Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Das Bild Gottes – eingeprägt in die Würde des Menschen

Kopp: katholisch.de nicht das offizielle katholische Internetportal

17. Februar 2017 in Deutschland, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischofskonferenz-Sprecher zum Twitter-Eklat von "katholisch.de"-Mitarbeiter: "katholisch.de" ist nicht das "offizielle Internetportal" der katholischen Kirche in Deutschland - DBK unterstützt das Portal allerdings mit 2 Millionen Euro pro Jahr


Bonn (kath.net/rn)
"Wie Ihnen bekannt ist, hat Herr Zimmermann den Tweet von seinem privaten Account abgesetzt. Dafür hat er sich heute Nachmittag bereits in einem weiteren Tweet entschuldigt, den Sie sicherlich wahrgenommen haben." Dies teilt Matthias Kopp am Montag nach einer kath.net-Anfrage gegenüber kath.net mit. Wo der Tweet genau auf Twitter zu finden ist, wurde kath.net allerdings nicht mitgeteilt.

Kopp erklärte dann auch wörtlich: "katholisch.de ist nicht das offizielle Internetportal" der katholischen Kirche in Deutschland und auch nicht das Internetportal der Deutschen Bischofskonferenz. In einer Selbstdarstellung bezeichnet sich "Katholisch.de" allerdings selbst als "das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland".´ Die Betreiberin von "katholisch.de", die "Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft mbH" (APG), schreibt auf ihrer Homepage: "Das Portal 'katholisch.de' ist das einzige bundesweite Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland. Die Online-Redaktion arbeitet im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz." (Siehe Screenshots unten)


Auf die Frage, ob es personelle Konsequenzen für Zimmermann geben werde, verweist Kopp dann auf die Geschäftsführung von "katholisch.de". Man müsse dort nachfragen.

katholisch.de wird laut Medienberichten von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) jedes Jahr mit 2 Millionen Euro subventioniert und wurde von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) ins Leben gerufen.

Vorausgegangen war ein Eklat über einen Tweet des Chefs vom Dienst von katholisch.de, Steffen Zimmermann. Dieser hatte in einem Tweet auf seinem privaten Twitterauftritt AfD-Wähler als „A…löcher“ bezeichnet. Seinen Tweet hatte er nach ersten Protesten wieder gelöscht. Inzwischen ist auch sein Twitterauftritt nicht mehr abrufbar. Die Beschimpfung durch Zimmermann hatte erheblichen Ärger in den sozialen Netzwerken hervorgerufen, es fanden sich auch Ankündigungen, wegen dieser Aussagen aus der Kirche auszutreten.

Zur Dokumentation: Twitterauftritt von ´katholisch.de´: ´Das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland´


Zur Dokumentation - ´Katholisch.de ist das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland.´ (Selbstdarstellung auf der Homepage)


Zur Dokumentation - ´Die Online-Redaktion´von ´katholisch.de arbeitet im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz´ (Selbstdarstellung APG)


Zur Dokumentation: Screenshot der umstrittenen Twitteräußerung



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 quonkel 16. Februar 2017 
 

links- linker

ich lese viel auf Facebook, so entdeckte ich auch katholisch.de. Schrecklich. Wenn das das einzige Portal der Kirche ist, dieses linke Geschwurbel, so viel Hochmut und Arroganz. Als Ossi habe ich ein gutes Gespür für linkes, sozialismuspreisendes Gerede. Dann fand ich diese Seite hier kath.net. Ach, war das wohltuend. Danke., kath.net.


4

0
 
 Helena_WW 15. Februar 2017 
 

Was rechtfertigt die Millionenkosten,was könnte man weltweitKrisenortsnah bewirkten mit den Mitteln?

Das Geld wäre wohl besser investiert, wenn es gezielt Krisenortsnah für Evangelisierung und Caritas ausgegeben würde. Wenn man bei Kirche in Not reinschaut fände man viele Möglichkeiten segensreich zu wirken mit diesen Geld-Mitteln, die hier für die Plattform katholisch.de aufgewendet werden. Diese ist ja nach Angabe der DKB - Sprechers Herr Kopp doch kein offizielles Internet - Portal der DBK. Gut dann braucht sie auch nicht mit 2 Millionen Euro unterstützt zu werden. Dann könnte man die 2 Millionen Kirche in Not zur Verfügung stellen, damit Glaube lebt.


9

0
 
 Philippus 15. Februar 2017 
 

Was rechtfertigt diesen Millionenbetrag?


12

0
 
 jgbkubon 14. Februar 2017 
 

Die deutschen Bischöfe ohne Maske

Bemerkenswert ist auch, dass der Bischofskonferenz-Sprecher Kopp sagte, „katholisch.de“ sei nicht das offizielle Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland und auch nicht das Internetportal der Deutschen Bischofskonferenz. Das ist offensichtlich gelogen, denn die Betreiberin von „katholisch.de“, die „Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft mbH“ (APG), schreibt auf ihrer Homepage: „Das Portal ‚katholisch.de‘ ist das einzige bundesweite Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland. Die Online-Redaktion arbeitet im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz.“ Und im Impressum von „katholisch.de“ heißt es: „Katholisch.de ist das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland.“

https://kircheninterna.wordpress.com/2017/02/13/die-demaskierung-der-deutschen-bischoefe/


12

0
 
 Christ777 14. Februar 2017 
 

traurig

Kardunal Marx hat als Vorsitzeder der Bischofskonferenz die Verantwortung für diese Plattform, weil dieses Portal ja gefördert wird.
Als eng mit dem Heiligen Vater zusammenarbeitender Kardinal hat man ihm so manches durchgehenlassen. Ich sage nur Kreuz am Tempelberg!
Ich schließe daraus, dass der deutsche Kurs von hoher Stelleaus Rom nicht nur geduldet, sondern unterstützt wird.


11

0
 
 huegel76 14. Februar 2017 

@carolus romanus

Welche Glaubwürdigkeit?
Was man nie hatte kann man nicht verlieren.


8

0
 
 carolus romanus 14. Februar 2017 

Glaubwürdigkeit verloren

Rote Linien ziehen, weil Hass und Hetze unchristlich sind? Das war's dann.
Nachdem Herr Zimmermann offenbar ohne Konsequenzen weiter beschäftigt wird - auf unser aller Kosten -, entlarvt sich das Ganze öffentlich.
Katholisch.de nicht offizielles DBK-Portal? Auweia, Herr Kopp...da haben Sie sogar noch einen draufgesetzt.


18

0
 
  14. Februar 2017 
 

Eigenartig!!!

Auf der Internetseite der APG unter dem Reiter " Sitemap" gelangt man zu dem Reiter " Unternehmen". Und wer ist dort Vorsitzender des Aufsichtsrates , b.z.w. stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates???
Pater Dr. Hans Langendörfer b.z.w. Generalvikar Dr. Clemens Stroppel. http://www.apg-online.de/ueberuns/index.htm


16

0
 
 serafina 14. Februar 2017 
 

@Pamir

War eine Anweisung von Chef (Pfarrer)! Jetzt ist er weg und dem derzeitigen Administrator dürfte der Schriftenstand gleichgültig sein, so daß wir jetzt freie Hand haben.


6

0
 
 Hadrianus Antonius 14. Februar 2017 
 

Zwei Mal Null

Vorerst: "Entschuldigen" kann kein Mensch sich: die Schuld wegnehmen einer bösen Tat, kann nur Gott bzw. Sein Vertreter in dem Beichtstuhl mit der Absolution.
Was die Herren Kopp und Zimmermann hier sagen wollen, ist, daß sie hier um Verzeihung bitten- die kann freibleibend gegeben bzw. verweigert werden; darüber entscheiden dann die Wähler der AfD.
Noch dümmer ist es, viel Geld von der deutschen Bischofskonferenz zu senden an eine Website (bzw. Betreiber davon), obwohl es nicht das offizielle Organ der deutschen Bischöfen ist.
Qua Qualitätsmanagement ist so etwas das Ende.
Die Bischöfe haften hier persönlich für Veruntreuung von Geldern bzw. deren falschen Anwendung.
(Ist übrigens in Nordbelgien noch schlimmer: kerknet dort ist inzwischen total debil und häretisch, und dirigiert von Toon Osaer, früh. Wortführer v. K. Danneels und intimidierendem Vertuscher von pädophilen Rummel 1° Klasse (Roeach3)).


11

0
 
 Ebuber 14. Februar 2017 
 

Serafina

Auch bei uns in der Kirche lagen schon Flyer von katholisch.de aus. Ich hab sie still und leise entfernt..... Nicht überall, wo katholisch draufsteht, ist auch katholisch drin. Leider. Bei Kirchenzeitungen ist es ja ähnlich. Die hab ich übrigens auch abbestellt...


21

0
 
 Wynfried 14. Februar 2017 

Matthias Kopp

Wahrscheinlich ist Herr Kopp auch gar nicht der „offizielle Pressesprecher“ der Deutschen Bischofskonferenz, sondern, ja, was denn eigentlich?Vielleicht der Ansprechpartner für Presseanfragen der Deutschen Bischofskonferenz? Herr Kopp fällt schon zum wiederholten Male durch derlei Wortakrobatik auf.


24

0
 
 Maxim 14. Februar 2017 
 

Serafina

Für katholisch.de haben Sie Flyer im Gotteshaus ausgelegt und Poster aufgehängt.
Haben Sie den katholisch.de nie gelesen? Warum glauben Sie,dass es mit unserer Kirche so bergabgeht?
Man muss bei unseren Angestellten schon manches hinterfragen. Man muss schon auch aus Liebe "nein" sagen können.


20

0
 
 serafina 14. Februar 2017 
 

katholisch.de nicht das offizielle katholische Internetportal

Na kann ich ja bedenkenlos die ausgelegten Flyer in unserer Kirche sowie das Poster im Schaukasten entfernen!


24

0
 
 Florian75 14. Februar 2017 
 

Man stelle sich das mal vor 2.000.000 € per Anno rausgeschmissenes Geld für nichts und wieder nichts. Wer kann sich das noch leisten.


22

0
 
 Peppita 14. Februar 2017 
 

"Nicht das was in eurem Mund kommt macht euch unrein sondern das was aus eurem Mund heraus kommt macht euch unrein..."


15

0
 
 Cremarius 14. Februar 2017 

Ite, missa est - immer "im Dienst"

Ein bekannter Kölner Büttenredner hat jüngst Frau Peters, Mitglied der Grünen, in einer Büttenrede als Ar... bezeichnet, weil sie der Kölner Polizei, bezüglich deren Arbeit in der Sylvesternacht (Kontrolle von Nordafrikanern), Rassismus vorgeworfen hat.

Grüne und rote (Kommunal-)Politiker zeigten sich empört ob der Wortwahl, der Fall schlug hohe Wellen, der Redner wurde aus Veranstaltungen ausgeladen und warf am Ende sogar das Handtuch.

Soviel zu dem Begriff A...,- der hier allerdings gerechtfertigt gewesen ist, zumal im Karneval.

Wenn nun ein Berufskatholik diesen verwendet, dann ist es noch weit schlimmer. Menschen zu beleidigen und zu diffamieren, ist niemals gerechtfertigt.

Macht euch nicht mit dieser Welt gemein,- forderte Jesus...

Ob beruflich oder privat, spielt überhaupt keine Rolle. Ein Christ ist immer im Dienst, soll immer Vorbild, das Salz der Erde sein, erst recht, wenn er beruflich für die Kirche arbeitet!

Es geht hier um Werte (Ethik), Stil...


33

0
 
 GerogBer 14. Februar 2017 

Ach Köppchen,

ach Köppchen, wo ist bloß Dein Köpfchen?


14

0
 
 Quirinusdecem 14. Februar 2017 
 

Beschimpfen und lügen

...Die APG betreut das offizielle katholische Hauptportal "katholisch.de" sowie ....
Hier sind alle Begriffe genannt. Hinzu kommen 2.000.000 € per Anno.
Man muss nicht Sherlock Holmes sein um festzustellen das Herr Kopp lügt!
Ist das die neue Streitkultur die Kardinal Marx, immerhin der vorsitzende der Bischofskonferenz und damit der Hauptverantwortliche von katholisch.de, gefordert hat? Beschimpfen und lügen statt Klartext zu reden?


25

0
 
  14. Februar 2017 
 

Widersprüchlich

Wenn wir hier schon über widersprüchliche Aussagen diskutieren...was meint Chris2 mit dem Weinstock des Herrn?
Jesus selbst ist der Weinstock wir sind die Reben...vom Papst bis zum bekennenden Freikirchler...da wollen wir doch den Aussagen Jesu nicht widersprechen...oder?


3

0
 
 A.Birlinger 14. Februar 2017 
 

katholisch.de ist nichts anderes als eine links-"katholische" Propagandaplattform


32

0
 
 Matthaeus6 14. Februar 2017 
 

Stellen sich nicht Verantwortung

Und solche Personen wollen Führungskräfte sein? Aus meiner beruflichen Praxis habe ich stets solche Personen als führungsstark empfunden, wenn diese unter Inkaufnahme persönlicher Nachteile Verantwortung für ihr handeln als auch für das ihrer Mitarbeiter übernommen haben. Dementsprechend fiel die Bewertung des Verhaltes derjenigen Personen, die eben ihre Verantwortung verleugneten, schlecht aus.


21

0
 
 Katholik 14. Februar 2017 

Impressum und Eigentümerverhältnis

Impressum
Katholisch.de ist das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland und ein Aufgabenbereich der Allgemeinen gemeinnützigen Programmgesellschaft mbH (APG) mit Sitz in Bonn, gemäß der satzungsmäßigen Bestimmung.
APG - Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft mbH
Internetportal katholisch.de
Heinrich-Brüning-Straße 9
53113 Bonn
Telefon: 0228-26000-232
Telefax: 0228-26000-7002
E-Mail: [email protected]
Internet: www.katholisch.de

Und die APG sagt:
Das Portal "katholisch.de" ist das einzige bundesweite Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland. Die Online‐Redaktion arbeitet im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz.

Das Portal wurde durch Beschluss des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz im Jahr 2003 initiiert. ... Seit 2013 überwacht und fördert ein "Ausschuss zur Programmbegleitung von katholisch.de" die redaktionelle Arbeit. In diesem Ausschuss sind derzeit zehn diözesane sowie drei Vertreter bundesweiter Kircheninstitutionen tätig.

www.apg-online.de/


32

0
 
 Chris2 14. Februar 2017 
 

Zimmermann und Marx

Der Plural bezieht sich wohl auf die mehrfache kostenlose Wahlkampfwerbung für die - ohnehin alternativlose - Kanzlerin durch Kardinal Marx. Ja, angesichts solch übernervöser Reaktionen kann man schon mal nachdenklich werden, ob man sein Geld nicht sinnvoller investieren kann. Immerhin gibt es ja noch blühende Zweige am Weinstock des Herrn, die nicht alle mit Millionen aus unseren KiSt-Geldern (re)animiert werden...


30

0
 
 scheinfrager 14. Februar 2017 
 

@SpatzInDerHand

Manchmal habe ich den Eindruck, dass widersprüchliche Aussagen vielen Leuten schlicht egal sind.

Da gibt es dann eine tiefere Wahrheit, die den Widerspruch irgendwie auflösen oder egal machen, und der, der wegen dem Widerspruch nachfragt, ist einfach zu dumm, diese tiefere Wahrheit zu verstehen,


14

0
 
 SpatzInDerHand 14. Februar 2017 

Die Aussagen von Kopp und von katholisch.de widersprechen einander bemerkenswert stark!

Wer hat denn recht? ;)

Nun, falls noch Unklarheiten über die Verantwortlichkeiten bei katholisch.de bestehen, dem sei die alte Weiheit in Erinnerung gerufen: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!


32

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  2. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  3. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  4. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  5. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  6. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  7. "Warum die Deutsche Bischofskonferenz auch einmal gelobt werden darf!"
  8. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  9. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  10. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz