12 Oktober 2016, 17:00
Papst spricht am Sonntag mexikanischen Märtyrerbuben heilig
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Märtyrer'
Insgesamt sieben Heiligsprechungen - 14-jähriger Jose Sanchez del Rio schloss sich den "Cristeros"-Aufständen an und wurde 1928 durch Kopfschuss hingerichtet

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus spricht am kommenden Sonntag, 16. Oktober, auf dem Petersplatz um 10.15 Uhr sechs Männer und eine Frau heilig, darunter einen mexikanischen Kindermärtyrer. Jose Sanchez del Rio (1913-1928) wurde im Alter von 14 Jahren während der blutigen Christenverfolgung unter Präsident Plutarco Elias Calles, dem sogenannten "Cristeros"-Konflikt, gefoltert und erschossen. Die weiteren neuen Heiligen sind Frère Salomon Leclercq (Frankreich; 1745-1792), Bischof Manuel Gonzalez Garcia (Spanien; 1877-1940), P. Ludovico Pavoni (Italien; 1784-1849), P. Alfonso Maria Fusco (Italien; 1839-1910), P. Jose Gabriel Brochero (Argentinien; 1840-1914) sowie die französische Karmeliterin Elisabeth Catez (Soeur Elisabeth de la Trinité; 1880-1906).

Werbung
christenverfolgung


Jose Sanchez del Rio wurde im Cristeros-Bürgerkrieg, dem bewaffneten Aufstand der Katholiken gegen das Regime und dessen Kirchenverfolgung, Bannerträger der Aufständischen, die ihn aufgrund seines jungen Alters nur infolge seines inständigen Drängens aufnehmen wollten. An den bewaffneten Auseinandersetzungen nahm er jedoch nicht teil.

Am 7. Februar 1928 wurde Jose von den Kirchengegnern gefangen genommen, nachdem er dem Cristeros-Anführer Luis Guizar Morfin, dessen Reitpferd verletzt war, sein eigenes Tier überlassen hatte. Die Soldaten versuchten, ihn von seinem Glauben abzubringen, indem sie vor seinen Augen einen Mitkämpfer erhängten. Gefangen betete er den Rosenkranz und sang religiöse Lieder. Daraufhin wurde ihm am 10. Februar 1928 die Haut der Fußsohlen abgezogen und man zwang ihn, auf blankem Salz zu laufen. Auf Anordnung seines eigenen Taufpatens Rafael Picazo Sanchez, der auf Regierungsseite kämpfte, wurde Jose anschließend auf einem Friedhof per Kopfschuss hingerichtet.

Papst Franziskus hatte im Februar in Mexiko ein siebenjähriges Mädchen getroffen, das auf Fürsprache von Jose Sanchez del Rio auf wundersame Weise von einer Krankheit genesen war.

Der Argentinier Padre Jose Gabriel Brochero ("Cura Brochero") wurde durch seinen Einsatz für die Armen und Kranken in Argentinien bekannt. Franziskus würdigte seinen Landsmann im September 2015 ausdrücklich als Vorbild für das "Jahr der Barmherzigkeit". Aus Anlass der Heiligsprechung Brocheros kommt auch eine argentinische Delegation unter Anführung von Staatspräsident Mauricio Macri in den Vatikan.

Mexiko: ´Cristiada´ - Der Trailer. Verfilmt nach einer wahren Begebenheit




Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Bitte helfen Sie KATH.NET bei Ihrem nächsten Amazon-Einkauf über diesen Link:

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Gerechtigkeit und Barmherzigkeit - wider die kranke Kasuistik (95)

Neuer Jesuitenchef relativiert Jesus-Worte über Scheidung (92)

Zölibat - Unerträglich für Relativisten (54)

Bei Amazon bestellen - kath.net unterstützen (40)

'Entweder die Kirche rafft sich endlich auf – oder…' (38)

»?Kurskorrektur!« (34)

Kardinal Müller: Die katholische Kirche ist keine 'Papstkirche' (30)

Neue 'Updates des Bösen' beim Thema Abtreibung (25)

Bosbachkritik: BAMF-Kopftuch-Mitarbeiterin lehnt Christenantrag ab (24)

Visitator: Papst will geordnete Aufnahme der Medjugorje-Pilger (23)

Konzilstheologe: Ich habe mein homosexuelles Leben verheimlicht (21)

Kardinal Zen verteidigt Dubia-Anfrage an Franziskus (20)

Nach Veganer-Protest: Lamm Gottes wird aus Isenheimer Altar entfernt! (19)

‚Widerstand gegen Bevölkerungskontrolle unethisch wie ein Terrorakt’ (17)

Melania Trump: Ein Vaterunser für Donald (13)