10 Mai 2017, 10:15
Satanistischer Angriff auf Christus-Reliquie in spanischem Kloster
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Satanismus'
Diese Reliquie Santa Faz in Alicante ist der Überlieferung nach das Tuch, mit dem die Heilige Veronika Jesus auf seinem Weg zum Kreuz das blutende Antlitz trocknete - Überall in der Kirche wurden satanische Symbole entdeckt

Madrid (kath.net/CNA Deutsch) Die spanische Polizei ermittelt in einem buchstäblich teuflischen Fall von Vandalismus: Unbekannte Täter haben satanistische Botschaften an einer Reliquie Jesu im Kloster von Santa Faz in Alicante hinterlassen.

Das Verbrechen wurde am Morgen des 7. Mai entdeckt: Ein Priester fand auf das bruchsicheres Glas, welches die Reliquie schützt, die Zahl 666 und ein umgedrehtes Kreuz geritzt. Der Versuch, das Glas aufzubrechen, scheiterte.

Werbung
ninive 4


Weitere satanische Symbole wurden auf dem Kreuzweg und andernorts in der Kirche entdeckt.

Santa Faz heißt auf Deutsch "Heiliges Antlitz". Das Kloster beherbergt eine Reliquie, die vor Jahrhunderten aus dem Vatikan gebracht wurde. Der Überlieferung zufolge ist es das Tuch, mit dem die Heilige Veronika Jesus auf seinem Weg zum Kreuz das blutende Antlitz trocknete.

Gläubige pilgern seit dem Jahr 536 nach Christs immer am zweiten Donnerstag nach Ostersonntag an den Wallfahrtsort; auch heute kommen jedes Jahr tausende Wallfahrer.

Wie "El Mundo" berichtet, zeigen Aufnahmen der Überwachungskameras, dass offenbar eine junge Frau die Täterin war: Sie versteckte sich anscheinend in der Nacht vom 6. auf den 7. Mai in der Kirche. Die Behörden haben die Frau identifiziert und fahnden nach ihr.

Offenbar stahl sie auch zwei liturgische Bücher.

Bischof Jesús Murgui und sein Generalvikar besuchten das Kloster und trafen sich mit den dort lebenden Schwestern. Die Nonnen seien von dem Vorfall schockiert.

In einer Mitteilung der Diözese hieß es, neue Sicherheitsmaßnahmen würden erwägt, um das Kloster vor Verbrechen besser zu schützen.

"Wir beten zu Gott, unserem Herrn, für die Person, die diesen Schaden verübt hat", so die Stellungnahme. Das Bistum bitte die Gläubigen von Alicante, dass "die abscheuligen Umstande nicht der Liebe und Andacht abträglich sind, die wir für diese uralte Reliquie des Heiligen Antlitzes haben".

Symbolbild - Vandalismus gegen christliche Symbole








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (73)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (44)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (41)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (34)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (20)

Und führe uns nicht in Versuchung (18)