19 Juni 2017, 11:00
USA: Bericht bestätigt Zusammenhang Missbrauch - Homosexualität
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Neuster Jahresbericht der katholischen Bischofskonferenz der USA: Etwa 80 Prozent der Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester sind männlich, in der großen Mehrheit älter als zehn Jahre.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Der neueste Jahresbericht der katholischen Bischofskonferenz der USA zeigt einen Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch in der Kirche und „tief sitzenden homosexuellen Neigungen“ bei Priestern.

Laut dem Jahresbericht 2016, der Ende Mai veröffentlicht wurde, waren 78 Prozent der Opfer sexuellen Missbrauchs männlich. 85 Prozent waren älter als 10 Jahre.

Werbung
messstipendien


Vergleichbare Zahlen sind in den Berichten für die Jahre 2015 und 2013 zu finden. 2015 waren 81 Prozent der Opfer männlich, 2013 waren es 80 Prozent.

Das Sekretariat für Kinder- und Jugendschutz der US-Bischofskonferenz gibt gemeinsam mit dem Nationalen Prüfungsausschuss jedes Jahr einen Bericht über die Umsetzung der „Charta für Kinder- und Jugendschutz“ heraus. Diese wurde von den Bischöfen beschlossen, nachdem der Missbrauchsskandal im Jahr 2002 bekannt worden war.

Langzeitstudien, wie die vom „John Jay College of Criminal Justice“ durchgeführte, kommen zu den gleichen Ergebnissen. kath.net hat hier berichtet: Der Missbrauchsskandal: ein nunmehr ‚historisches Problem’ der Kirche. Die Studie betont, dass der Missbrauchsskandal in der Kirche nicht auf eine einzige Ursache zurückgeführt werden könne. Ein wesentlicher Einfluss seien die „sozialen und kulturellen Veränderungen in den 1960-er und 1970-er Jahren“ gewesen. Diese hätten den Grad des „abweichenden Verhaltens“ in der Gesellschaft und auch bei den katholischen Priestern erhöht, heißt es dort.

Erst im Dezember 2016 hat die Kleruskongregation bestätigt, dass homosexuelle Männer nicht zum Diakon oder zum Priester geweiht werden dürfen. Die Kirche kann „jene nicht für das Priesterseminar und zu den heiligen Weihen zulassen, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Tendenzen haben oder eine sogenannte ‚homosexuelle Kultur’ unterstützen“, heißt es wörtlich in der Instruktion „Das Geschenk der Berufung zum Priestertum“, die am 8. Dezember veröffentlicht worden ist.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Anita-Therese am 21.6.2017
Hinweis!
 
Ehrmann am 20.6.2017
Nach wie vor richtungsweisend: das Interesse der Homo-Lobbies an der Senkung des Jugendschutzalters!
 
Ottaviani am 20.6.2017
tja
 
bruder chris am 19.6.2017
Liebe Redaktion...
 
Archangelus am 19.6.2017
Cicero
 

 

meist kommentierte Artikel

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (61)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (23)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (22)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (21)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (17)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (17)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (14)

Eine Ehe ist eine Ehe ist eine Ehe (13)

'Ziemlich starker Tobak' (13)

Grünen-Eilantrag zur 'Ehe für alle' scheiterte (12)

Die drei Charakteristiken des Hirten (12)

Leserbrief in Tageszeitung: 'Des Bischofs doppelte Zunge' (11)

Weihbischof Laun feiert Goldenes Priesterjubiläum (11)

Große Enttäuschung über geringe Teilnahme an Muslim-Demo gegen Terror (11)