27 April 2017, 10:00
Erneut Eklat rund um katholisch.de-Mitarbeiter Odendahl
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
"katholisch.de"-Mitarbeiter greift auf der offiziellen Facebook-Website von "katholisch.de" den früheren Pressesprecher des Bistums Limburg an. Ein Vorfall, der möglicherweise juristische Schritte mit sich bringt - Mit Screenshot

Bonn (kath.net)
Erneut Eklat rund um das Aufreten eines Mitarbeiters von "katholisch.de", das je nach Ansichtsweise das offizielle Portal der katholischen Kirche Deutschland ist und von dieser mit 2 Millionen Euro im Jahr durch Kirchensteuerzahler finanziert wird. Was ist passiert? Martin Wind, der früheren Pressesprecher des Bistums Limburg, hatte auf beim offiziellen Facebook-Auftritt des Portals folgenden Eintrag hinterlassen: "Es gibt ein vorgeblich katholisches Portal, dem wäre manches erspart geblieben, hätten die Mitarbeiter (einer beleidigte AfD-Wähler und -mitglieder via Twitter als "Arschlöcher") und andere Subalterne (schrieben herablassend-rassistisch über Christen Afrikas und versuchen permanent römisch-katholische Christen der Lächerlichkeit auszusetzen) zumindest diese Richtlinien beachtet, wenn schon ihre Erziehung solche Entgleisungen nicht verhindern konnte ..." Der Gegenschlag von Björn Odendahl, Redakteur von "katholisch.de", hat es in sich: "Herr Wind, da haben Sie ja Glück, dass Sie nicht mehr im kirchlichen Dienst stehen. Sonst hätten Sie mit ihrem volksverhetzenden Facebook-Account aber nicht mehr viel zu lachen..." Auf Facebook wird inzwischen sogar von Juristen diskutiert, ob die Aussage von Odendahl nicht sogar rufschädigend ist. Ob juristische Schritte gegen Odendahl eingeleitet werden, ist derzeit noch nicht klar.

Werbung
irak


Odendahl hatte 2015 mit einem Kommentar „Romantische, arme Kirche” folgendes gemeint: "So wie in Afrika. Natürlich wächst die Kirche dort. Sie wächst, weil die Menschen sozial abgehängt sind und oft nichts anderes haben als ihren Glauben. Sie wächst, weil der Bildungsstand durchschnittlich auf einem niedrigeren Niveau ist und die Menschen einfache Antworten auf schwierige (Glaubens-)fragen akzeptieren. Antworten, wie sie zum Beispiel Kardinal Sarah aus Guinea gibt. Und auch die wachsende Zahl der Priester ist nicht allein der missionarischen Kraft zu verdanken, sondern ebenso eine der wenigen Möglichkeiten der sozialen Absicherung auf dem schwarzen Kontinent.” Der Kommentar wurde damals scharf von katholischen Blogger kritisiert und von verschiedenen Katholiken auch als "rassistisch" eingeschätzt.

Kommentar von Dr. Michael Schneider-Flagmeyer: Es reicht nun mit dem DBK-Portal 'katholisch.de'! (November 2015)





Zur Dokumentation - Der umstrittene Beitrag des katholisch.de-Redakteurs Björn Odendahl ist weiterhin in voller Länge auf katholisch.de abrufbar












kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (63)

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Berlins Erzbischof Koch erneuert DBK-Nein zur 'Ehe für alle' (32)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (27)

Merkel rückt von klarem CDU-'Nein' zur Ehe für alle ab (26)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (22)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (21)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (20)

Weitere fragwürdige Berufungen an Päpstliche Akademie für das Leben (18)

'Ziemlich starker Tobak' (17)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (17)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (17)

Nicola Bux: ‚Die Glaubenskrise hat uns voll erfasst’ (16)

Eine Ehe ist eine Ehe ist eine Ehe (13)

Grünen-Eilantrag zur 'Ehe für alle' scheiterte (12)