21 November 2016, 10:45
Freiburger Theologe Hoping kritisiert 'Amoris laetitia'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Dogmatikprofessor: „Können wiederverheiratete Geschiedene in zwei gültigen Ehen gleichzeitig verheiratet sein?“

Freiburg-Vatikan (kath.net) „Können wiederverheiratete Geschiedene in zwei gültigen Ehen gleichzeitig verheiratet sein? Das Schreiben ‚Amoris laetitia‘ bleibt die Antwort auf diese zentrale, von ihm selbst provozierte Frage schuldig.“ Dies stellt der Freiburg Dogmatikprofessor Helmut Hoping in einem Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ fest.

Werbung
Ordensfrauen


Da das nachsynodale Schreiben „die Unauflöslichkeit der Ehe nicht zur Disposition stellen“ wolle, müsse die Frage beantwortet werden, „wie sich die Ehe wiederverheirateter Geschiedener dazu verhalte. Einige Bischöfe und Theologen haben vorgeschlagen, sie wie eine Naturehe zu behandeln“. Hoping wies darauf hin, dass allerdings auch „eine natürliche, das heißt, nichtsakramentale Ehe“ eine gültige Ehe sei, er verwies auf das Beispiel kirchlich geschlossener Ehen bei Religionsverschiedenheit.

Der Versuch, in AL Thomas von Aquin „als Autorität in Anspruch zu nehmen“, laufe „ins Leere“, wie Hoping anhand mehrerer Beispiele erläuterte. Kardinal Kasper erkenne in AL „einen Paradigmenwechsel“: AL ändere „zwar ‚kein Jota‘ an der Lehre der Kirche“, dennoch „ändere das Schreiben ‚alles‘“. Damit, so erläuterte Hoping, solle „der Eindruck eines Bruchs mit der bisherigen Lehrtradition vermieden werden“. Doch nehme AL „nicht nur eine Neujustizierung der Pastoral vor“, sondern betrachte auch „eine sexuelle Verbindung außerhalb einer bestehenden Ehe nicht mehr als in jedem Fall verbotswidrig (AL301)“, vielmehr hinge es von den Umständen ab, ob es sich bei einer Handlung um Ehebruch handle oder nicht. AL verabschiede sich damit allerdings „von einem zentralen Punkt der Ehe- und Sexualmoral des heiligen Johannes Paul II., der hier mit Thomas an der maßgeblichen Lehrtradition festhielt.“

Amoris Laetitia - TEXT als PDF




Foto Prof. Hoping © Universität Freiburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (57)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (42)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Jesus, wahrer Gott und wahrer Mensch. (13)