Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  15. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens

'Killery' Clinton!

21. Oktober 2016 in Aktuelles, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die US-Präsidentschaftskandidatin verteidigte bei der letzten Fernseh-Diskussion vor der US-Wahl noch einmal die umstrittene Teilgeburts-Spätabtreibung - Donald Trump zu dieser Abtreibungsmethode: "Ich glaube, dass das schrecklich ist!"


US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat am Mittwoch am Abend bei der letzten Fernsehdiskussion mit Donald Trump erneut die Praxis der umstrittenen Teilgeburtsabtreibung verteidigt. Auf die Frage des Moderators Chris Wallace, warum sie 2003 bei der Abstimmung, bei der diese Tötungsmethode verboten werden sollte, dagegen gestimmt hatte, meinte sie, dass das damalige Gesetzesvorhaben nicht genug dafür getan habe, um das "Leben und die Gesundheit der Mutter" zu schützen.


Auf die Nachfrage, wie weit sie beim Recht auf Abtreibung noch gehen möchte, gab Clinton nur eine ausweichende Antwort und sprach nur vom "Leben und der Gesundheit der Mutter".

Donald Trump kritisierte während der Debatte die Einstellung von Clinton und meinte zur Teilgeburts-Abtreibung: "Ich glaube, dass das schrecklich ist. Wenn man dem folgt, was Hillary sagt, dann ist es erlaubt, dass das Baby in neunten Schwangerschaftsmonat unmittelbar vor der Geburt des Kindes aus dem Mutterleib herausgerissen wird."

Abtreibung "während der Geburt" modellhaft erklärt (engl.) - In den USA teilweise bis zum 9. Lebensmonat erlaubt!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tonika 21. Oktober 2016 
 

Killery Clinton ist für SPÄTABTREIBUNG, da Ungeborene bis unmittelbar vor d: Geburt RECHTLOS SIND.

Kein Christ kann diese
menschenverachtende und gottlose Frau wählen, die gegen Jesus und das Wort Gottes ist. Trump ist vulgär aber er hat ein Herz für ungeborene Babys.Er hat klar die Brutalität der Abtreibung in der Debatte verurteilt während Clinton eiskalt und unberührt sich für Spätabtreibung ausspricht. Es ist herzzerreißend zu sehen wie ungeborene Babys, sogenannte Föten verzweifelt versuchen auch in frühstem Stadium bei der Durchführung der Abtreibung sich vor den eingesetzten Mordinstrumenten zu schützen indem sie auszuweichen:Das ungeborene Baby WILL LEBEN und NICHT STERBEN auch wenn seine Mutter es tot haben will. Abtreibung ist Mord ohne wenn und aber.Abtreibung ist der Höhepunkt der Selbstsucht und eine verwerfliche Sünde egal was für Ausreden und Gründe vorgeschoben werden um Abtreibung zu entschuldigen. Es gibt immer eine Alternative zur einer Abtreibung. Egal wie sehr man ungeborene Kinder entmenschlicht, sie sind Menschen und das Ebenbild Gottes von Anfang an.


8

0
 
 Rolando 21. Oktober 2016 
 

Gott setzt die Staatenlenker ein

Gott schenkt sein Wort, seine Gebote, er lässt die Freiheit der Wahl, er gibt warnende Worte, dann bekommt das Land den, den es will. Dem Pontius Pilatus wurde die Macht von oben gegeben, Seit Fatima wurde die Menschheit gewarnt und zur Umkehr aufgerufen, erfolglos, das Volk wählte Hitler, die Folgen sind bekannt. Der heutige Mensch hört auf die Medien, Gottes Wort und Weisung durch die Kirche wird ignoriert, viele können nicht unterscheiden zwischen gut und böse. Das Gebet für gute Politiker wurde unterlassen, Amerika bekommt den Präsidenten, den der Herr im Hinblick auf das Verhalten des Volkes einsetzt, gewählt von Unwissenden und Getäuschten, warum, weil Gott egal ist, oder ein esoterischer Gott verehrt wird.


5

0
 
 Gandalf 21. Oktober 2016 

@Theobald

Ich bin nicht für Trump, ich bin gegen Killery Clinton. Meine Wahl wäre Marco Rubio gewesen. Vor allem aber bin ich für die Rechte von ungeborenen Kinder und da würde ich nur aus diesem Grunde mit Bauchweh die Stimme Trump gegeben, weil er angekündigt hat, Pro-Life-Höchstrichter zu ernennen und weil er sich bei den Debatten klar gegen das Töten der Kinder aussprach. Die Gesetze werden leider in den USA schon vom Höchstgericht in einem gewissen Sinne "gemacht", siehe Roe v. Wade. Zu den Umfragen, da wäre ich vorsichtig. Ich erinnere an England, wo auch die Umfragen die Brexit-Gegner klar vorne hatten, der Rest ist Geschichte. Ich erinnere an die Wahlen in Österreich, wo regelm. die FPÖ bei Umfragen unter den Wahlergebnissen lag. Wer weiß, was wirklich passiert. Wer weiß, ob sich in Umfragen alle zu Trump bekennen usw. Wir werden sehen. Ich verfolge täglich die Umfragen via RCP, klar ist, dass noch nichts entschieden ist und vieles noch im TOSS-UP-Bereich ist.

www.realclearpolitics.com/


13

0
 
 kreuz 21. Oktober 2016 

bekam gestern von einem ArbKollegen einen link,

der dazu paßt (sowohl zu Clinton als auch zu Trump):
das Fresko "Die Gottwerdung Washingtons".

danach sind die 6 Säulen, auf denen Amerika (immer noch Weltmacht No. 1) steht:

Krieg
Wissenschaft
Seefahrt
Handel Mechanik
Landwirtschaft

dargestellt durch heidnische Götter.
das hat mich überrascht, wußte ich nicht. erklärt mir aber Einiges.

de.wikipedia.org/wiki/The_Apotheosis_of_Washington


3

0
 
 Theobald 21. Oktober 2016 
 

@Gandalf

Dass Sie pro Trump und contra Clinton sind, ist unschwer auszumachen. Es bleiben aber die Fakten: GESETZE macht nicht der Präsident (nichts anderes habe ich geschrieben).
Höchstrichter kann er zwar ernennen, aber die Bestätigung braucht er trotzdem.Der Präsident der USA ist zwar mächtiger als eine deutsche Kanzlerin, aber unumschränkter Herrscher ist er (sie) auch nicht.

Zu den Umfragen, sié Trump vorne zeigen: das sind wenige und von wenig bekannten Instituten/ Medien. Selbst bisher eindeutig pro- Trump-Medien distanzieren sich ja in Scharen von ihm. Da kann man durch Aufruf der jeweiligen Medienhomepages problemlos verfolgen und muss sich nicht allein auf deutsche Meinungsmache verlassen.
Sogar ultrarechte Prediger und "kirchen"funktionäre, die Clinton nur mit der Beißzange anfassen würden, wenden sich ab.
Da hat Mr. Trump wirklich ganze Arbeit geleistet und das politische Sytem auf Jahre hinaus schwer nach links gepresst.


2

0
 
 Chris2 21. Oktober 2016 
 

Fragt sich eigentlich nur bei uns keiner

warum das Trump-Video gerade (und erst) jetzt auftaucht? Das hat man doch nicht jetzt erst entdeckt. Und warum man - ganz anders als z.B. bei Cohn-Bendits pädophilen Jauchzern im TV, die keineswegs wie platt-sexistisches Männergeprahle klangen - immer noch so darauf herumreitet? CB hat immerhin auf der letzten Einheitsfeier in Dresden sprechen dürfen, als ob nichts geschehen wäre. Also warum so streng mit Trump? Ach ja: Wahlkpf und falsche Seite. Da kennt man keine Gnade...


15

0
 
 Chris2 21. Oktober 2016 
 

Perverse, menschenfeindliche Praktiken

und Frau Clinton bekennt sich auch noch ganz offen dazu. Widerlich. So gingen schon im AT blühende Reiche zugrunde...


14

0
 
 chiarajohanna 21. Oktober 2016 
 

Gesetz den Fall: Frau Clinton wäre jetzt das Ungeborene im Mutterleib ?

Was würde sie dann sagen?

Ich möchte die Welt erblicken
oder wird sie sagen:
auch wenn ich noch keinen Namen habe,
zerstückelt mich,
fügt mir Schmerzen zu,
ich sehe keinen Sinn im Dasein,
daher will ich die Welt nicht sehen!

PS:
Wenn es dem Menschen
nur an der MACHT GELEGEN ist,
reicht das EINFÄLTIGE DENKEN,
nur aus seiner Perspektive.
Dann ist man für Abtreibung,
weil man einseitig denkt.

Ist ihm aber
die (Mit-)Menschlichkeit wichtiger,
dann muß er von 2 Seiten aus denken:
Er muß fähig sein, die Sichtweise
des Mit-Menschen einnehmen zu können!

Nur so kann er nachvollziehen,
was der Betroffene fühlen mag.
Deswegen meine Frage an Frau Clinton,
was wäre, wenn sie das Baby wäre?


10

0
 
 chiarajohanna 21. Oktober 2016 
 

Amerika = Das Land der (eigenen) Freiheit !

Irgendwie ist ziemlich viel TOD
in Amerika:

Tragen von Waffen!!!
Todesstrafe !!!
jetzt Abtreibung bis zum Schluß

Irgendwie scheinen die Amerikaner
die Freiheit falsch verstanden
zu haben !


20

0
 
 Diadochus 21. Oktober 2016 
 

Bessere Wahl

Meines Wissens ist Trump kein Freimaurer. Das ist normal eine Zugangsvoraussetzung für das Präsidentenamt. Ich wundere mich deshalb, dass er es bis hierher erst geschafft hat. @Dottrina, Trump schießt sich nicht selbst ins Abseits (gewiss hat er Fehler gemacht), sondern er wird in erster Linie von den Medien ins Abseits geschossen. Weshalb, das kann sich jeder denken. Für die ungeborenen Kinder ist Trump die bessere Wahl. Abtreibung ist "schrecklich". Für Lebensschützer ist das ein Hauptargument, das alle anderen Argumente schlägt.


15

0
 
 anjali 21. Oktober 2016 
 

Wahlkampf

Weshalb kann man in den U.S.A. nicht aus mehrere Personen waehlen?Das grosse Land hat doch bestimmt viele gute Einwohner?Jetzt nur diese 2 Moeglichkeiten,das geht doch nicht!Trump ist bestimmt ein Gefahr fuer den Weltfrieden.


3

0
 
 Gandalf 21. Oktober 2016 

@theobold

NEIN, Höchstrichter werden vom Präsidenten ernannt, der Senat muss diese aber bestätigen. Dort schaut es so aus, dass die Republikaner die Mehrheit knapp verteidigen können. Ob der Wahlkampf gelaufen ist, wissen wir erst nach der Wahl. Es gibt etliche Umfragen, wo Trump knapp vorne liegt, diese werden erstaunlicherweise bei uns nie medial verwertet. Warum wohl?

www.rasmussenreports.com/public_content/political_commentary/commentary_by_charles_hurt/despite_all_the_slime_and_party_traitors_donald_trump_s


11

0
 
 Dottrina 21. Oktober 2016 
 

Pest und Cholera

Die Amis haben die Wahl zwischen Pest und Cholera. Aber je mehr ich von dieser unmöglichen Frau erfahre, desto weniger mag ich sie leiden. Da scheint mir Trump, der auch unmöglich ist, noch das kleinere der beiden Übel. Aber der schießt sich gerade selbst ins Abseits.


11

0
 
 Quirinusdecem 21. Oktober 2016 
 

Überlegung

....mal eine etwas andere Frage: Man stelle sich vor, ein Kind schwebt in unmittelbarer Lebensgefahr. Es könnte gerettet werden , wenn sich ein Elternteil statt dessen dem Tod überantwortet. Welcher Vater und erst recht welche Mutter würde das nicht tun.........? Und wie würde die Entscheidung sein, wenn ein Elternteil statt des Todes nur einige Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen müsste um ein Menschenleben zu retten? Man kann diese Frage jetzt weiter ausdehnen und umformulieren, z.B. warum Milliarden für Banken in die Hand genommen wird, aber werdende Mütter in Notsituationen nur unzureichend oder marginal unterstützt werden? Warum eine Willkommenskultur für Flüchtlinge eingefordert wird aber Demonstrationen für das Leben sogar von Kirchen abgelehnt werden? Es mag ein Unwort sein, aber mit immer stärkerer Aussage: Wir sind eine politisch korrekte Gutmenschenkultur und ja, ich benutze den Begriff Gutmensch als total abwertend und politische Korrektheit eine Beleidigung!


19

0
 
 schdrach 21. Oktober 2016 
 

Good bye...

Na ja, nach der letzten Debatte ist der Wahlkampf für Trump wohl nun endgültig gelaufen. Man kann sich schon selten blöd anstellen....


4

0
 
 Theobald 21. Oktober 2016 
 

Übel

Der Präsident macht in den USA nicht die Gesetze. Das sollte man auch mal anmerken. Er ist auf Mehrheiten angewiesen.
Was man Trump also besonders ankreiden muss: durch seinen miesen Wahlkampf und sein unmögliches AUftreten wird er es schaffen, dass seine Partei erdrutschartig in den beiden Häusern des amerikanischen Parlaments verliert!
Und DANN ist der Weg für alles frei, wovor sich Lebensschützer fürchten.


6

0
 
 Stefan Fleischer 21. Oktober 2016 

Die Abtreibungsbefürworter

sollten endlich einmal konsequent sein. Wenn es erlaubt ist, ein Kind zu töten, wenn es aus irgend einem Grund irgend jemandem nicht in den Kram passt, so spielt es wirklich keine grosse Rolle mehr ob vor, während oder nach der Geburt. Dann ist nur noch zu definieren, wann aus einem Kind ein Mensch wird.


16

0
 
 Gandalf 21. Oktober 2016 

Clinton das größere Übel

Diese Frau beweist bei jeder Diskussion, dass sie das schlimmere Übel als Trump ist. Und hier soll bitte nur jeder mitdiskutieren, er sich mal das angesehen hat, was bei einer Teilgeburtsabtreibung passiert. Da sind Trumps Frauenäußerungen wirklich ein Klacks dagegen, KILLERY CLINTON ist das noch schlimmere Übel


36

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  3. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  4. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  5. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  6. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  7. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’
  8. Open Society: wie der „Philanthrop“ George Soros die Jesuiten finanziert
  9. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  10. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz