17 Februar 2017, 09:48
Kopp: katholisch.de nicht das offizielle katholische Internetportal
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Bischofskonferenz-Sprecher zum Twitter-Eklat von "katholisch.de"-Mitarbeiter: "katholisch.de" ist nicht das "offizielle Internetportal" der katholischen Kirche in Deutschland - DBK unterstützt das Portal allerdings mit 2 Millionen Euro pro Jahr

Bonn (kath.net/rn)
"Wie Ihnen bekannt ist, hat Herr Zimmermann den Tweet von seinem privaten Account abgesetzt. Dafür hat er sich heute Nachmittag bereits in einem weiteren Tweet entschuldigt, den Sie sicherlich wahrgenommen haben." Dies teilt Matthias Kopp am Montag nach einer kath.net-Anfrage gegenüber kath.net mit. Wo der Tweet genau auf Twitter zu finden ist, wurde kath.net allerdings nicht mitgeteilt.

Kopp erklärte dann auch wörtlich: "katholisch.de ist nicht das offizielle Internetportal" der katholischen Kirche in Deutschland und auch nicht das Internetportal der Deutschen Bischofskonferenz. In einer Selbstdarstellung bezeichnet sich "Katholisch.de" allerdings selbst als "das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland".´ Die Betreiberin von "katholisch.de", die "Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft mbH" (APG), schreibt auf ihrer Homepage: "Das Portal 'katholisch.de' ist das einzige bundesweite Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland. Die Online-Redaktion arbeitet im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz." (Siehe Screenshots unten)

Werbung
irak


Auf die Frage, ob es personelle Konsequenzen für Zimmermann geben werde, verweist Kopp dann auf die Geschäftsführung von "katholisch.de". Man müsse dort nachfragen.

katholisch.de wird laut Medienberichten von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) jedes Jahr mit 2 Millionen Euro subventioniert und wurde von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) ins Leben gerufen.

Vorausgegangen war ein Eklat über einen Tweet des Chefs vom Dienst von katholisch.de, Steffen Zimmermann. Dieser hatte in einem Tweet auf seinem privaten Twitterauftritt AfD-Wähler als „A…löcher“ bezeichnet. Seinen Tweet hatte er nach ersten Protesten wieder gelöscht. Inzwischen ist auch sein Twitterauftritt nicht mehr abrufbar. Die Beschimpfung durch Zimmermann hatte erheblichen Ärger in den sozialen Netzwerken hervorgerufen, es fanden sich auch Ankündigungen, wegen dieser Aussagen aus der Kirche auszutreten.

Zur Dokumentation: Twitterauftritt von ´katholisch.de´: ´Das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland´




Zur Dokumentation - ´Katholisch.de ist das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland.´ (Selbstdarstellung auf der Homepage)




Zur Dokumentation - ´Die Online-Redaktion´von ´katholisch.de arbeitet im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz´ (Selbstdarstellung APG)




Zur Dokumentation: Screenshot der umstrittenen Twitteräußerung











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (63)

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Berlins Erzbischof Koch erneuert DBK-Nein zur 'Ehe für alle' (32)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (27)

Merkel rückt von klarem CDU-'Nein' zur Ehe für alle ab (26)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (22)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (21)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (20)

Weitere fragwürdige Berufungen an Päpstliche Akademie für das Leben (18)

'Ziemlich starker Tobak' (17)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (17)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (17)

Nicola Bux: ‚Die Glaubenskrise hat uns voll erfasst’ (16)

Eine Ehe ist eine Ehe ist eine Ehe (13)

Grünen-Eilantrag zur 'Ehe für alle' scheiterte (12)