14 Juni 2017, 11:15
Kölner Erzbistum lässt gegen kath.net hetzen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum Köln'
Ansgar Mayer, Leiter der Hauptabteilung Medien und Kommunikation im Erzbischöflichen Generalvikariat, hat offensichtlich Schwierigkeiten mit katholischen Medien, die nicht in allen Punkten einer Meinung mit dem Erzbistum Köln sind.

Köln (kath.net)
Der Erzbistum Köln lässt in einem aktuellen Kommentar in der Kölner Kirchenzeitung gegen kath.net hetzen. In einem Kommentar hat Ansgar Mayer, immerhin Leiter der Hauptabteilung Medien und Kommunikation im Erzbischöflichen Generalvikariat, offensichtlich Schwierigkeiten mit katholischen Medien, die nicht in allen Punkten einer Meinung mit dem Erzbistum Köln sind. So diffamiert er unter Berufung auf eine "Analyse" (übrigens ohne jeglichen Nachweis), dass es sich bei kath.net um ein Online-Angebot handle, das nicht nur konservativ, sondern "durchaus versteckt bis offen rechtspopulistisch" sei und sich sowohl in der Wortwahl als auch im Umgang mit Nutzerkommentaren „im Umfeld von AfD, Pegida, der ‚Neuen Rechten‘ ansiedeln lässt.“

Werbung
christenverfolgung


Mayer behauptet dann auch ohne Nachweis, dass Erzbischof Woelki zu den Feindbildern von kath.net gehört. Am Ende meint er: "Aber Beleidigung und Aufwiegeln sind keine journalistischen Tugenden." Der Leiter der Hauptabteilung Medien und Kommunikation bezeichnet dann das Kölner Domradio.de oder katholisch.de als "seriöse Angebote". Die Beschimpfungen einer deutschen Wählergruppe durch den katholisch.de-Chef-vom-Dienst hat Mayer dabei nicht erwähnt (siehe unten Scrennshot).

Übrigens meinte Joachim Kardinal Meisner zu kath.net: "Wer sich an den gesellschaftlichen Diskussionen aktiv beteiligen will, muss möglichst vielfältig informiert sein und aus unterschiedlichen Quellen schöpfen. In der Vielfalt der Stimmen zeigt kath.net sein eigenständiges Profil und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung." Und weiter: kath.net leistet "einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung" und ist ein "unverzichtbares Informationsmedium".

Kontakt Kardinal Woelki:
E-mail erzbischof@erzbistum-koeln.de


Screenshot: katholisch.de-Chef-vom-Dienst Zimmermann beschimpft AFD-Wähler als Arschlöcher




Symbolbild: Mobbing



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (50)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (37)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)