Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Den Gnadenstand unterscheiden?

9. Juni 2016 in Kommentar, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Anmerkung zum achten Kapitel von Amoris Laetitia. Gastbeitrag von Prof. Stephan Kampowski


Rom (kath.net) Im achten Kapitel seines post-synodalen Schreibens Amoris Laetitia beschäftigt sich Papst Franziskus mit dem Thema der Begleitung, der Unterscheidung und des Eingliederns (AL 291-312). Es handelt sich hierbei zweifelsohne um das in der öffentlichen Debatte am meisten diskutierte Kapitel. Hier soll nun der vom Dokument dargelegten Sinn der Unterscheidung etwas näher beleuchtet werden. In einer viel zitierten Stelle weist der Papst darauf hin, dass Menschen sehr vielen Schwierigkeiten begegnen und dass es mildernde Umstände gibt, aufgrund derer „es nicht mehr möglich ist zu behaupten, dass alle, die in irgendeiner sogenannten ,irregulären‘ Situation leben, sich in einem Zustand der Todsünde befinden“ (AL 301). Einige haben diese Bemerkung im Sinne eines Argumentes für eine mögliche, an bestimmte Umstände geknüpfte Zulassung der „wiederverheirateten“ Geschiedenen zur Kommunion verstanden. Man habe nun eine neue Einsicht, die auch zu einer neuen Praxis führen solle. Im Folgenden möchte ich unterstreichen, dass die Einsicht gar nicht neu ist und dass es bei der Frage der Zulassung oder Nichtzulassung zur Kommunion nie um die Beurteilung des Gnadenstandes einer Person ging. Daher eignet sich die oben angeführte Stelle nicht als Argument für eine Änderung der Praxis. Sie enthält keine neue Lehre, sondern ist ein bekannter Teil der Tradition und des Lehramts der Kirche. In der Tat konnte man noch nie das behaupten, von dem Franziskus sagt, dass man es nicht mehr behaupten kann. So schreibt der heilige Johannes Paul II. in Ecclesia de Eucharistia: „Es ist offensichtlich, dass das Urteil über den Gnadenstand nur dem Betroffenen zukommt, denn es handelt sich um ein Urteil des Gewissens“ (Nr. 37).

Wenn nun der Heilige Vater darauf hinweist, dass pastorale Unterscheidung dynamisch sein muss (vgl. AL 303), dann hätte der Text vielleicht etwas eindeutiger sein können. Es ist nicht ganz klar, was unterschieden werden muss. Verlangt der Papst vielleicht von den Seelsorgern, den Zustand der Gnade eines Menschen zu unterscheiden (und „unterscheiden“ ist wirklich nur ein anderes Wort für „urteilen“)? Das wäre in der Tat etwas Neues und noch dazu höchst paradox. Es würde bedeuten, dass derselbe Papst, der sehr einprägsam fragte: „Wer bin ich, dass ich urteile?“, die Priester der Kirche einlädt, eine Art Urteil über ihre Pönitenten vorzunehmen, das der Kirchenlehrer Thomas von Aquin als „unbedacht“ bezeichnete.

Für Thomas gibt es eine Reihe von Fällen eines unbedachten Urteils, einer von ihnen ist gegeben, wenn „jemand sich ein Urteil über Verborgenes erlaubt, worüber nur Gott allein richten kann“ (Kommentar zum Römerbrief, II,1; Herder 1927, S.73). Er erläutert, dass Gott „uns mit dem Urteil über Äußeres betraut hat …er sich aber das Urteil über das Innere selbst vorbehalten hat“ (Kommentar zum Matthäusevangelium, VII, 1). Demzufolge sagt der heilige Thomas, dass es unmöglich ist, den Zustand der Gnade eines anderen Menschen zu beurteilen. Das Tridentinische Konzil spricht sogar von der Unmöglichkeit, über den eigenen Gnadenstand zu urteilen, wenn es erklärt: „Denn keiner vermag mit der Sicherheit des Glaubens, dem kein Trug zugrunde liegen kann, zu wissen, dass er die Gnade Gottes erlangt hat“ (Dekret über die Rechtfertigung, Kapitel 9; Denzinger – Hünermann 1534). Folglich hat die Kirche bis jetzt die Unterscheidung im Hinblick auf den Gnadenstand eines Menschen stets Gott überlassen, da diese sich auf „das Innere“ bezieht. Die Kirche beschränkt sich darauf, äußeres Verhalten oder objektive Lebenssituationen zu beurteilen.

Deswegen läuft die Praxis der Kirche, die zivil „wiederverheirateten“ Geschiedenen nicht zum Kommunionempfang zuzulassen, es sei denn sie zeigen ein objektives Zeichen der Reue dafür, dass sie die neue Verbindung eingegangen sind (der Entschluss, enthaltsam zu leben), nicht auf das Urteil hinaus, dass sie in Todsünde leben. Es ist ein Urteil über ihren Lebensstand – als einer, der in objektivem Widerspruch zum Geheimnis der treuen Einheit Christi mit seiner Kirche steht, wie dies in der Eucharistie gefeiert wird – und kein Urteil über ihre Seele, deren Zustand Gott allein kennt.

Wenn aber ein negatives Urteil über den Gnadenstand eines Menschen unbedacht ist, warum sollte dann ein positives Urteil darüber nicht genauso unbedacht sein? Auf welcher Grundlage sollte ein Priester in der Lage sein zu unterscheiden, ob Gläubige, die ihrem Ehemann, ihrer Ehefrau ständig und öffentlich untreu sind, dennoch in der Gnade Gottes leben? Wie sollte man das Gewicht möglicher mildernder Umstände, sozialer Konditionierung, psychologischer Einschränkungen abwägen? Bis heute ist noch kein Instrument erfunden worden, mit dem man das Vorhanden- oder Nichtvorhandensein von Gnade empirisch messen könnte, und es ist auch noch nicht möglich, im Einzelfall über den Grad der Freiheit zu entscheiden, mit dem ein Mensch eine zutiefst falsche Tat begeht.

Was die Kirche beurteilen kann, ist die Tat an sich. Wenn Menschen eine bestimmte Tat – Ehebruch, Mord, Raub, Folter, Pädophilie – mit ausreichender Kenntnis und einem genügenden Maß an Freiheit begehen, dann kann die Kirche sagen, dass sie durch diese Tat die Freundschaft mit Gott verlieren, weil solch eine Tat radikal dem Wesen Gottes widerspricht als dem, der der treue Bräutigam seiner Braut der Kirche ist, der das Leben liebt und der der Beschützer der Schwachen ist. Mit anderen Worten, sie begehen eine Todsünde. Das ist alles, was Seelsorger wissen müssen und können. Ob die Ehebrecher, Mörder oder Folterer, als sie diese Tat begingen, bei Sinnen war oder nicht; ob sie sich dieser Tat voll bewusst waren und sich somit selbst von Gott getrennt haben oder nicht, all das weiß Gott allein. Auch wenn der Priester sicher versuchen wird, den Grad der Freiheit zu unterscheiden - allein schon, um einen hilfreichen Rat und eine angemessene Buße geben zu können – wird er nie mit Genauigkeit sagen können, wie frei die Person bei der Tat wirklich war und in welchem Gnadenstand sie sich seither befunden hat. Letzten Endes ist es immer Gott vorbehalten, das Herz zu prüfen.

Ähnliches ist in Bezug auf die Unterscheidung von Lebenssituationen zu sagen. Gott allein weiß, wie viel Verantwortung ein Mensch dafür trägt, dass er in eine bestimmte Situation gekommen ist. Der Priester im Beichtstuhl kann nur wissen, dass eine gegebene Lebenssituation – zum Beispiel Mitgliedschaft in einer Terrororganisation – objektiv im Widerspruch steht zum Plan Gottes für diesen Menschen: seine Berufung, in der Freundschaft mit Gott zu leben. Wenn ich fähig bin, Entscheidungen zu treffen; wenn ich Herr meiner Taten bin und wenn ich in der Lage bin, Verantwortung für mein Leben zu übernehmen, dann muss ich wählen, ob ich der Freund von Mördern oder ein Freund Gottes sein will: Wie könnte jemand der Freund des Vaters und zugleich der Freund eines Mörders sein, der dessen Kinder umbringt? Hier ist die Spannung objektiv.

Ebenfalls besteht eine objektive Spannung dort, wo ich einerseits das Geheimnis der Treue des Herrn zu seiner Braut feiern will und andererseits in einer Situation lebe, in der ich beständig und öffentlich meiner eigenen Braut untreu bin. Könnte ich in beiden Fällen – und in der Tat in jeder „objektiven Situation der Sünde“ – noch „in der Gnade Gottes leben“, lieben und „auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen“ (AL 305)? Der Papst ist radikal, wenn er darauf bejahend antwortet: es kann „Bedingtheiten oder mildernde Faktoren“ geben (AL 305), aufgrund derer die Menschen nicht frei und damit nicht verantwortlich sind. Für einen anderen Menschen aber wird es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich sein, den Grad der Freiheit zu ermessen, zu unterscheiden oder zu beurteilen, mit dem jemand in eine solche objektive Situation der Sünde verwickelt ist.

Folglich können die Worte des Heiligen Vaters über die Unterscheidung nicht als eine Einladung an die Beichtväter interpretiert werden, den Gnadenstand der einzelnen Gläubigen zu unterscheiden, um dann, im Falle einer positiven Unterscheidung, Menschen in einer objektiven Situation der Sünde zur Kommunion zuzulassen. Der Papst würde etwas unmögliches verlangen (vgl. das Konzil von Trient) und würde sich selbst widersprechen („Wer bin ich, dass ich urteile?“). Unterscheidung kann daher nicht als ein Urteil über den Gnadenstand verstanden werden, sondern als etwas, das dazu dient, „die möglichen Wege der Antwort auf Gott und das Wachstum inmitten der Begrenzungen zu finden“ (AL 305), angefangen mit der Unterscheidung der Wahrheit über die eigene objektive Situation vor Gott.

Im Falle der „wiederverheirateten“ Geschiedenen würde das konkret die Prüfung der Existenz eines Ehebandes einschließen (d.h. sich zu fragen, ob die Ehe gültig war) und auch die Feststellung möglicher Gründe, die von der „Verpflichtung zur Trennung“ entbinden (vgl. Familiaris Consortio 84; AL 298). Hinzu kommt die Suche nach Wegen, um den Betroffenen zu helfen, gemäß der Wahrheit ihrer Beziehung zu leben (d.h. in Enthaltsamkeit – als zwei Menschen, die eben nicht verheiratet sind). Unterscheidung ist auch nötig, wo es darum geht, Wege der Eingliederung zu finden, die sich nicht mit der Situation der Sünde zufrieden geben, sondern die Zuversicht ausdrücken, dass Gottes Gnade wirksam ist und dass Menschen die Fähigkeit haben, auf sie antworten und mit ihr zu kooperieren. Auf diese Weise wird den Menschen geholfen, sich auf einen authentischen Weg des Wachstums zu begeben, der als Ziel die Wiederherstellung der Person in der uns vom Herrn angebotenen Lebensfülle hat.

Stephan Kampowski ist Professor für philosophische Anthropologie am Päpstlichen Institut „Johannes Paul II.“ für Studien über Ehe und Familie, Rom. Er stammt aus Kaufbeuren und studierte am Internationalen Theologischen Institut in Gaming, Österreich, an der Franciscan University of Steubenville, USA, und in Rom.

VATICANO - Das wahre Evangelium der Familie - Interview Prof. Stefan Kampowski


kath.net-Buchtipp
Das wahre Evangelium der Familie
Die Unauflöslichkeit der Ehe: Gerechtigkeit und Barmherzigkeit
Vorwort von George Kardinal Pell
Von Juan-José Perez-Soba und Stephan Kampowski
Gebundene Ausgabe, 240 Seiten
Verlag Media Maria
ISBN 978-3-945401-03-3
Preis 20,50 Euro

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 louisms 13. Juni 2016 

Die Signalwirkung durch den Kontakt

mit der Sünderin war für Jesus laut gestrigem Evangelium kein Problem sondern im Gegenteil ein gutes Beispiel, um dem Pharisäer Simon die Art Gottes zu erklären.


2

0
 
 Bernhard Joseph 10. Juni 2016 
 

@quovadis

Nicht ich schrieb es, sondern Professor Stephan Kampowski.

Schade, dass hier so wenig diskutiert wird, gerade in Bezug auf Amoris laetitia. Da hatten doch schon einige progressiv gestimmte Foristen eine "Reform" heraufdämmern sehen, die die Kirche eben zu einer Richterinstanz machte, die sie gar nicht einnehmen kann. Auch dem Papst sind unübersteigbare Grenzen gesetzt, denn trotz all seiner Vollmachten kann der Papst niemals an die Stelle Gottes treten, auch wenn dies einige sich vielleicht wünschen mögen.


5

0
 
 Diadochus 9. Juni 2016 
 

bernhard_k

Da haben Sie ein sehr schönes anschauliches Beispiel gebracht. Das bringt es auf den Punkt. Bei schwierigen Texten hilft oft ein kleines Gleichnis zum besseren Verständnis. Ein Lattenabwurf bleibt eben ein Lattenabwurf. Das kann man nicht mit noch so viel Wortgeschwurbel schönreden.


6

0
 
 niemand 9. Juni 2016 
 

Die Freude der Verwirrung

Danke für den klaren Text!


5

0
 
 bernhard_k 9. Juni 2016 
 

Super Text!

"Was die Kirche beurteilen kann, ist die Tat an sich."

Genau so ist es. Und deswegen würde eine Zulassung der wvG zu den Sakramenten nur zu einer Verwirrung und Verunsicherung führen.

Ein Beispiel aus dem Sport: Wer etwa beim Hochsprung die Latte abwirft, wird ungültig gewertet (was sonst). Er kann aber dennoch ein sehr guter Sportler sein. Dies wird und darf aber der Wettkampfleiter nicht berücksichtigen.

Und so sollten auch die wiederverheiratet Geschiedenen akzeptieren, dass sie (objektiv) die "Latte abgeworfen" haben.


15

0
 
 Ehrmann 9. Juni 2016 

Immer wieder wird vergessen: die SIGNALWIRKUNG!

Anerkennung durch die Tat (Kommunionspendung, Segnung) im Wissen um die öffentlich bekannte Situation eines Menschen - WvG, eingetragene hs.Partnerschaften), die das Gutheißen der Situation beinhaltet, nicht den Gnadenstand des betreffenden Menschen! Genauso ist es doch selbstverständlich, wenn ein Priester etwa einem Hindu nicht die hl. Kommunion spendet - obwohl dieser vor Gott vielleicht besser dasteht als ein Christ - der vielleicht sogar daran denkt, einer zu werden. Aber sogar den Betroffenen selbst würde ein derartiges "Entgegenkommen" wahrscheinlich brüskieren und er würde aufhören, das Christentum ernstzunehmen.
Konsequentes Handeln bedeutet nicht "Urteilen"!


12

0
 
 quovadis 9. Juni 2016 
 

@ Bernhard Joseph

Sie schreiben: "Die Kirche beschränkt sich darauf, äußeres Verhalten oder objektive Lebenssituationen zu beurteilen."
Gott sei Dank, dass sie sich nicht darauf beschränkt. Sonst würde sie auch Scheinheilige heiligsprechen.


1

0
 
 Imrahil 9. Juni 2016 
 

Anmerkung:

"Das Tridentinische Konzil spricht sogar von der Unmöglichkeit, über den eigenen Gnadenstand zu urteilen, wenn es erklärt: 'Denn keiner vermag mit der Sicherheit des Glaubens, dem kein Trug zugrunde liegen kann, zu wissen, dass er die Gnade Gottes erlangt hat.'"

Hier ist das Tridentinum mE falsch interpretiert. Es sagt, der eigene Gnadenstand sei nicht *mit Glaubensgewißheit* zu erkennen (gegen die Protestanten, die darin sogar einen Hauptbestandteil des *Glaubens* sehen).

Im Sinne der übl. Sprechweise gibt es aber durchaus geringere "Grade von Gewißheiten", Deduktion auf Grund von Indizien etc. - und diesen Gebrauch der Vernunft schließt das Tridentinum nicht aus.

Man darf nicht sagen: "Ich bin im Gnadenstand, daran glaube ich fest" oder gar "ich bin im Gnadenstand, und zwar genau weil ich fest daran glaube". Aber man kann durchaus sagen "Wenn ich mein Gewissen prüfe und mein Leben mir - bei aller Bescheidenheit - so ansehe, schließe ich, daß ich im Gnadenstand bin."


4

0
 
 Stiller 9. Juni 2016 
 

@Bernhard Joseph

Unterscheidung ist auch nötig, wo es darum geht, Wege der Eingliederung zu finden, die sich nicht mit der Situation der Sünde zufrieden geben, sondern die Zuversicht ausdrücken, dass Gottes Gnade wirksam ist und dass Menschen die Fähigkeit haben, auf sie antworten und mit ihr zu kooperieren. "Auf diese Weise wird den Menschen geholfen, sich auf einen authentischen Weg des Wachstums zu begeben, der als Ziel die Wiederherstellung der Person in der uns vom Herrn angebotenen Lebensfülle hat." (Zitat Kampowski)

Der/die Einzelne und Gott - ansonsten niemand!


1

0
 
 Bernhard Joseph 9. Juni 2016 
 

@quovadis und @Stiller

Haben Sie den Text nicht gelesen, nicht verstanden oder wollen ihn bewusst falsch interpretieren?

Prof. Stephan Kampowski schreibt deutlich:

"Demzufolge sagt der heilige Thomas, dass es unmöglich ist, den Zustand der Gnade eines anderen Menschen zu beurteilen. Das Tridentinische Konzil spricht sogar von der Unmöglichkeit, über den eigenen Gnadenstand zu urteilen, wenn es erklärt: „Denn keiner vermag mit der Sicherheit des Glaubens, dem kein Trug zugrunde liegen kann, zu wissen, dass er die Gnade Gottes erlangt hat“Folglich hat die Kirche bis jetzt die Unterscheidung im Hinblick auf den Gnadenstand eines Menschen stets Gott überlassen, da diese sich auf „das Innere“ bezieht. Die Kirche beschränkt sich darauf, äußeres Verhalten oder objektive Lebenssituationen zu beurteilen...Auf welcher Grundlage sollte ein Priester in der Lage sein zu unterscheiden, ob Gläubige, die ihrem Ehemann, ihrer Ehefrau ständig und öffentlich untreu sind, dennoch in der Gnade Gottes leben?"


10

0
 
 Stiller 9. Juni 2016 
 

@quovadis

In gleicher Weise äußerete ich mich zu dem Theam auch schon mehrfach.

Alle betroffenen müssen sich ihrer Entscheidung stellen.
Denn es gibt kein 'Drumrum'. 1. Korinther 11, 29 -30 fordert dieses ganz klar:

Es gibt keine Lösungen für alle, die auch nur annähernd gleich oder ähnlich sein können. Es gibt nur den Einzelnen vor Gott direkt, dem er sich mit seinen Entscheidungen stellen muss.


2

0
 
 quovadis 9. Juni 2016 
 

Ein klarer Text,

der allen widerspricht, die sich anmaßen, über den konkreten EINZELNEN ein Urteil zu sprechen ("die Kommunion wäre ALLEN WG erlaubt bzw. allen verboten"). Die Beichtväter müssen aufklären. Eine Entscheidung kann NUR der Betreffende fällen. Genau das meint auch das Schreiben AL.


2

0
 
 Bernhard Joseph 9. Juni 2016 
 

Der Gastbeitrag von Prof. Stephan Kampowski trifft den Kern

In dem Gastbeitrag von Prof. Stephan Kampowski wird sehr präzise herausgearbeitet, dass eine Zulassung von WvG zur Kommunion eine Anmaßung eines Urteils wäre, das der Mensch nicht fällen kann.

Einigen, die gerne von "Reformen" und "neue Kirche" sprechen und dabei nur Selbstherrlichkeit meinen, wird das Ausgeführte natürlich nicht gefallen und sie werden es mit den gleichen stereotypen Floskeln zurückweisen.

Es ist ermutigend, dass nunmehr immer mehr kompetente Stimmen laut werden, die Versuche, das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia umzudeuten, als das entlarven, was sie sind; grobe Verzerrungen katholischer Lehre.

Besonders erfreulich ist an dem Text, dass er ins Zentrum rückt, dass der Mensch eben nicht die letzte Verfügungsgewalt des Urteils über das Gewissen hat.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Was sagt die Bibel darüber, wie man seinen Mann lieben soll?
  2. 'Nichts anderes ist die von Jesus gestiftete Ehe'
  3. Jedes Ja braucht auch ein Nein
  4. Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken
  5. Prozentual nimmt der Anteil von Scheidungen deutlich ab
  6. 12 Ratschläge für eine gute Ehe
  7. Um 2.20 starb Herbert, um 14.20 Marilyn
  8. Wenn in der Ehe nur einer betet…
  9. Die Beweislast liegt bei den Ehe-Umstürzlern
  10. Bischöfliche Häresien im Bereich der Ehe








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz