, heißt das noch lange nicht, dass eine Stimme für Hofer hier die richtige Antwort sein könnte. Wenn Bischof Laun ihn empfiehlt, übersieht er wesentlich die Nebenwirkungen, die ein Sieg Hofers - auch und gerade hinsichtlich eines christlichen Europas – bedeuten würde. Wer von diesen beiden Anwerbern auf das höchste Amt im Staat auch immer das größere Übel ist, lässt sich anhand allein dieser Fragestellungen nicht festmachen. Allerdings macht diese Tatsache es den Wählern auch nicht unbedingt leichter, sich für das etwaige kleinere Übel zu entscheiden. Dass jene beiden Kandidaten, die im Wahlkampf am stärksten polarisiert haben, in die Stichwahl gekommen sind, sollte uns nachdenklich stimmen. – Bischof Laun erweist mit seiner Empfehlung für Hofer - wie ich meine - dem Lebensschutz einen Bärendienst.


14

0
 
 ichbinkeinschaf 20. Mai 2016 
 

Gott schütze Österreich

Armes Österreich, arme Kirche! Gott helfe uns und den Menschen in unserem Land!
Ja, das kann ich nur bestätigen. Leute mit Hofers Gesinnung haben Österreich schon einmal gegen die Wand gefahren und so manchen Katholiken noch dazu.


12

0
 
 Ernesto Luna 20. Mai 2016 
 

Herr Bischof Laun hat recht

Herr Bischof Laun hat vollkommen recht. Van der Bellen ist ein Linksextremer, antiklerikaler Fanatiker. Man kann nur hoffen daß sich Herr Hofer in der Stichwahl durchsetzt. Ein Lichtblick ist allerdings, daß Bischof Laun diese Wahlempfehlung abgibt. In Deutschland überbieten sich die Vertreter beider Kirchen in ihrem Hass auf die AFD. Politiker die Unzucht propagieren sind ihnen offensichtlich lieber. O tempora o Mores!!


16

0
 
 Spondeo 20. Mai 2016 
 

@adson

wie bereits Gandalf richtig sagte, WB Laun muss dagegen sprechen, wenn sich nunmehr plötzlich Repräsentanten der Kirche (die von der Österr. Bischofskonferenz unterstützte Katholische Frauenbewegung)für einen agnostischen, marxistischen Befürworter der Abtreibung(auf Krankenschein), der Euthanasie, des Gendermainstreaming, der Homo-Ehe und der Adoption durch Homosexuelle sowie einer Politik der offenen Grenzen aussprechen.


16

0
 
 Denken 19. Mai 2016 
 

Erschütternd

Zufällig bin ich auf diese Seite gestossen:
Erschütternd, was hier von Herrn Laun abwärts geschrieben wird.
Ja, ich bin Katholik, ja, ich bin aktiv, aber was hier von Werten und pro FPÖ verzapft wird- da wird mir schlecht.
Dieser verklemmte, spießbürgerliche Katholizismus, der sich ständig bedroht fühlt: Das ist nicht Glaube, das ist Minderwertigkeitskomplex.
Angeblich Luther zugeschrieben: "Aus einem verklemmten A.... kommt kein fröhlicher Furz!"
Mein Aufruf: Wählt die Menschlichkeit-wählt van der Bellen!
Verbreitet nicht die Komplexe von einem alten Mann, auch wenn er leider Bischof ist, weiter!


12

0
 
 Anita-Therese 19. Mai 2016 
 

Sehr peinlich ...

... dass ausgerechnet EB Schönborn sich jetzt schnell gegen eine Wahlempfehlung seitens der Kirche ausspricht - um WB Laun zu korrigieren. Gerade ersterer konnte es in den letzten Jahren nie lassen, in Wahlzeiten für linke Politiker zu werben - mit entsprechenden Fotoshootings oder eindeutigen Aussagen, wer denn absolut nicht wählbar sei ... wobei nur die links-rote Partei als wählbar hervorging.
Wirklich peinlich.


23

0
 
 amboss 19. Mai 2016 
 

Wer steht hier auf der falschen Seite?

Ein Politiker, der sich für Menschlichkeit einsetzt, kann nicht auf der falschen Seite stehen. Ein Politiker, der gegen Fremde hetzt, der Demokratie aushebeln will, ist ein Faschist. Wenn ein Bischof dies gut findet, dann irrt er gewaltig und sollte sich nicht katholisch bezeichnen.


