17 Mai 2017, 10:00
Repräsentantenhaus von Oklahoma: ‚Abtreibung ist Mord’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
In einer Resolution bekennt sich das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates zum Schutz des ungeborenen Lebens. Dies entspreche dem Gesetz Gottes und den Bestimmungen der Unabhängigkeitserklärung und der Verfassung.

Oklahoma City (kath.net/LSN/jg)
Das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates Oklahoma hat in einer Resolution Abtreibung als „Mord“ bezeichnet und alle Beamten des Bundesstaates angewiesen, die Tötung ungeborener Kinder soweit es im Rahmen ihrer Zuständigkeit möglich ist, zu verhindern. Richter sind angewiesen, Regelungen zum Schutz der Ungeborenen nicht zu beeinträchtigen.

Werbung
christenverfolgung


Die Resolution 1004 hat keine Gesetzeskraft, ist aber eine offizielle politische Erklärung des Repräsentantenhauses.

Im ersten Abschnitt führt das Dokument die Gründe für den Beschluss an. Das Leben jedes Menschen sei „durch Gottes Gesetz und die höchsten Gesetze des Landes“ geschützt, heißt es einleitend. Als erstes wird die Unabhängigkeitserklärung der USA zitiert. Diese beruft sich darauf, dass „alle Menschen nach dem Abbild Gottes geschaffen und daher mit dem unveräußerlichen Recht auf Leben ausgestattet sind“. Die Verfassung der USA verbietet den Bundesstaaten, das Recht auf „Leben, Freiheit und Streben nach Glück“ ohne ordentliches Gerichtsverfahren zu entziehen.

Mit der Entscheidung „Roe v. Wade“, mit welcher der Oberste Gerichtshof die Abtreibung als gemäß der amerikanischen Verfassung beurteilt habe, habe das Höchstgericht seine Zuständigkeit überschritten, heißt es in der Resolution.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (61)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (57)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (18)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (14)