14 März 2017, 10:00
Brüssel: ‚Gemeinschaften von Jerusalem’ müssen Tätigkeit einstellen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Belgien'
Die seit 2001 in Brüssel tätigen Gemeinschaften wirken durch durch ihr monastisches Leben inmitten großer Städte, Gebet, Bibelkreise und eucharistische Anbetung.

Brüssel (kath.net/LSN/jg)
Die monastischen Gemeinschaften von Jerusalem mussten ihre Tätigkeit in Brüssel einstellen. Offizieller Grund ist die „Reform der pastoralen Einheiten“ des Erzbistums Brüssel.

Jozef Kardinal de Kesel, der Erzbischof von Mechelen-Brüssel, hat angekündigt, mehrere Pfarren des Erzbistums in der Nähe von Brüssel zusammenzulegen. Das neue Zentrum soll die Pfarre St. Gilles sein, in der bis jetzt die Gemeinschaften von Jerusalem untergebracht waren. Die Gemeinschaften waren aufgefordert worden, einen neuen Sitz zu suchen. Als die Brüder und Schwestern ein neues Gebäude gefunden hatten, war die das Erzbistum nicht bereit, die Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften für mehr als zwei Jahre zu garantieren.

Werbung
messstipendien


Das war für die monastisch lebenden Angehörigen ein zu kurzer Zeitraum um sinnvoll planen zu können. Die Verantwortlichen entschieden, das Erzbistum Mechelen-Brüssel zu verlassen. „Es gab keinen Raum mehr für einen Dialog“, sagten sie gegenüber der italienischen Zeitung La Nuova Bussola Quotidiana. Die Gemeinschaften von Jerusalem waren seit 2001 in der belgischen Hauptstadt tätig gewesen. Sie wirken durch ihr monastisches Leben inmitten großer Städte, Gebet, Bibelkreise und eucharistische Anbetung.

Bereits 2016 hatte Erzbischof de Kesel die Zusammenarbeit mit der Priesterbruderschaft von den Heiligen Aposteln beendet, die erst 2013 von seinem Vorgänger Andre-Joseph Leonard begonnen worden war. Die Priesterbruderschaft bildete Priester aus und betreute zwei Pfarren im Erzbistum. Erzbischof Leonard wollte damit eine Alternative zum Priesterseminar des Erzbistums schaffen. Nach drei Jahren gehörten ihr sechs Priester und 21 Seminaristen an.

Als Grund für die Maßnahme gab Erzbischof de Kesel, der als Protege seines Vor-Vorgängers Godfried Kardinal Danneels gilt, an, die Priesterbruderschaft habe zu viele Seminaristen aus Frankreich. Dies sei gegenüber den französischen Bistümern „nicht solidarisch“, von denen viele unter Priester- und Berufungsmangel leiden würden.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Merkel rückt von klarem CDU-'Nein' zur Ehe für alle ab (111)

Ist Merkel noch wählbar? (59)

Bosbach: CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist 'überrascht' bei Ehe für alle (51)

Berlins Erzbischof Koch erneuert DBK-Nein zur 'Ehe für alle' (38)

Weitere fragwürdige Berufungen an Päpstliche Akademie für das Leben (23)

'Die CDU-Grundfeste sind im Markenkern erschüttert' (23)

DBK: 'Staat muss Ehe zwischen Mann und Frau weiterhin schützen' (21)

Keine Antwort – Wenn ein Papst auf 'ignore' schaltet (19)

'Ehe' für alle = 'Ehe' für keinen (17)

'Ziemlich starker Tobak' (17)

Russland: 1.600 orthodoxe Männer traten ins Priesterseminar ein (17)

Nicola Bux: ‚Die Glaubenskrise hat uns voll erfasst’ (16)

'Wir sehen auf dem Balkan eine schleichende Islamisierung' (15)

Homo-Ehe - Union sollte sich nicht erpressen lassen (13)

Papst beurlaubt Kardinal Pell nach Missbrauchsermittlungen (13)