18 Dezember 2016, 23:00
Wien: "Marsch fürs Leben" will Abtreibung unnötig machen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Gegendemonstrationen und Störaktionen im Vorfeld und bei der Kundgebung - Weihbischof Turnovszky: "Menschen Mut machen, zu leben und zu lieben"

Wien (kath.net/KAP) Modernisierung der Fristenregelung und bessere Unterstützung für Schwangere - diese Anliegen stehen im Zentrum, wenn Jugendliche mit dem "Marsch fürs Leben" ein Zeichen setzen. Nach Veranstaltungen in Innsbruck, Linz, Salzburg und Graz fand der diesjährige fünfte "Marsch fürs Leben" am Samstagabend in der Wiener Innenstadt statt. Aufgrund von Gegendemonstrationen und Störaktionen musste er aber als Standkundgebung abgehalten werden, heißt es dazu in einer Aussendung am Sonntag.

Werbung
messstipendien


Den Abschluss der Kundgebung bildete ein Gottesdienst in der Peterskirche mit dem Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky. Christen sollten konsequent daran festzuhalten, "anderen Menschen Mut zu machen, zu leben und zu lieben," betonte der österreichische Jugendbischof in der Predigt und dankte dem Verein "Jugend für das Leben" und den rund 400 Teilnehmern für ihren Einsatz.

Bei der Veranstaltung wurden einmal mehr eine mehrtätige Bedenkzeit vor einem Schwangerschaftsabbruch und die Abschaffung der in Österreich praktizierten Spätabtreibung gefordert. Ebenso wurden die psychischen Komplikationen der Abtreibung thematisiert und die Tabuisierung von Abtreibungsfolgen kritisiert.

Carina Eder, Pressesprecherin von "Jugend für das Leben", betonte in ihrer Ansprache, dass man Betroffene einer Abtreibung nicht verurteilen wolle, weil ein Schwangerschaftskonflikt tatsächlich eine Ausnahmesituation darstelle. Es gehe vielmehr darum, die Tabuisierung von Abtreibung und ihren Folgen aufzuheben. "Wir müssen als Gesellschaft die grundlegenden Probleme im Schwangerschaftskonflikt beseitigen, nicht das Kind", so die Vertreterin der Jugendorganistation. Ausbildung und Kind dürften beispielsweise kein Widerspruch sein, Wohnungsnot und finanzielle Sorgen müssten staatlich abgefedert werden, sodass Frauen nicht zur Abtreibung gedrängt würden. "Schließlich", so Eder, "will keine Frau wirklich über Leben oder Tod ihres eigenen Kindes entscheiden müssen".

Gegendemonstrationen und Störaktionen

Einmal mehr wurde der "Marsch fürs Leben" zum Ziel von Gegendemonstrationen und Störaktionen. Die Veranstalter der Lebensschutzkundgebung verwiesen in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht, dass in der Nacht von Freitag auf Samstag mehrere Gebäude gezielt beschädigten worden seien. "Unter anderem wurde die Peterskirche und Gebäude auf dem Fleischmarkt beschmiert, bei dem der Marsch beginnen sollte. Außerdem wurden ganze Straßenzüge im Fleischmarkt mit kryptischen Symbolen besprüht. Es wurden mehrere Anzeigen gestellt. Während der Kundgebung am Petersplatz musste die Polizei einschreiten, nachdem intolerante Linksextremisten die Teilnehmer der Versammlung zu provozieren versuchten", heißt es dazu auf der Internetseite zum "Marsch fürs Leben".

Organisator aller Märsche ist der Verein "Jugend für das Leben", der sich für das Recht auf Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod einsetzt. Der Verein wurde 1996 gegründet und 1997 von der Österreichischen Bischofskonferenz anerkannt.

Informationen: www.marsch-fuers-leben.at

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (19)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)