11

0
 
 Antigone 19. Mai 2016 
 

Politische Bischöfe

Einige Bischöfe dürfen sich politisch äußern, anderen wird es angekreidet. Wie es eben passt, oder?


13

0
 
 mirjamvonabelin 19. Mai 2016 
 

Wie gehirngewaschen sind Christen?

100 Prozent treffend.
Hofer hat christliche Werte.
Zugegeben, er hat auch manchen Makel(wer hat keinen).
Hofer ist aber jung und noch lernfähig, was man von Van der Bellen wirklich nicht sagen kann.
Wenn einer mit 70(Van der Bellen) seine alte Ehefrau verstößt, ist... hab keine Worte dafür.
@Gloria Patri
Hofer und VdB sind nach Medieninformationen beide in zweiter Ehe. Gleichstand.
Also müssen wir die anderen Standpunkte betrachten. Und da müssen wir doch zugeben das Hofer unsere christlichen Werte vertritt.
Nun ja, Hofer kommt aus der FPÖ, VdB ist jetzt zwar Grün(schlimm genug), war aber auch bei der KPÖ.

Und Weißwählen oder Nichtwählen geht bei dieser Wahl für Christen gar nicht,
weil wir bei dieser Wahl, nicht eine Person wählen, sondern,
unsere christlichen Werte.
Und Van der Bellen hat keine christlichen Werte.

Danke, lieber Herr Bischof Laun,
mich schockiert es, wie manche Christen verblendet sind, aber ja, der Luzifer verblendet.


20

0
 
 Diadochus 19. Mai 2016 
 

Standpunkt

Herr Weihbischof Laun hat hier keine politische Meinung geäußert. Er hat nur gesagt, dass die Denkweise von van Bellen nicht katholisch ist. Wer für Abtreibung ist, für den darf es von katholischer Seite keine Wahlwerbung geben. Das ist alles. Ich bin froh, dass der verehrte Herr Bischof darauf hingewiesen hat. Traurig, dass es dennoch eine Wahlwerbung von katholischer Seite gegeben hat.


16

0
 
 wandersmann 19. Mai 2016 
 

2te Ehe

... den Umstand, dass Kandidat Hofer in zweiter "Ehe" - also dauerhafter Sünde - lebt. Sollte ihn das für einen Katholiken unwählbar machen - ganz sicher.

Nein. Wir wählen nicht (in erster Linie) den besten Katholiken, sondern denjenigen, der in seiner POLITIK nicht gegen katholische Elementarprinzipien verstößt. Denjenigen also, der nicht hilft, die Kirche zu zerstören, sondern der politische Rahmenbedingungen schafft so, dass sich die Kirche entwickeln kann bzw. könnte.

Dies wäre der Fall, wenn Hofer beispielsweise Steuererleichterungen ausschließliche für die zweite "Ehe" fordern würde ...

Allerdings passt der Kommentar von Bischof Laun "und dass er, durch sein Gewissen vermittelt, Gott in den wesentlichen Punkten gehorchen wird." wohl tatsächlich nicht mehr, wenn Hofer in 2ter "Ehe" lebt. Das sollte man aber von keinem Politiker mehr erhoffen.

Man kann Bischof Laun aber auch nicht vorwerfen einfach "rechts" zu sein.

http://kath.net/news/51766 passt beispielsweise nicht dazu.


5

0
 
 Gloria Patri 19. Mai 2016 
 

@novara

Haben Sie denn Hinweise, dass meine Aussage sachlich falsch ist? Dann bitte mit Argumenten. Ist Ehebruch nach ihrem Verständnis weniger schlimm, wenn er durch die "richtigen" Personen verübt wird oder wenn die Vergleichsperson (van der Bellen) noch schlimmer ist?


5

0
 
 sommer 19. Mai 2016 
 

Jeder der sich Katholik nennt

Sollte seinen Glauben kennen.

Nicht den Quatsch aus den Medien glauben, sondern selber denken und gründlich hinterfragen und dann eine Entscheidung für Jesus bzw. den Katholizismus treffen oder dagegen.

Wahre Katholiken wählen niemanden, der Homoehe, Abtreibung und Ähnliches fördert. WB Laun hat recht.

Diese Katholiken, die für vdB werben oder ihn wählen haben keinen Bezug zum Glauben, haben der medialen antichristlichen Propaganda Glauben geschenkt und von dieser sich das Gehirn "waschen" lassen.

Ein Zombie wer nicht selber denkt!


31

0
 
 bernhard_k 19. Mai 2016 
 

Gott segne und schütze Bischof LAUN

Ich schätze ihn sehr! Hätten wir nur mehr mutige und (allein) jesusorientierte Bischöfe seines Kalibers in Ö und D! Dann sähe die Situation in der Kath. Kirche weit besser aus!


32

0
 
 Wiggum 19. Mai 2016 
 

Reaktion aus Salzburg

Aus der Erzdiözese Salzburg gibt es mittlerweile auch eine Reaktion.

http://www.kirchen.net/was-gibt-es-neues/newsbeitrag/news-details/news/keine-politische-parteinahme-der-kirche-vor-wahlen

Hier hat auch der Erzbischof besonnen und gut reagiert.


12

0
 
 Adson_von_Melk 19. Mai 2016 

Ja, @Klaffer - der Vorwurf der Gehirnwäsche gegen Andersdenkende

ist schon ein starkes Stück. Zum Glück kann man eben das Folgende in die Waagschale werfen:

http://www.katholisch.at/aktuelles/2016/05/19/schoenborn-katholische-kirche-gibt-keine-wahlempfehlung-ab


10

0
 
 novara 19. Mai 2016 
 

@ Werter Gloria Patri......

...Sie sollten sich öfter in die Zunge beißen, wie Papst Franzikus vorschlägt!


5

0
 
 novara 19. Mai 2016 
 

@Werter Gloria Patri.....

...Sie sollten sich öfter in die Zunge beißen!


5

0
 
 H.v.KK 19. Mai 2016 
 

H.v.KK

ad Klaffer: bitte nehmen Sie zur Kenntnis, daß Herr Bischof Laun sich mitnichten politisch geäußert hat, sondern als katholischer Hirte gegen die Wahl eines marxistischen Atheisten, der für Homoehe und Genderwahnsinn und die Ermordung Ungeborener eintritt ausgesprochen hat!


27

0
 
 naturmensch_ 19. Mai 2016 
 

Wer VdB wählt, der versündigt sich schwer!

Abtreibung, Homoehe, und, und, und...
Der Hofer ist 100% anders.


21

0
 
 Gloria Patri 19. Mai 2016 
 

@wedlerg

Dann nehmen Sie als Argument den Umstand, dass Kandidat Hofer in zweiter "Ehe" - also dauerhafter Sünde - lebt. Sollte ihn das für einen Katholiken unwählbar machen - ganz sicher. Auch wenn WB Laun Recht haben mag, dass das was man von Herrn Hofer hört, Hand und Fuß hat, so gilt doch das Christuswort: An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Und hier erkenne ich, dass Herr Hofer die katholische Lehre - mit Verlaub - ignoriert. Schöne Worte seinerseits heilen das nicht.

Und nein, dass macht seinen Gegenkandidaten auch nicht besser.


11

0
 
 Schneerose 19. Mai 2016 
 

Erstaunt

stelle ich fest, dass der Ausdruck "gehirngewaschen" nur Adson_von_Melk missfällt. Diese Bezeichnung mag man sich denken - und sie wird auf manche zutreffen - aber in einem öffentlichen Medium hat sie eigentlich nichts zu suchen. Im Beitrag stehen brauchbare Fakten, trotzdem hindert mich dieser Titel ihn feinfühligen Leuten weiterzusenden.


12

0
 
 Thomas-Karl 19. Mai 2016 

Prinzip des geringeren Übels

In der Moraltheologie gibt es bezüglich Entscheidungen das Prinzip des geringeren Übels. Bei dieser Stichwahl auch.


17

0
 
 wedlerg 19. Mai 2016 
 

@Adson: Klare Worte sind kein Tiefpunkt

Bischof Laun zeigt den Missstand auf, der bereits in die kath. Gremien eingezogen ist. Einen Anti-Katholiken und Marxisten darf ein katholisches Gremium nie empfehlen. Dass dies geschieht, ist wahrlich ein Tiefpunkt, nicht dass man dazu klare Worte findet. Ich denke, "Gehirnwäsche" passt als Begriff gerade deshalb so treffend, weil die politisch Korrekten eben gar nicht mehr bereit sind eine andere, als ihre ideologische Wahrheit zu akzeptieren.

PS: Auch durch Verdrehungen der Tatsachen und Ablenkung vom Thema werden Ihre Argumente nicht besser. Oder soll ich sagen: Sie haben gar kein Argument vorgebracht? Denn ob vdB katholisch oder für einen Katholiken akzeptabel ist, hat Sie gar nicht interessiert. Sie haben nur die vermeintliche skandalöse Tränendrüse gedrückt, die es gar nicht gibt. Ein ziemlich hohes Ross, auf dem Sie da sitzen - für jemanden, der nur mit abwertenden Begriffen auf andere wirft und keine einzige vernünftige Aussage zustande bringt jedenfalls.


30

0
 
 martell 19. Mai 2016 
 

Unrecht hat Bischof Laun mit seiner Meinung nicht

denn es ist zumindest selbstvergessen und selbstgerecht, wenn man als Katholik zur Wahl des Nichtkatholiken, Freimaurers, Marxisten vdB aufruft. Gott sei Dank gibt es auch Stimmen die zur Wahl Hofers aufrufen. Oder leben wir bereits in einer Meinungsdiktatur und es ist nur mehr gestattet einen Herrn vdB zu befürworten?


34

0
 
 Klaffer 19. Mai 2016 
 

@Adson_von_Melk

Dieser Beitrag reiht sich nahtlos ein in die Serie an Wahlempfehlungen für die AFD in Deutschland und jetzt bei der Bundespräsidentenwahl für die FPÖ in Österreich. Man kann jedoch beruhigt sein, dass Weihbischof Laun der einzige Bischof ist, der sich so äußert. Ich muss aber zugeben, dass ich mich über diesen Beitrag geärgert habe - weniger, dass er für Hofer eintritt, sondern mehr wie er über politisch anders Denkende schreibt.

Man kann es aber auch so sehen: Weihbischof Laun hat sich geoutet und hat Klartext gesprochen, wo er politisch einzuordnen ist und man muss akzeptieren, dass er die meisten Kathnet-Leser auf seiner Seite hat.


11

0
 
 Gambrinus 19. Mai 2016 
 

Nicht- oder Weisswählen ist keine Alternative...

... weil das letztlich nur demjenigen der beiden Kandidaten hilft (wer auch immer das ist), den man für den schlechteren hält.

Nichtwählen schadet überdies der Demokratie, weil es als ein Zeichen von Desinteresse verstanden werden kann.

Weisswählen hat diesen Nachteil nicht, doch stärkt es eben, siehe oben, nur den schlechteren von zwei schlechten Kandidaten. Allenfalls kann Weisswählen dann gerechtfertigt sein, wenn beide Kandidaten ABSOLUT UNWÄHLBAR sind.

M. E. vertritt VdB Standpunkte die dem Naturrecht direkt und radikal widersprechen (z.B. Abtreibung und Homo-Eh), weshalb er unwählbar ist. Hofer redet viel Unsinn, hat aber bisher nichts gesagt, was ihn als unwählbar qualifizieren würde.

Daher hat +Laun recht.


15

0
 
 wandersmann 19. Mai 2016 
 

hier ist das Video - van Bellen

http://orf.at/stories/2340043/

ab ca. Minute 5+


4

0
 
 Gandalf 19. Mai 2016 

@adson

Du hast Dich sicherlich über die Wahlwerbung von KAÖ / KFB / Zulehner ua. für Van der Bellen in den letzten Tagen hier ordentlich aufgeregt oder? ;-) P. S. Das sind offizielle kirchliche Organisationen, die von kath. Kirche mit vielen Euros Kirchensteuer finanziert werden. Die Reaktion von Bischof Laun war nur eine Reaktion auf diese Einseitigkeit, wie jeder klar erkennen kann


45

0
 
 Adson_von_Melk 19. Mai 2016 

Wahlwerbung durch einen Bischof ist ein neuer Tiefpunkt in der Zweiten Republik.

Und wenn ein solcher Bischof diejenigen, die seine politische Meinung nicht teilen, als gehirngewaschen bezeichnet, ist schon rein menschlich unter jedem akzeptablen Niveau: Armes Österreich, arme Kirche! Gott helfe uns und den Menschen in unserem Land!

Noch ein Punkt:

Es geht am kommenden Sonntag nicht um die Frage, welcher der beiden Kandidaten der bessere Katholik ist, sondern wer sich besser als österreichischer Bundespräsident eignet. Die Meinungen darüber sind (q.e.d.) auch unter Katholiken geteilt und dürfen es sein.


22

0
 
 Stiller 19. Mai 2016 
 

@Amanda1975, @Glocke

Vorsicht!

Da wird's gleich wieder Irritationen geben...

Eine „Rückkehr-Ökumene“, bei der die evangelischen Kirchen „zurück zu Rom“ kommen müssten, könne kein Ziel sein. Es gehe vielmehr um eine „Zurück-zu-Christus-Ökumene“.

So Weihbischof Laun auf dem Ökumenischen Bekenntniskongress in Bad Teinach-Zavelstein im November 2013.
Quelle: http://www.uzh.at/index.htm

Nix is einfach!


5

0
 
 Thomas05 19. Mai 2016 
 

Einfach nur mal ein Dankeschön an einen glaubenstreuen Priester und Bischof

Und danke an die kath.net-Redaktion, dass sie diesem guten Hirten immer wieder wortwörtlich ein Forum bietet, um uns Schafe zu ermutigen!


34

0
 
 2.TIM. 3,1-5 19. Mai 2016 
 

Danke

Einer der letzten treuen Hirten, der nicht mit gespaltener Zunge spricht.


31

0
 
 Cölestin 19. Mai 2016 

Treffender Kommentar bis auf zwei Sachen:

1) Linksextrem ist der unwählbare Van der Bellen ebenso wenig wie Hofer rechtsextrem. Links hätte genügt.
2) Hofer ist bestimmt wählbar, aber auch nicht das Gelbe vom Ei. Es gibt für Katholiken noch eine dritte sinnvolle Wahlvariante, nämlich weiß oder nicht zu wählen.


5

0
 
 Krisi 19. Mai 2016 
 

Danke!

Jesus ist der Fels in der Brandung. Wer Im vertraut und begegnet ist, steht fest. Gott möge Ihn segnen und beschützen!


17

0
 
 Amanda1975 19. Mai 2016 
 

@raph: Warum nicht realistisch bleiben

und fordern: Bishop Laun for Pope...? ;-)
Nicht zu vergessen: der Papst muss nicht zwingend aus den Reihen der Kardinäle kommen.


21

0
 
 Glocke 19. Mai 2016 
 

no raph,

for Pope . .


9

0
 
 Cremarius 19. Mai 2016 

Klasse Kommentar - Leider den Nagel auf den Kopf getroffen...

Herzlichen Dank, Herr Bischof!

Schaut man in manche deutsche Bundesländer, Bremen oder Nordrhein-Westfalen beispielsweise, dann lässt sich sehr gut erkennen, wie es roten und grünen Politikern "gelungen" ist, einst gesunde Länder vor die Wand zu fahren,- in jeglicher Beziehung: Finanzen, Bildung, Sicherheit, Wirtschaft, Infrastruktur.

Das einzige, was floriert, sind Schulden und diverse rotgrüne "Projekte"...

Nach dem Staat, so steht zu befürchten, hat man sich nun die Kirche ausgesucht.

Sollten sie auch hier "vollen Erfolg" haben, dann dürfte diese in einiger Zeit ebenso trostlos und heruntergekommen dastehen wie die besagten Bundesländer.

Anders schaut es allein in Bayern aus, aber das ist bekanntlich seit jeher das Hassobjekt rot-grüner Phantasten...

Heißt es nicht in der Bibel: Sie kommen daher wie Schafe, aber es sind reißende Wölfe...

Es ist eine sehr traurige Entwicklung: Erstmalig scheint eine politische Ideologie massiv in die Kirche eingedrungen zu sein..


34

0
 
 wandersmann 19. Mai 2016 
 

van Bellen 3

Was bleibt denn noch von der Botschaft der Bibel übrig, wenn wir Jesus weglassen?
Gar nichts. Dann gibt es nämlich keine Botschaft mehr.

Röm 11,36 Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge; ihm sei die Ehre in Ewigkeit! Amen.


25

0
 
 wandersmann 19. Mai 2016 
 

van Bellen 2

1.Korinther 1,23 Während nämlich die Juden ein Zeichen fordern und die Griechen Weisheit verlangen,
23 verkündigen wir Christus den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis, den Griechen eine Torheit;
24 denen aber, die berufen sind, sowohl Juden als auch Griechen, [verkündigen wir] Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit.

Lk 20,38 Er ist aber nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebendigen; denn für ihn leben alle.

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!

Die Bibelstellen zeigen doch deutlich, dass die Botschaft der Bibel Jesus Christus selbst ist und nicht einfach eine "Weisheit" oder eine kluge Lebensregel.

Niemand kommt zum Vater außer durch Jesus.

Joh 10,9 Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.


17

0
 
 wandersmann 19. Mai 2016 
 

Van Bellen ist ein geschickter Feind der Kirche

Da ich unseren Fernseher mit all seinen meist langweiligen Kanälen nicht richtig beherrsche habe ich gestern zufällig eine Sendung im ÖRF2 (oder so) gesehen. Hofer und van Bellen wurden einzeln befragt.

Und nun kommt es: Van Bellen hat wörtlich oder sinngemäß gesagt: "Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott, aber an die Botschaft der Bibel. Mit der Botschaft der Bibel bin ich einverstanden."

Das ist geschickt und pervers, weil er die Botschaft der Bibel so als eine rein politisch-humanistische Botschaft interpretiert, die man von Gott selbst losgelöst verstehen und praktizieren kann. Es hört sich so an, als würde es mit ihm im praktischen Leben seiner Ansicht an so zugehen können bzw. sollen, wie es die Bibel fordert. Frohe Botschaft ohne Gott.

Entweder hat der Mann wirlich nichts verstanden oder er stellt bewußt so geschickt an.


27

0
 
 gebsy 19. Mai 2016 

Die Gebetsnovene

mit der Bitte an den Heiligen Josef ist das Gebot der Stunde https://www.erzdioezese-wien.at/dl/MLqoJKJLkOonJqx4KoJK/Heiliger_Josef_.pdf


17

0
 
 novara 19. Mai 2016 
 

Weihbischof Andreas Laun.....

...ist der einzige wahre HIRTE unter seinen Amtskollegen!

Vergelts Gott, verehrter Herr Bischof!


38

0
 
 Prophylaxe 19. Mai 2016 
 

Danke Herr Hw. Bischof Laun

wie immer klarer Standpunkt, aufklärend, jenseits des Mainstreams, mit Fakten intelektuell erklärend plausibel.
Gott segne Sie, und machen Sie weiter so !
P.S. Bei der deutschen zeitgeistkorrekten kath. Kirche ist diesbezüglich Hopfen und Malz verloren. Aber wie sagte doch Frau von Storch über einen Kölner Erzbischof und dessen Schmähungen über die AfD: Dies sei ein Staatsdiener, weil er vom Staat bezahlt werde ( und wegen dieser Abhängigkeit dessen Phrasen verkündet oder verkünden muss ? )
Unabhängige, am Evangelium orientierte Hirten stellt man sich rein strukturell begingt ( weil es enorme Verwerfungen an Kultur und Mensch-sein im herrschenden Zeitgeist gibt ) anders vor.


20

0
 
 Gandalf 19. Mai 2016 

Ein Bischof in Österreich spricht noch Klartext...


43

0
 
 raph 19. Mai 2016 
 

Einer wo man weiß wofür er steht

Die Situation ist etwas traurig, daher gönne ich mir etwas Humor: ich fordere Bischof Laun for president :-)


42

0
 
 Amanda1975 19. Mai 2016 
 

Danke, hochverehrter Weihbischof Laun!

Ihren Beobachtungen ist nichts hinzuzufügen.


39

0
 
 Anita-Therese 19. Mai 2016 
 

DANKE

Vielen Dank an Weihbischof Laun!
Er ist der einzige im hohen Klerus, der sich die Wahrheit auszusprechen traut!
Gott segne ihn reichlich dafür!


42

0
 
 Stiller 19. Mai 2016 
 

Wie war das?

Den Teufel mit Beelzebub austreiben?

(Ich habe da meine Zweifel.)


3

0
 
 Winrod 19. Mai 2016 
 

Und in Deutschland?

In Deutschland ist es genauso.Auch hier hat alles Hochkonjunktur, was gegen moralische Stabilität spricht.


37

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  2. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  3. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  4. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  5. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"
  6. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  7. „Auch die Linke hetzt“
  8. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  9. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“
  10. Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz