Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

'Ehe für alle' oder 'Gerechtigkeit für alle'?

3. Juli 2017 in Kommentar, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bundeskanzlerin Merkel hatte die Rede Papst Benedikts XVI. zum Naturrecht im deutschen Bundestag gehört, aber „nicht verstanden oder inzwischen wohl vergessen“. kath.net-Klartext von Bischof Andreas Laun


Salzburg (kath.net) Es bedarf keiner Frage und Antwort, wie die katholische Kirche glaubt, lehrt, denkt über die Forderung „Ehe für alle“. Es gibt bereits viele, gut durchdachte Kommentare und Einsprüche, besonders auch bezüglich der Adoptions-Frage. Man sollte diesbezüglich vor allem auf die große Kinderpsychologin Frau Christa Meves hören, deren warnende Voraussagen bisher noch immer eingetroffen sind.

Man könnte auch sagen: Jeder, der die Rede von Papst Benedikt in Berlin gehört hat, weiß es längst: Mit dem Begriff: „Humanökologie“ hat der Papst mit der Sprache von heute an die Lehre vom Naturrecht erinnert, also an jene Ordnung, die von Gott kommt und nicht von politischen Inhabern der Macht gemacht oder verändert werden kann.


Die sozialistischen Abgeordneten haben damals den Saal verlassen, Kanzlerin Merkel hat die Rede des Papstes gehört, inzwischen aber wohl vergessen oder nicht verstanden. Denn in der gottfreien DDR, aus der sie kam, gab es natürlich keine Rede vom Naturrecht. Aber dieses Recht ist die Grundlage für jeden Staat, der beansprucht, ein „Rechtsstaat“ zu sein. Dem Bürger gibt es Sicherheit gegenüber staatlicher Willkür, sagte Otto von Habsburg!

Ein Naturrecht zu leugnen lässt nicht alle Gerechtigkeit im Land sofort einstürzen. Aber wie jedes Rütteln an Fundamenten ist es nicht ungefährlich. Das könnte man auch bei Victor Palko in seinem Buch „Die Löwen kommen“ nachlesen. In der heutigen Welt ist ein anderer Angriff auf das Rechts-Fundament schon weit fortgeschritten: Denn auch die Abtreibungs-Freigabe war und ist eine In-Frage-Stellung und Gefährdung der Fundamente des Rechtsstaates.

Wenn die deutschen Politiker ins Gespräch über ein Gesetz „Ehe für alle“ eintreten, sollten sie nicht nur über den Sinn von „alle“ in ihrem Gesetzvorschlag reden, sondern zuvor und gleichzeitig die Rede des Papstes nochmals lesen und bedenken. Dann könnten wir auf Gerechtigkeit für alle hoffen.

Papst Benedikt XVI. im Deutschen Bundestag


Archivfoto: Weihbischof Andreas Laun predigt beim Requiem des Salzburger Alt-Erzbischofs Georg Eder



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Henry_Cavendish 6. Juli 2017 
 

@leibniz: Mir geht es darum, dass wir das Thema diskutieren sollten #2/2

Meine Befürchtung, wenn ich mir die Welt um mich herum anschaue, ist, dass es wie heute im Bereich der Finanzwelt auch für solche Eingriffe etwas wie die berüchtigten Cayman Isles geben wird. Und für die "Upper Middleclass" sowas wie (bis vor kurzem) Österreich, Luxemburg, die Schweiz oder (immer noch) die Kanalinseln.
Wir haben eine zutiefst menschliche Tendenz, eben die Vorteile zu nutzen, die für uns greifbar sind. Wieviele Landwirte sagen wohl: "Ich verzichte auf 10% Ertrag zugunsten der globalen Artenvielfalt?"
Andererseits bin ich auch dagegen, eine Form staatlicher Planwirtschaft zu betreiben. Ich bin dagegen, Forschung zu verbieten aus Angst, was sie finden könnte.
Ich weiß nicht, wo genau die Grenze zwischen Therapie, Evolution und Zucht verläuft. Nehmen Sie das Beispiel Milch: Kulturelle Evolution. Alle anderen Säugetiere verlieren die Fähigkeit, Milch zu verdauen. Nachdem wir Tiere domestizieren konnten, haben wir uns genetisch angepasst.


0

0
 
 Henry_Cavendish 6. Juli 2017 
 

@leibniz: Mir geht es darum, dass wir das Thema diskutieren sollten #1/2

Ich habe noch keine feste Meinung dazu. Mir ist lediglich bewusst, wie stark dies unsere Gesellschaft verändern wird und das dies keine abstrakte Diskussion mehr ist, sondern wahrscheinlich die Realität der Erwachsenen sein wird, die heute als Kinder geboren werden.
Es ist für mich schwer, alle meine Gedanken dazu in ein-, zwei-, dreitausend Zeichen zu fassen.
Ein gedanklicher Ausgangspunkt ist, dass ich erhebliche Probleme in der kommerziellen Gentechnik sehe - aber ich bin nicht prinzipiell gegen Gentechnik. Ich möchte das am heutigen IST- Zustand verankern (ohne das ich damit zukünftige Gentechnik am Menschen mit der heutigen an Pflanzen gleichsetzen will!). Gentechnik ist für mich O.K., wenn an damit nur mendelsche Kreuzungen abkürzt. Aber Fischgene in Weizen einzubauen ist fragwürdig. Exponentiell gesteigert wird dies dann durch Kommerz, der dazu führt besonders ertragreiche Sorten in Monokulturen anzubauen und davon abhängig zu werden. (Siehe die irische Hungerskatastrophe)


0

0
 
 Weinberg 5. Juli 2017 
 

@ Johann Martin

Ihre Parole: "Wer nicht Merkel wählt, der wählt Rot-Rot-Grün", beeinflusst meine Wahlentscheidung nicht. In allen aktuellen Umfragen ist Rot Rot-Grün mindestens 10 Prozent von einer Regierungsmehrheit entfernt. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden sechs Parteien im nächsten Bundestag vertreten sein. Keine Chance für RRG. Und das ist auch gut so. Leider strebt Frau Merkel eine Koalition mit FDP und Grünen an. Mir ist es wichtig, eine Opposition zu stärken, die diesen Namen auch verdient.


1

0
 
 Pythia 5. Juli 2017 
 

Doppelbödigkeit

Mit unglaublicher Doppelbödigkeit, um nicht zu sagen Heuchelei, hat Kanzlerin Merkel die Diskussion und Abstimmung über die "Ehe für alle" ( auch mit meinem Ziegenbock?) angestoßen und danach verkündet, sie habe dagegen gestimmt. Welche Ziele verfolgt sie? Offenbar die Zerstörung jeglicher Moral und die Dezimierung der deutschen Bevölkerung zugunsten der Zuwanderer mit ihren vielen Kindern durch Förderung der Homosexualität. Warum aber will sie das? Das ist das große Rätsel.


2

0
 
 leibniz 5. Juli 2017 
 

Werter Henry Cavendish,
Leider sind Sie sehr inkonsequent. An anderer Stelle haben Sie sich Abtreibung ausgesprochen. Wenn man Menschen, die sich nicht wehren können, umbringen darf, warum sollte man keine Kinder züchten dürfen? Außerdem brauchen wir Kinder für alle gleichgeschlechtlichen Ehepaare. Beide Themen hängen also eng zusammen. Ergo wird bald die Leihmutterschaft und jede Art der Herstellung von Kindern erlaubt sein.
Für alle : Natürlich hat fast niemand von den Bundestagsabgeordneten die Rede von Benedikt verstanden. Das merkte man an den Reaktionen, welche die völlige Unbildung dieser Leute offenbart hatte. Es sind bloße Techniker der Macht und Lobbyisten, keine Politiker, die die Folgen ihres Handelns überschauen können und wollen. Erst recht sind sie weder willens noch fähig, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.


1

0
 
 idefix_DEL 4. Juli 2017 
 

@pilgerreise

Nicht sie hat die Abstimmung "überstürzt" eingeleitet, die SPD wollte die "Ehe für alle" noch vor der Wahl abstimmen lassen.
CDU/CSU hätte das gegen die drei anderen im Bundestag vertretenen Parteien nicht verhindern können, Das kann man aber Merkel nicht vorwerfen. Ihr jetzt den Vorwurf zu machen, ist grob unfair.
Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe durchaus die eine oder andere Position Merkels kritisiert, aber in diesem Fall hat sie das Thema nicht forciert, sie hat gegen die "Ehe für alle" gestimmt, trotzdem steht sie bei einigen hier als diejenige da, die das im Alleingang durchgesetzt hätte, und das finde ich ihr gegenüber - wie gesagt - absolut unfair.


0

0
 
 mirjamvonabelin 4. Juli 2017 
 

Merkel ist evangelisch

und somit der katholische Papst ein Gegner für sie. Sie hat bestimmt kein Wort aufgenommen, bei der Rede vom Papst hat sie ihr Gehör "ausgeschaltet".

Bei der Abstimmung "Ehe für alle" hat sie getrost dagegen stimmen können weil sie gewusst hat das die Befürworter in der Mehrheit sind. Auf diese Weise sichert sie sich alle stimmen und kann weiter grinsen und kassieren.

Je mehr wir über Merkel schimpfen, umso mehr Macht bekommt sie.
Beten wir für sie, beten wir für unsere Feinde und für die, die uns verfolgen.

Zwischen katholisch und evangelisch ist ein tiefer, tiefer Graben, denn kann nur Gott zuschütten, bitten wir Ihn darum.


0

0
 
 pilgerreise 4. Juli 2017 
 

@ idefix

Vielleicht weil sie diese überstürzte Abstimmung ohne Not selber eingeleitet hat?
Weil sie gepokert hat, um vor der Wahl noch möglichst viele Stimmen zu fangen?
Weil sie eine sehr doppelzüngige Begründung für ihr 'Nein' gegeben hat, die für mich sehr eindeutig ein 'Spagat' ist, um von möglichst vielen Seiten Zustimmung zu bekommen?


2

0
 
 Loreen80 4. Juli 2017 
 

Deutsclhand christlich ???

Warum sollten Politiker die nicht christlich sind für christliche Gesetze stehen??
Diese Anforderung scheint mir etwas hochgegriffen????
Deutschland ist kein christliches Land mehr - daran muss man sich eben gewöhnen..... ich sehe mich dieem Staat in keinster Weise verpflichtet - würde nie ein schwarz rot goldenes Fähnlein schwenken. Dieser staat schafft sich doch selbst in rasendem Tempo ab. Ein scheinheiliger Staat der sich tolerant gibt aber wenn Mittelmeerstaaten wie z. B. Griechenland nicht von 9-5 arbeiten und molochen und eben mit kaputtem Steuerwesen und Gebäuden leben können, dann kommt wieder die deutsche Besserwisserei zum Vorschein.....


3

0
 
 roxana 3. Juli 2017 
 

@Henry_Cavendish

Davon habe ich tatsächlich noch nichts gehört. Jetzt habe ich den Artikel von Hanno Charisius gelesen und es verschlägt mir echt die Sprache.


2

0
 
 Henry_Cavendish 3. Juli 2017 
 

@roxana: Verzeihung, aber das ist so wissenschaftlich nicht mehr richtig

Tatsächlich ist es japanischen Forschern bereits 2012 gelungen, aus ganz normalen Gewebezellen (z.B. Haut, Muskeln, etc.) von Mäusen Eizellen zu entwickeln. Diese wurden dann in vitro mit normalen Spermazellen befruchtet und es entstanden entwickelten sich daraus ganz normale Mäuse. Mittlerweile können Forscher (überall auf der Welt) sowohl Ei- als auch Spermazellen nach belieben herstellen - (denn in der mtDNA tragen auch männliche Tiere oder Männer die weiblichen Informationen ihrer Mutter).
Noch sind die Verfahren zu ungenau/ unsicher und zu teuer, um sie bei Menschen anzuwenden.

DAS jetzt, heute ethisch zu diskutieren wäre m.E. viel wichtiger als diese Debatte über die Zivilehe oder die Adoption (denn die war schon länger als Sukzessivadoption erlaubt).
Eine Quelle dazu mit mehr Information ist der Artikel von Hanno Charisius in der NZZ Folio (Sonderheft der Neuen Züricher Zeitung) vom September 2016. Es gibt aber auch zahlreiche andere Podcasts und Artikel dazu.


4

0
 
 Kurti 3. Juli 2017 
 

Da Bischof Laun hier auch auf die Frage er Abtreibung anspricht,

folgendes:
Es gibt Juristen wie den Prof. Tröndle aus Waldshut, die die geltende Rechtsprechung zum Schwangerschaftsabbruch kritisieren, nicht nur weil Spätabtreibungen zugelassen sind, sondern auch weil § 218 StGB eine Heuchelei des Staates sei und vom Schutz des ungeborenen Lebens keine Rede sein könne.
Aber der Mehrheit der Juristen sind fundamentale Überlegungungen zu diesem Thema ja egal. Man kann eben nicht etwas an sich Strafbares und das ist ja Abtreibung nach wie vor, unter bestimmten Bedingungen ganz straffrei stellen. Man könnte rechtlich gesehen, lediglich die Strafe mildern, wenn es Milderungsgründe gäbe.


4

0
 
 idefix_DEL 3. Juli 2017 
 

Ich darf daran erinnern, dass Merkel GEGEN die sogenannte "Ehe für alle" gestimmt hat und dies aus verfassungsrechtlichen Gründen. Für sie ist "die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau" (Quelle: zeit.de).
Ich verstehe daher diesbezüglich die Attacken gegen sie hier nicht (auch von Bischof Laun).


6

0
 
 chiarajohanna 3. Juli 2017 
 

Wahre Gerechtigkeit kann sich als Wert - nur von Gott ableiten, nicht von uns Menschen!

Eine Gleichsetzung verletzt nicht nur alle bisherigen Ehepaare seelisch,
sondern auch den WERT Gerechtigkeit:
Um deutlich zu machen, was ich meine:

Da stehen Mann + Frau als Ehepaar
auf Stufe 1 des Sieger-Podest´s
Sie stehen dort zu Recht, weil sie

seit Anbeginn der Menschheit ...
GARANT für das Fortbestehen waren.

weil nur echte Ehepaare ...
eigenständig + befähigt sind
Kinder zeugen können.

weil sie ihren Kindern ...
das Recht geben + zugestehen:
Mama und Papa zu sagen!

Nachdem der Gender-Irrsinn
sich uns bekannt gemacht hat,
und wir ihm die Türen geöffnet haben,
geht es weiter, man will noch mehr:
Die Ehe für alle - das Gesetz ist da!

Die Rangstufe 1 des Siegerpodestes
welche zuvor NUR echten Ehepaaren
vorbehalten war, soll geteilt werden!

Mann + Mann & Frau + Frau
darf sich nun DANEBEN STELLEN (!),
die EINZIGARTIGKEIT von Mann + Frau
zu nichte machend!

Das ist Anmaßung,
verengter + verkürzter Blick!
Missachtung eigener Eltern.

BRD wach auf!


3

0
 
 waghäusler 3. Juli 2017 
 

Es ist nicht die Frage ob Merkel die Rede von Benedikt gehört oder vergessen hat,das spielt keine Rolle, es ist ihr
schlichtweg EGAL.


9

0
 
 Helena_WW 3. Juli 2017 
 

Was ist denn BK Merkel anderes als RotRotGrün? @JohannMartin?

Was sind denn die CDU/CSU Mitmacher um Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel denn anderes als RotRotGrünliberallaGelb Sozialimuser, @JohannMartin? Das ist Alternativlos? und alternativlos nur eine Alternative haben wäre auch alternativlos.


6

0
 
 roxana 3. Juli 2017 
 

@chiarajohanna

Sehr richtig! Es geht aber noch schärfer. Sie schreiben, dass Mann+Mann oder Frau+Frau die Hilfe eines anderen brauchen, um Kinder zu erzeugen. Es ist aber ausdrücklich festzuhalten, dass es kein technisches Mittgel gibt und geben kann, das es ihnen ermöglicht, ein GEMEINSAMES LEIBLICHES Kind zu erzeugen. Denn die Gene aus Samenzelle+Samenzelle oder Eizelle+Eizelle lassen sich grundsätzlich nicht zu einem neuen Menschen zusammenfügen. Die "Liebe" zwischen zwei Homosexuellen KANN NIE in einem gemeinsamen Kind Fleisch werden, wie dies in der Ehe der Fall ist, egal wie lange sie auf Gleichbehandlung beim Gesetzgeber oder bei den Wissenschaflern pochen.


6

0
 
 nicodemus 3. Juli 2017 
 

Johannes 15

"...ohne mich könnt ihr nichts tun",sagt Jesus!
Der sogenannte deutsche Rechtstaat gilt als schwach! Das hat man bei der Abstimmung erlebt. Ob die Rot-Grüne-Suppe - und Teile der UNION im Bundestag - überhaupt wissen, dass sie ein Gewissen haben?
Herr Weihbischof Laun,was Sie sagen und schreiben, ist immer autorisiert - danke!


5

0
 
 chiarajohanna 3. Juli 2017 
 

Was ist GERECHTIGKEIT ? Wenn Kinder sowohl MAMA + PAPA sagen können!

Gerechtigkeit ist ...
wenn man "DAS ECHTE" SCHÜTZT!

Denn Frau und Frau als Ehepaar
oder Mann und Mann als Ehepaar
sind nicht gleichwertig!
Sie besitzen nicht die Fähigkeit
aus ihrer Liebesbeziehung heraus,
selbstständig Kinder zu erzeugen.
Sie brauchen da Hilfe!
Die Hilfe eines Anderen!
Daher kann man diese Gemeinschaft
nicht als ECHTE EHE bezeichnen.

Es besteht keine Familien-Fähigkeit
der Personen, die hier heiraten!

Die "echte Ehe" hingegen,
bestehend aus 1 Mann + 1 Frau ...
ist "Familien-fahig", weil sie die
Voraussetzungen mitbringt.

Nur aus einem ECHTEN EHEPAAR
kann sich eine FAMILIE entwickeln!

Und für die Kinder ist auch gesorgt, sie haben beides + können die Worte Mama + Papa sagen.

Echt wollen wir sein ...
nicht künstlich oder geklont.

In anderen Sachen sind wir pingelig,
Im Handel muss es die OVP sein,
Autoren-Worte sind geschützt,
Erfindungen sind geschützt uws.

UND UNSERE EHE NICHT?
Das, was Menschen betrifft?

Denken wir an die Zukunft der Kinder !


13

0
 
 Rolando 3. Juli 2017 
 

Wie damals beim goldenen Kalb

Em. Papst Benedikt ist der heutige Mose, der für sein verirrtes und blindes Volk eintritt, helfen wir ihm dabei !


21

0
 
 Rolando 3. Juli 2017 
 

Papst Benedikt

Er zog sich zum Gebet zurück, er setzt allein auf die Gnade und Barmherzigkeit Gottes, er hat begriffen das selbst die besten Argumente nichts mehr bringen.


20

0
 
 Johann Martin 3. Juli 2017 
 

Die Alternative ist Rot-Rot-Grün

Wer sagt, "ich wähle Merkel nicht mehr", sollte sich bewusst sein: Dann hilft er mit, dass Rot-Rot-Grün die nächste Regierung bildet, dass also der Uneist der DDR endgültig in Deutschland regiert. Dann geht das Unheil noch schneller voran als sowieso schon.


4

0
 
 Sefa 3. Juli 2017 
 

Als wenn eine ostdeutsche evangelische Theologentochter auf den Papst hören würde...


10

0
 
 bergkristall 3. Juli 2017 
 

für mich ist die CDU nicht mehr wählbar wegen offene Grenzen der Flüchtlinge, (merkel), Abtreibung, Gender, Ehe für alle; ich wähle eine Partei die all dem entgegensetzt!


21

0
 
 Helena_WW 3. Juli 2017 
 

Danke Bischof Laun!

Ich habe nämlich die Rede von ede Papst Benedikts XVI. zum Naturrecht im deutschen Bundestag gehört, im Kopf und Herzen.
Leider habe ich auch den Eindruck, dass Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und zahlreiche Verantworliche in Politik, Gesellschaft Medien diese wichtige Rede nicht verstanden haben (wollen), vergessen, verdrängen möchten.
"Mit dem Begriff: „Humanökologie“ hat der Papst mit der Sprache von heute an die Lehre vom Naturrecht erinnert, also an jene Ordnung, die von Gott kommt und nicht von politischen Inhabern der Macht gemacht oder verändert werden kann.
..
Naturrecht. Aber dieses Recht ist die Grundlage für jeden Staat, der beansprucht, ein „Rechtsstaat“ zu sein. Dem Bürger gibt es Sicherheit gegenüber staatlicher Willkür, sagte Otto von Habsburg!
..
In der heutigen Welt ist ein anderer Angriff auf das Rechts-Fundament schon weit fortgeschritten: Denn auch die Abtreibungs-Freigabe war und ist eine In-Frage-Stellung und Gefährdung der Fundamente des Rechtsstaates"


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Fleisch von meinem Fleisch – Kulturgeschichte der „christlichen“ Ehe
  2. Was sagt die Bibel darüber, wie man seinen Mann lieben soll?
  3. 'Nichts anderes ist die von Jesus gestiftete Ehe'
  4. Jedes Ja braucht auch ein Nein
  5. Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken
  6. Prozentual nimmt der Anteil von Scheidungen deutlich ab
  7. 12 Ratschläge für eine gute Ehe
  8. Um 2.20 starb Herbert, um 14.20 Marilyn
  9. Wenn in der Ehe nur einer betet…
  10. Die Beweislast liegt bei den Ehe-Umstürzlern








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  7. Dümmer geht nimmer!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. „In dieser Stunde der Trauer…“
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  15. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz