Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  5. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  6. Die Welt heilen
  7. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  8. Ich glaube an … Engel?
  9. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  10. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  11. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  15. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“

Eltern wollen traditionell leben

12. Mai 2017 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eltern in Deutschland klagen über Druck, ihre Kinder frühzeitig in eine Kita zu geben, anstatt sie selbst zu betreuen.


Wetzlar (kath.net/pro Medienmagazin) Eltern in Deutschland klagen über Druck, ihre Kinder frühzeitig in eine Kita zu geben, anstatt sie selbst zu betreuen. Zudem wächst die Zahl derer, die eine traditionelle Rollenverteilung von Mann und Frau bevorzugen, ergab eine Studie.

Gemeinsam mit den Demoskopen von Kantar Emnid hat die Zeitschrift Eltern Familien zu deren Erfahrungen mit dem Spannungsfeld von Beruf und Familie befragt. Die wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen Studie im Überblick:

- 86 Prozent aller Befragten sind der Meinung, Familien müssten sich heute eher dem Arbeitsmarkt anpassen als umgekehrt.

- 84 Prozent sagen, es werde von ihnen erwartet, ihr Kind möglichst früh in eine Kindertagesstätte zu geben.

- Nur elf Prozent der Eltern wollen innerhalb des ersten halben Jahres nach der Geburt wieder arbeiten. 51 Prozent finden hingegen eine Babypause von mindestens zwei Jahren richtig.

- Nur 29 Prozent geben an, mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf keine oder fast keine Probleme zu haben. 2013 lag dieser Wert noch bei 42 Prozent.

- 17 Prozent der Befragten wünschen sich eine Konstellation, in der der Mann Vollzeit arbeitet, während die Frau vollzeitlich die Kinder betreut. 2013 lag dieser Wert nur bei sechs Prozent. 41 Prozent wünschen sich, dass der Mann Vollzeit und die Frau Teilzeit arbeitet – so, wie es von 44 Prozent und damit am häufigsten gelebt wird.


- 55 Prozent der Befragten wünschen sich ein deutlich höheres Kindergeld, 43 Prozent nennen den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz sehr wichtig. Nur 16 Prozent nannten eine verpflichtende Ganztagsschule als Priorität.

- 60 Prozent fühlen sich nicht frei in ihrer Entscheidung, ob sie trotz Kind wieder in Vollzeit arbeiten möchten. Die meisten von ihnen haben das Gefühl, man müsse sich für einen schnelleren Wiedereinstieg ins Arbeitsleben entscheiden, auch aus finanzieller Notwendigkeit.

- 74 Prozent der Frauen sind in ihren Familien allein für die Mahlzeiten zuständig. Frauen bringen für die Hausarbeit im Schnitt 2,1 Stunden, die Männer 1,2 Stunden, auf.

- An einem normalen Werktag verbringen Väter durchschnittlich 2,4 Stunden mit ihren Kindern, Mütter 4,6 Stunden.

Das Magazin Eltern befragte Barbara Thiessen von der Fakultät Soziale Arbeit an der Hochschule Landshut zu den Ergebnissen. „Bedeutsam scheint mir, dass ein Missverhältnis zwischen dem Angebot in der Kindertagesbetreuung und dem tatsächlichen Bedarf der Eltern existiert“, erklärte sie. Je mehr Angebote für Kinderbetreuung es gebe, desto höher werde auch der Bedarf. „Der Mangel bleibt also. Gleichzeitig wächst mit dem gestiegenen Angebot an Kindertagesbetreuung der Druck auf Mütter, frühzeitig wieder in den Beruf einzusteigen.“

Familienexpertin Kelle: Alle Erziehungsmodelle verdienen gleichen Respekt

Die Journalistin und Expertin für Familienpolitik Birgit Kelle zeigte sich gegenüber pro nicht überrascht von den Ergebnissen der Studie. „Die Politik ist endlich gefordert, das zu tun, was Familien wollen, anstatt uns ständig in neue Lebensmodelle drängen zu wollen, die keine Zeit mehr für Familie lassen“, sagte Kelle. „Stattdessen regiert auch unsere Familienministerin munter an den Familien vorbei, und entwirft Lebensmodelle, in denen beide Eltern zwingend berufstätig sind, um in den Genuss staatlicher Förderung zu kommen.“

„Die Politik könnte den Familien in Deutschland endlich den Gefallen tun, sich aus dem Leben der Menschen rauszuhalten. Macht endlich ein Familiensplitting, lasst Familien mehr Geld in der Tasche, dann müsst ihr sie anschließend nicht mit Sozialleistungen beatmen“, forderte die Vorsitzende des Vereins Frau2000plus. „Alle Erziehungsmodelle verdienen endlich den gleichen Respekt, egal ob man selbst erzieht, oder erziehen lässt. Im Moment strafen wir in Deutschland ausgerechnet diejenigen Eltern ab, die ihre Kinder noch gerne aufwachsen sehen wollen. Das zieht sich bis in die Rentenpolitik durch und das muss endlich aufhören.“

Kelle erklärte, dass das Prinzip „gleiches Geld für gleiche Arbeit“ nicht nur auf dem Arbeitsmarkt gelten könne. „Wer selbst erzieht verdient genau so viel staatlich Förderung, wie der Kita-Platz kosten würde, wo die gleiche Erziehungsarbeit getan würde. Im Moment sind das rund 1.200 Euro pro Kind und Monat. Wir haben aber selbst das Betreuungsgeld von 150 Euro abgeschafft, und das halte ich für einen Skandal.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 12. Mai 2017 
 

Wahrscheinlich

kann man sich gar nicht wirkungsvoll wehren und vergeudet nur unnötig Kraft.

Das "System" ist am einstürzen, niemand kann es halten.
Bis es endgültig soweit ist, ist es am besten auf nicht lebensnotwendiges zu verzichten und nach Möglichkeit bei den Kindern zu bleiben.

Kein Geld, kein Wohlstand kann die Zeit, die man mit seinen Kindern verbracht hat, aufwiegen.


3

0
 
  12. Mai 2017 
 

Eltern wehrt euch!

Lasst nicht zu, dass euch der Staat verfassungswidrig ausbeutet.

www.elternklagen.de


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  2. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  3. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  4. Virtual socializing trotz social distancing
  5. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  6. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  7. Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung
  8. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  9. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  10. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  10. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  13. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  14. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua
  15. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz