Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  7. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  8. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  9. R.I.P. Ennio Morricone
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  12. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  13. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren

Unerkannt in Flüchtlingsheimen: Was Christen alles erleben

14. November 2016 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Was eine christliche Übersetzerin in Heimen hört, ist erschreckend. Beitrag von idea-Redaktionsleiterin Daniela Städter.


Wetzlar (kath.net/idea)
Nur 14 Prozent der Flüchtlinge, die 2015 in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben, waren Christen, über 73 Prozent sind Muslime. Zuletzt gab es verstärkt Berichte von Christen über die Diskriminierung durch Muslime in Flüchtlingsunterkünften. Aber auch manche muslimischen Dolmetscher und Sicherheitsdienstmitarbeiter würden Christen unter Druck setzen. Das beobachtet eine christliche Übersetzerin, die aber nicht als Christin erkannt wird. Was sie in den Heimen hört, ist erschreckend. Ein Beitrag von idea-Redaktionsleiterin Daniela Städter.

Im September 2016 erreicht die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) der Anruf einer langjährigen deutschen Spitzenpolitikerin. Sie habe Kontakt zu einer in der Flüchtlingshilfe engagierten Christin, die Brisantes über die Situation in deutschen Flüchtlingsheimen erzählen könne. Allerdings dürfe der Name der Frau nicht erwähnt werden. Daraufhin findet ein Gespräch in Wetzlar mit der Politikerin, einem Fachmann in Sachen Flüchtlingsfragen und der aus Eritrea stammenden 39-jährigen christlichen Übersetzerin statt. Sie spricht fließend Arabisch und arbeitete bereits in mehreren Flüchtlingsheimen als Übersetzerin – zumeist nur mit muslimischen Kollegen. Die Frau agiert dabei „undercover“. Niemand ahnt, dass sie Christin ist. Die gebürtige Eritreerin floh 1991 allein nach Deutschland. Sie ist dankbar, dass sie in ihrer neuen Heimat offen aufgenommen und vielfältig unterstützt wurde. Später will sie etwas zurückgeben und beginnt vor gut fünf Jahren, ehrenamtlich in Flüchtlingsheimen zu helfen. Seit Sommer 2016 ist sie hauptberuflich als Übersetzerin tätig. Dass sie Christin ist, erwähnt sie in den Unterkünften von Beginn an nicht. Schnell bemerkt sie aufgrund ihrer Kenntnis der arabischen Sprache: „Christen werden von muslimischen Flüchtlingen unterdrückt, eingeschüchtert und schikaniert. Das ist normal.“ Häufig bekommt niemand das Mobbing mit, von dem auch Jesiden oder homosexuelle Flüchtlinge betroffen sind.

„Deutschland muss islamisiert werden“

Sicherheitsdienstmitarbeiter und Übersetzer sind ihren Angaben zufolge fast immer Muslime. Sie machen, sagt die 39-Jährige, auf den ersten Blick einen sehr netten Eindruck: „Sie sind zumeist hier aufgewachsen, haben oft studiert, angesehene Berufe, und sie geben sich weltoffen.“ Doch das ändere sich, sobald sie „unter sich“ seien: „Dann zeigen sie ihr wirkliches Gesicht und sagen Sätze wie ,Deutschland muss islamisiert werden’. Sie verachten unser Land und unsere Werte.“ Die junge Frau ist entsetzt und will es lange nicht wahrhaben. Sie verschweigt weiterhin, dass sie Christin ist, um mehr zu erfahren. Unter anderem besucht sie den Koranunterricht verschiedener Moscheen: „Dort wird purer Hass gegen Andersgläubige gepredigt. Die Kinder bekommen es hier in Deutschland von klein auf beigebracht.“ Ähnlich sei es in den Flüchtlingsheimen. Sie bekommt mit, wie sich muslimische Jungs weigern, mit Christen zu spielen. Die Übersetzerin versucht zu vermitteln: „Du bist Muslim, er ist Christ. Welchen Unterschied macht das denn?“ Die Fünfjährigen antworten ihr: „Mit den Christen spiele ich nicht. Meine Eltern hassen die auch.“ Die Übersetzerin erschrickt: „Sie sind vor dem Krieg nach Deutschland geflohen und müssten doch froh sein, dass ein christliches Land sie aufnimmt.“


Wir Muslime müssen mehr Kinder bekommen als die Christen

Sie versucht auch, Kontakt zu den Musliminnen aufzubauen. Viele von ihnen haben trotz ihres jungen Alters bereits mehrere Kinder. Vorsichtig will sie über Verhütungsmethoden aufklären. „Manche Frauen sagten mir dann: Wir wollen uns vermehren. Wir müssen mehr Kinder bekommen als die Christen. Nur so können wir sie vernichten.“ Als sie widerspricht und sagt, dass es doch die Christen sind, die ihnen helfen, stößt sie auf Ablehnung. Die Christen zu verteidigen, sei Sünde.

Die Macht der Dolmetscher

Die Macht der muslimischen Übersetzer hat auch die Europäische Missionsgemeinschaft (Penkun/Vorpommern) erlebt. Ihr Vorsitzender, Frank Seidler, berichtet, dass sie bei den Anhörungen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Rahmen des Asylverfahrens Aussagen christlicher Flüchtlinge manchmal falsch wiedergegeben hätten. Deshalb begleite jetzt ein persischsprachiger Mitarbeiter die Flüchtlinge zu den Interviews, damit er im Notfall direkt eingreifen kann: „Seitdem läuft es besser.“ Seidler erzählt ferner von einem zum Christentum konvertierten Afghanen, der in seiner Sammelunterkunft zusammengeschlagen und sehr schwer verletzt wurde. Nachdem man ihm geholfen habe, Anzeige zu erstatten, habe es sofort Gegenanzeigen von mehreren muslimischen Flüchtlingen gegeben. Das Verfahren laufe noch, er rechne aber mit der Einstellung, weil Aussage gegen Aussage stehe: „Diesen Ablauf haben wir leider schon oft erlebt.“ Dass aber führe dazu, dass die Angreifer dächten, sie könnten sich in Deutschland alles erlauben und würden nie zur Rechenschaft gezogen, so Seidler.

Auf Christen lastet ein permanenter Druck

Ähnliche Beobachtungen macht das christliche Hilfswerk Open Doors (Kelkheim bei Frankfurt am Main). Es sei oft schwer, Vorfälle zu beweisen. „Es geht bei den Vorfällen auch nicht immer um Gewalt“, sagt der Koordinator der Pressearbeit, Ado Greve, „sondern um Benachteiligungen beispielsweise bei der Essensausgabe oder um Drohungen. Auf den Christen – insbesondere auf den Konvertiten – lastet ein permanenter Druck.“ Wenn einem Christen auf dem Flur in seiner Muttersprache gedroht werde, „Wir schneiden dir den Hals durch!“ oder „Wir werden deine Frau vergewaltigen!“, dann löse das große Ängste aus. Greve: „Die religiösen Prägungen durch den Islam in ihrer Heimat werden von den Tätern oft mitgenommen. Dies aber zu beweisen, ist meist schwierig.“ Das dürfe aber nicht dazu führen, dass man die Vorfälle nicht ernst nehme: „Es ist wichtig, den Berichten der betroffenen Christen Glauben zu schenken.“
Wenn Muslime falsch übersetzen

Auch aus Sicht des Leiters des Arbeitskreises Flüchtlinge innerhalb des Zentralrats Orientalischer Christen in Deutschland, Paulus Kurt (München), sind falsche Übersetzungen durch muslimische Dolmetscher ein Problem. Von den Flüchtlingen, die er berät, lässt er sich nach dem Interviewtermin beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die ausgefüllten Anhörungsbögen geben, um sie gemeinsam mit den christlichen Asylsuchenden zu prüfen. Angaben zur Religion seien dort manchmal falsch – aus einem aramäischen Christen werde beispielsweise ein arabischer Muslim. Auch die Fluchtgründe würden teils ungenau und zum Nachteil der befragten Christen wiedergegeben. Merken sie dies, legen sie innerhalb der gesetzlichen Frist von zwei Wochen Widerspruch ein. Viele Flüchtlinge kannten jedoch den Ablauf bisher noch gar nicht und verpassten so die Fristen.

Christen wissen oft nicht um ihre Rechte

Laut Kurt haben die Asylsuchenden auch das Recht auf eine Rückübersetzung des auf Deutsch erstellten Fragebogens in ihre Muttersprache. Darüber informierten manche Übersetzer die Christen aber gar nicht. Den Mitarbeitern des Bundesamts hingegen teilten die Dolmetscher mit, dass der Befragte auf eine Rückübersetzung verzichtet habe: „Dadurch sinkt die Chance der Christen, hier eine langfristige Anerkennung auf Asyl zu bekommen.“ Auch in den Unterkünften sei die Sprachbarriere ein Problem: „Da wird ein Christ von einem Muslim geschlagen, weil er in der gemeinsamen Küche Schweinefleisch isst – und der Dolmetscher gibt hinterher an die Leitung weiter, dass es lediglich einen allgemeinen Streit um die Küchenbenutzung gegeben hat.“

Was niemand mitbekommt

Häufig geht es nach Angaben von zwei hessischen Flüchtlingshelferinnen des Zentralrats Orientalischer Christen in Deutschland in den Unterkünften auch um Benachteiligungen, die unbemerkt im Hintergrund ablaufen. Sie nennen z. B. die Ausgabe von Kleidungsstücken. Der Betreiber der Unterkunft stellt eine Liste mit den Flüchtlingen, die Kleidung bekommen sollen, zur Verfügung. Der Zettel wird an die Dolmetscher übergeben, die die Ausgabe in den jeweiligen Sprachen organisieren. Beim Vorlesen werde die Liste von ihnen abgeändert. Wer einen christlichen Namen hat, werde am Ende aufgerufen und müsse mit den Resten vorliebnehmen, sagen sie: „Das bekommt niemand mit.“

Der Staat geht von falschen Voraussetzungen aus

Aus Sicht des in der Flüchtlingsarbeit engagierten Wirtschaftsprüfers Thomas Günster (Fulda) handelt es sich um einen Systemfehler. Der Staat setze bei den zumeist in Deutschland aufgewachsenen muslimischen Dolmetschern eine Integration in das hiesige Wertesystem voraus, die aber gar nicht stattgefunden habe. Günster, der in engem Kontakt zu hessischen Flüchtlingshelfern steht und sie bei ihrer Arbeit unterstützt, sagt: „Es wird hier eine Unabhängigkeit vorausgesetzt, die gar nicht gegeben ist.“ Da müsse ein Umdenken stattfinden.

In Hessen gibt es positive Entwicklungen

Es gebe mittlerweile aber auch positive Entwicklungen, meint Günster, auch Vorsitzender der Diözesangruppe Fulda des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU). So bemühe sich das hessische Innenministerium, religiöse Minderheiten vor Übergriffen zu schützen. Dazu gehöre auch, dass die Teams im Bereich des Sicherheitsdienstes und der Dolmetscher zukünftig mit Mitarbeitern unterschiedlicher Religionszugehörigkeiten besetzt werden sollen: „Die Minderheiten unter den Flüchtlingen müssen geschützt und ihre Beschwerden ernst genommen werden. Wir müssen aufpassen, dass die christlichen Flüchtlinge in Deutschland nicht noch weiter unter die Räder kommen.“

In Bremen sieht es schlechter aus

Schlechter ist die Situation in Bremen. Dort hat der Senat Ende Oktober ein neues Gewaltschutzkonzept für Flüchtlingseinrichtungen verabschiedet. Darin wird allerdings nicht auf die Situation christlicher Flüchtlinge eingegangen. Die Zielgruppe des Gewaltschutzkonzeptes sind Mädchen, Frauen und Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität in besonderer Weise von Gewalt bedroht seien. Die Abgeordnete in der Bremer Bürgerschaft, Sigrid Grönert (CDU), begrüßt zwar grundsätzlich das Konzept, hat aber bereits im Mai darauf aufmerksam gemacht, dass darüber hinaus auch Christen sich immer wieder von Muslimen bedrängt fühlten.

Der Bremer Senat hingegen hatte im Februar festgestellt, dass „keine Übergriffe“ auf religiöse Minderheiten bekannt seien. Grönert: „Das entspricht leider nicht der Wirklichkeit.“ Open Doors sind nach eigenen Angaben für den Zeitraum zwischen Januar 2015 und Juni 2016 neun Fälle von körperlichen Übergriffen in Bremen gemeldet worden.

Aus Angst erstatten Christen keine Anzeige

Keiner der betroffenen syrischen Christen habe Anzeige erstattet – aus Angst, dass die Situation sich weiter verschlimmern könnte. Dass Übergriffe den Behörden nicht bekannt sind, heiße eben nicht, dass es sie nicht gibt, betont Grönert, die auch stellvertretende Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Bremen ist: „Es ist schade, dass das Thema bei uns nicht aufgegriffen wird, während ein Bundesland wie Hessen die Problematik erkannt hat. Ich wünsche mir, dass das Thema bundesweit von der Politik ernst genommen wird.“ Mit diesem Wunsch ist sie nicht allein. Der bis Ende Oktober amtierende UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Prof. Heiner Bielefeldt (Erlangen), forderte Anfang November eine ehrliche Diskussion über Hinweise auf Übergriffe gegen christliche Flüchtlinge in Asylunterkünften. Es wäre ein großer Fehler der Politik, den Mantel des Schweigens darüber zu breiten, sagte Prof. Bielefeldt.

Hessischer Rundfunk - Diskriminierung christlicher Flüchtlinge in Flüchtlingsheimen (Hessenschau)


ARD - Spannungen im Ramadan: Ängste im Flüchtlingsheim - Zitat: ´Christen auf der Flucht wegen des Ramadan, in Deutschland? Kann das sein?´



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rosenkranzbeter 17. November 2016 
 

Die Macht der muslischen Dolmentscher

Die Macht der muslimischen Dolmetscher muss auch beschnitten, ja beendet werden.
Sie sind parteiisch, arbeiteten mit fehlerhaften, bewussten Falsch-Übersetzungen in Asylverfahren, besonders bei Konvertiten, die vom Islam zum Christentum grwechselt sind.
Sie werden von diesen verspottet, oft im Verbund mit den Vorsitzenden des Asylausschusses. Und das in einem angeblich rechtsstaatlichen Verfahren! Das darf in Deutschland nicht passieren!
Siehe
http://www.citizengo.org/de/pc/38314-christlichen-konvertiten-asyl-gewaehren


4

0
 
 Chris2 16. November 2016 
 

Erschreckend, aber typisch für Deutschland

Die Integration der muslimischen Übersetzer wird ungeprüft vorausgesetzt, die "Selbstschuld" bedrängter und verprügelter Christen in Meldungen gerne herausgekehrt ("...hatte zuvor..."). "Idealtypisch" auch: Aus Prügel wegen Schweinefleisch wird ein "allgemeiner Streit um die Küchenbenutzung". Wieso kommt mir das Verfahren aus vielen Presse- (und leider auch Polizei-) Meldungen bekannt vor? Aber wer glaubt noch Statistiken, wenn selbst Polizei-Pressesprecher bei 6 von 16 Tätern von "wenigen Asylbewerbern" sprechen, während "viele Deutsche" dabei gewesen seien. (Halbzeitpressekonferenz zum Oktoberfest lt. FOCUS). Am Ende der Wiesn standen übrigens ganze 2 (!) Deutsche als (wir erinnern uns:) "viele" Verdächtige in der Statistik. Was sich die Polizeibeamten an der "Radmutternschlüssel-Front" bei solchen Husarenstückchen kreativer Wirklichkeitsuminterpretation denken, mag man sich gar nicht erst ausmalen...


3

0
 
 1Pace 16. November 2016 

Kontraproduktiv

Es scheint fast, dass der Übersetzerin, die offenbar inkognito bleiben will, in den Rücken gefallen wird, wenn zwar nicht ihr Name, aber jede Menge andere persönliche Details von ihr veröffentlicht werden.


2

0
 
 Kleine Blume 16. November 2016 
 

"Wir müssen mehr Kinder bekommen als die Christen. Nur so können wir sie vernichten." (Siehe oben.)

Und trotz solcher Aussagen wird immer noch vehement abgestritten, dass es muslimischen Refugees um eine Islamisierung geht!


4

0
 
 mirjamvonabelin 16. November 2016 
 

Die hier geborenen Muslime

haben keine Wurzeln, weder hier noch in den Herkunftsländern ihrer Eltern.
Wo sollen sie sich integrieren? Sie wissen gar nicht was das ist.

Hier wollten/durften sie sich nicht integrieren und von den Heimatländern ihrer Eltern haben sie nur ein Traumbild, das sie vielleicht einmal nur im Urlaub gesehen haben und keine Ahnung von der Wirklichkeit haben.


4

0
 
 Helena_WW 15. November 2016 
 

Ein erschütternder Bericht, der sehr ernst genommen werden muss

Wer aus eigener Multi/Interkultureller Erfahrung und daraus resultierender Kompetenz vorausschauend, mit Umsicht auf solche Risiken hinweisen, mahnen wollte das zu berücksichtigen, wie im Artikel zutreffend formuliert :
" Der Staat geht von falschen Voraussetzungen aus

Aus Sicht des in der Flüchtlingsarbeit engagierten Wirtschaftsprüfers Thomas Günster (Fulda) handelt es sich um einen Systemfehler. Der Staat setze bei den zumeist in Deutschland aufgewachsenen muslimischen Dolmetschern eine Integration in das hiesige Wertesystem voraus, die aber gar nicht stattgefunden habe."
Wer mahnen wollte, der wurde unsäglich angegangen. Dabei haben wir durchaus eine seit Jahren wahrnehmbare, bekannte Gesellschaftliche Entwicklung, dass Verantwortliche in Politik, Gesellschaft, Kirchen hätten wissen können und müssen, das solche erschütternden Dinge, wie hier geschildert+Übergriffe auf Frauen und Kinder geschehen können,man vorauschend umsichtig planen und handel muss bei Flüchtlingsbetreuung.


6

0
 
 lakota 14. November 2016 
 

Beitrag verbreiten

Senden wir diesen erschütternden Beitrag an Leute die kein Kathnet lesen und kopieren wir ihn, für Leute die gar kein Internet haben. Ich werde ihn auch ein paar CDUlern aus meiner Stadt in den Briefkasten werfen, mit der Anfrage, wann sie endlich tätig werden.


9

0
 
 Via Appia 14. November 2016 

Glücklicherweise...

... haben wir alle die Möglichkeit, nächstes Jahr zu wählen. Das sollte jeder tun. Oder sich vielleicht sogar selbst in der Politik engagieren, die Zeit ist reif. So kann und sollte es nicht weitergehen.


8

0
 
 Marianus 14. November 2016 

Man kann es nicht oft genug betonen,

bzw. muss es hin und wieder in Erinnerung rufen:
Das Recht auf freie Religionsausübung ist ein fundamentales Menschenrecht - ohne dessen Gewährleistung alle anderen Menschenrechte Makulatur sind - und in D grundgesetzlich garantiert.
Wir haben allen Grund zu großer Sorge um das Schicksal weitgehend schutzloser Flüchtlinge, die aus religiösen Gründen in Deutschland verfolgt werden. Dass dies so ist, liegt auch an der unklaren, lauen Haltung der beiden großen Kirchen in Deutschland. Eine Schande!!


9

0
 
 Marianus 14. November 2016 

Dieser Bericht

über die Lage in deutschen Flüchtlingsunterkünften ist allen in Kirchen und Zivilgesellschaft Verantwortlichen ans Herz zu legen. Um die Frage der Marginalisierung-Diskriminierung-Drangsalierung=Verfolgung!! von Flüchtlingen insbesondere christlichen Glaubens in Willkommensdeutschland ist es in den letzten Wochen und Monaten auffällig ruhig geworden. Das Thema scheint nicht zu existieren, so wie auch die Verfolgung der Christen von genozidalen Ausmaßen im Nahen und Mittleren Osten von Anbeginn ein Nichtthema war. Für Medien, Politik und die herrschenden Eliten insgesamt - einschließlich der Kirchen ( unfassbar!! ) - in Deutschland sowie weiten Teilen Europas.
Diese schmutzige Agenda des Verschweigens dürfen wir ihnen nicht durchgehen lassen!!


9

0
 
 Pater Braun 14. November 2016 

Mir dreht sich der Magen um

Beim Durchlesen des Artikels ist mir die Spucke weggeblieben. Mit offenem Mund und blanker Fassungslosigkeit muss ich (leider) zur Kenntnis nehmen, dass wir (teilweise) wirklich blauäugig sind. Mir erschließt sich nicht, warum wir Christen in der breiten Allgemeinheit eine dermaßen „devot-letale“ Haltung einnehmen und aus eigenem Antrieb als Reibebaum für jede(n) noch so bescheuerte(n) Anwandlung(en) zerebraler Tiefflieger herhalten. Wir klagen über absackende Zahlen der Kirchenmitglieder? Wir bemängeln leere Kirchenbänke? Ja Leute, wenn wir nicht endlich Farbe bekennen, uns Format zulegen und zu christlichen Werten stehen, dann dürfen wir uns nicht wundern als sogenannter "Watschenmann" herzuhalten.


10

0
 
 ThomasR 14. November 2016 
 

Nicht die ankommenden Moslems sind daran schuld,

daß die Christen immer schwächer sind.

Für die Moslems eine Abtreibung ist Tabu.
Über 200 TSD Abtreibungen in Deutschland sowohl gesunden als auch behinderten Kindern im Jahr machen die Gesellschaft schwach und krank. Ganze Generationen von Kindern christlicher Herkunft gehen für die Gesellschaft verloren.
Trotz Kirchensteuereinnahmen in Milliardenhöhe ist es oft einfacher Gelder in teure Immobilien bzw oft in die nicht notwendige überteuerte Sanierungen zu investieren, als kostenlose Frauenhausplätze vorwiegend für sozialschwache und minderjährige Frauen (unabhängig der Konfession und Herkunft) zu schaffen
Erzbistum München (Ordinariat) verfügt über 200 Plätze in den Tagungs-und Exerzitienhäusern (Kard. Döpfner Haus in Freising, Schloss Fürstenried, Kard. Wendel Haus in der Mandlstr). Keines von diesen Häusern (meiner Kenntnis nach) wurde wurde weder für die christlichen Flüchtlinge seit Beginn der Flüchtlingskrise eröffnet noch keine Umwandlung in einFrauenhaus steht in Sicht


5

0
 
 Heinzkarl 14. November 2016 
 

Irre, Wir bezahlen für die eigene Vernichtung unserer Religion und Kultur

„Manche Frauen sagten mir dann: Wir wollen uns vermehren. Wir müssen mehr Kinder bekommen als die Christen. Nur so können wir sie vernichten.“

Ist eigentlich alles nichts neues, aber blos kein Wort darüber wer die meiste Kriminalität und keinen Respekt in unser Land bringt.
Wollen Politiker überhaupt die Realität registrieren, um endlich rauszukommen aus ihrer Taum und Wunschwelt!


Die Kriminalkommissarin Tania Kambouri:

„Wir haben uns Kriminalität importiert“
https://www.welt.de/vermischtes/article150350700/Wir-haben-uns-Kriminalitaet-importiert.html

„Die nehmen diesen Staat nicht ernst“
Die Streifenpolizistin und Autorin Tania Kambouri beklagt eine zunehmende Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber der Polizei – vor allem durch junge islamische Männer.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizistin-tania-kambouri-die-nehmen-diesen-staat-nicht-ernst.cd1dba32-6bc8-4551-bfb3-10cb4fcce49c.html

usw. usw................


11

0
 
 Herbert Klupp 14. November 2016 
 

Ich muß mich leider wiederholen

Schrecklich sind diese Zustände auf deutschem Boden. Genauso entsetzlich empfinde ich aber die Tabuisierung dieser Skandale in (fast) allen großen Medien hierzulande. Sie scheinen alle einem inneren Mantra zu unterliegen, welches ihnen befiehlt: ISLAM VERSCHONEN VOR ALLER KRITIK, WO IMMER UND WIE IMMER MÖGLICH !


15

0
 
 novara 14. November 2016 
 

@ Pellegrino!

Das weiß dieser Papst nicht!!!
Er ist doch nach Lesbos geflogen und hat Muslime nach Rom mitgenommen.

CHRISTEN ließ er unter fadenscheinigen Ausreden zurück.


15

0
 
 padre14.9. 14. November 2016 

Großer Dank an Daniela Städter

für diesen wichtigen Beitrag, auch ein Danke an Kath.net
Die Wahrheit über die Zustände in den deutschen Flüchtlingsunterkünften zu berichten, ist sehr wichtig. Schützen wir unsere christlichen Brüder und Schwestern.


12

0
 
 MariaAnna 14. November 2016 
 

Alles schon immer bekannt

Sollte dies wirklich noch jemanden verwundern? Wer sich auch nur ein wenig über den Islam informiert, weiß was im Koran und den Hadithen über den Umgang mit "Ungläubigen" steht. Jeder Muslim der Christen, Juden, Jesiden oder Atheisten vorurteilsfrei, nett oder auch nur neutral behandelt, tut dies nicht wegen seines Glaubens und der damit einhergehenden Sozialisation (wie zum Beispiel wir Christen) sondern trotz seines Glaubens, eigentlich widersetzt er sich damit den Regeln des Islams.

Ich glaube es war der dieses Jahr verstorbene Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel, der sagte: "wenn dir jemand immer wieder sagt, er wolle und werde dich töten, dann es glaube ihm!"


17

0
 
  14. November 2016 
 

Weiß das Papst Franziskus?

Es wäre interessant zu wissen, ob Papst Franziskus von solchen Dingen weiß, wenn er mal wieder über seine katholischen Glaubensbrüder her zieht und den Islam in den Himmel lobt.


18

0
 
 topi 14. November 2016 

Wir brauchen einen Trump

Von alleine wird sich nichts ändern. Gott sei Dank sind die Amis schlauer und uns mal wieder voraus.


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  2. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  3. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  4. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  5. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  6. "Wir wollen unschuldig sein"
  7. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“
  8. Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!"
  9. "Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos"
  10. "Ist das die Auswirkung der Hitze?"








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Der synodale Weg funktioniert nicht
  6. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz