04 Dezember 2016, 09:30
‘Panorama’: Pfarrer und Bischöfe werden bedroht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Migration'
Grund ist oft ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe.

Hamburg (kath.net/ idea)
In Deutschland nehmen Beschimpfungen und Angriffe auf Geistliche zu. Das berichtete die ARD-Sendung „Panorama“ (Hamburg) am 1. Dezember am Beispiel des katholischen Erzbischofs Ludwig Schick (Bamberg), der Altbischöfin Margot Käßmann (Berlin) sowie eines Pfarrers. Schick habe beispielsweise Hunderte Zuschriften mit Drohungen erhalten.

Werbung
gebetsanliegen


In den sozialen Medien sei seine Vergasung oder seine Verbrennung auf dem Scheiterhaufen gutgeheißen worden. Schick habe solche Rückmeldungen bekommen, so „Panorama“, weil er Ende Oktober in einer Podiumsdiskussion auf die Frage, ob er sich einen muslimischen Bundespräsidenten vorstellen könne, geantwortet habe, dass die Kirche eine solche demokratische Entscheidung akzeptieren würde.

Die Alternative für Deutschland (AfD) veröffentlichte daraufhin eine Bildmontage mit der Aussage: „Kirche: Muslimischer Bundespräsident denkbar“. Auf Facebook wurde Schick darunter von Nutzern als „dreckiger Christenverräter“ beschimpft. Er sei es nicht wert, für Christen zu sprechen, und eine „Schande für Christen und Abendland“. Bei diesem Post habe die AfD ihn, so Schick, verkürzt wiedergegeben, nämlich, dass er den Wunsch ausgesprochen habe, dass ein muslimischer Präsident gewählt werde. Mittlerweile habe er eine Richtigstellung erstritten und der Post sei auf Facebook gelöscht worden.

Käßmann: Wer zum Dialog der Religionen aufruft, wird bedroht

Ähnliche Erfahrungen hat auch die EKD-Botschafterin für das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann (Berlin), gemacht. Sie könne sich nicht erinnern, dass Pfarrer in den vergangenen 30 Jahren so stark angefeindet wurden wie in den zurückliegenden 18 Monaten.

Sie erhalte Drohungen wie „Dich sollten sie mal über IS-Gebiet aus dem Hubschrauber werfen, dann wirst du schon sehen, was deine islamischen Freunde von dir halten!“. Sobald man zum Dialog der Religionen aufrufe, so Käßmann, bekomme man solche E-Mails. Es gehöre mittlerweile schon Mut dazu, die Bibelstelle aus 3. Mose 19,33 („Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken“) öffentlich zu vertreten.

Mit einer Predigt über die Liebe ein Zeichen setzen

In der Sendung berichtete auch der in der Flüchtlingshilfe engagierte evangelische Pfarrer Charles Cervigne (Aldenhoven bei Aachen) über einen Angriff auf ihn im Februar. Er war an der Tür des Pfarrhauses mit einem Stock schwer ins Gesicht geschlagen und mit Pfefferspray attackiert worden. Nach einer Nacht im Krankenhaus habe er sich selbst entlassen. Denn am nächsten Tag sei Valentinstag gewesen und er habe mit einer Predigt über die Liebe ein Zeichen setzen wollen, sagte Cervigne. Die Angreifer hätten so ihr Ziel, ihn und die anderen Flüchtlingshelfer einzuschüchtern, nicht erreicht.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (241)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (64)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (19)

Homoehe im Lichte der Biologie (19)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (19)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (17)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (11)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (11)