09 Juni 2016, 23:30
Christen bei Aufarbeitung von DDR-Unrecht nicht eigens im Blick
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenphobie'
Bei seiner Aufarbeitung von DDR-Unrecht räumt der Freistaat Thüringen der Benachteiligung von Christen keinen speziellen Rang ein.

Weimar (kath.net/KNA) Bei seiner Aufarbeitung von DDR-Unrecht räumt der Freistaat Thüringen der Benachteiligung von Christen keinen speziellen Rang ein. «In der Arbeit der interministeriellen Arbeitsgruppe gibt es bisher kein gesondertes Projekt zum Thema Christen», sagte Kulturstaatssekretärin Babette Winter (SPD) im Interview der evangelischen Mitteldeutschen Kirchenzeitung «Glaube und Heimat» (Weimar). Das Thema Christen in der DDR sei durch die Forschung in den 1990er-Jahren bereits gut erfasst.

Werbung
ninive 4


Christen seien keine herausgehobene Opfergruppe im Bericht der Landesregierung zur Aufarbeitung, erklärte Winter. Sie selbst wisse «von sieben Fällen, in denen die Aktivität in der Kirche zu einem Eingriff seitens des Staates in die Lebensbiografie geführt hat». Die Betroffenen erhielten Entschädigungen für gesundheitliche Schäden durch die Verfolgungsmaßnahmen.

Die Staatssekretärin betonte, eine Rehabilitierung von zu Unrecht verurteilten oder in anderer Weise diskriminierten Opfern sei noch bis Ende 2019 möglich. Dies gelte auch bei religiösen Verfolgungsgründen. Eine strafrechtliche Verfolgung von Tätern sei außer im Falle vorsätzlicher Tötungen jedoch seit Oktober 2000 wegen Verjährung nicht mehr möglich.

In einem Offenen Brief an die Thüringer Koalitionsparteien hatten Protestanten aus dem Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau eine umfassendere Aufarbeitung von Christen- und Religionsfeindlichkeit in der DDR gefordert. In ihrem Koalitionsvertrag hatten sich Linke, SPD und Grüne zur Aufarbeitung der SED-Vergangenheit verpflichtet und die interministerielle Arbeitsgruppe einberufen.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (20)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (16)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (13)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)