15 September 2016, 08:00
Für das Recht auf Leben!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Nach den Menschenrechten muss Menschenleben geschützt werden. Doch Ungeborene, Ältere, Behinderte geraten zunehmend unter Druck. Auf nach Bern, setzen wir am 17.9. ein Zeichen! Gastkommentar von Beatrice Gall, Medienverantwortliche Marsch fürs Läbe

Bern (kath.net/pl) Ende letzter Woche erhielten die Mitglieder des Bundesrats sowie des National- und Ständerats einen offiziellen Brief vom „Marsch fürs Läbe“. Die politisch Verantwortlichen der Schweiz sollten damit informiert werden, dass der 7. Marsch fürs Läbe am 17. September unter dem Motto „Lebenslang lebenswert!“ vor dem Bundeshaus für das Recht auf Leben demonstriert.

Werbung
messstipendien


Die Schweiz – wie zahlreiche andere Länder – haben sich der Menschenrechtscharta von 1948 verpflichtet. In den Menschenrechten ist auch festgehalten, dass Menschenleben geschützt werden muss. Doch ist dies nicht mehr für alle Menschen der Fall. Am schlimmsten trifft es die Ungeborenen, aber auch ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen geraten zunehmend unter Druck, ihr Leben nicht als „lebensfähig“ zu sehen. Eltern von Kindern, die eventuell mit Behinderungen zur Welt kommen könnten, werden zur Abtreibung gedrängt und nicht perfekte Embryonen geraten in den Strudel des Selektionswahns. Deshalb ist es nötig, dass wir uns dafür einsetzen, dass das Recht auf Leben, das auch in der Schweizer Bundesverfassung verankert ist, wieder für alle Menschen eingefordert wird.

Die Verantwortlichen der nationalen Politik werden mit dem Marsch fürs Läbe daran erinnert, dass Tausende von Christinnen und Christen in der Schweiz mit nicht einverstanden sind, dass in der Schweiz jedes Jahr mehr als 10'000 Kindern das in der Bundesverfassung garantierte Recht auf Leben verweigert wird. Die Praxis der Abtreibung ist bereits so weit fortgeschritten, dass auch lebensfähige Neugeborene dem Sterben überlassen werden. Der Brief der Veranstalter an die Bundesparlamentarier fordert die Politikerinnen und Politiker nun nochmals persönlich auf, sich für das Leben einzusetzen.

Seien auch Sie dabei, wenn sich wieder Menschen aus der ganzen Schweiz dafür einsetzen, dass allen Menschen wieder uneingeschränktes Lebensrecht gewährt wird!

Einladung zum Marsch fürs Läbe - Kundgebung und überkonfessioneller Gottesdienst - Samstag, 17. September 2016. 14:30-16:30 Uhr, Bundesplatz Bern:

Marsch fürs Läbe, Bern, 17.9.2016


Vgl. dazu auch den kath.net-Artikel Beatrice Gall: Marsch fürs Läbe/Bern – das Ringen um das Lebensrecht

Archivfoto Marsch fürs Läbe 2015:




Foto © Marsch fürs Läbe


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (61)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (54)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (19)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (16)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (14)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)