15 Juli 2017, 06:00
Maischbergers 'Kotau vor Jutta Ditfurth'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Im Interview mit „Focus Online“ sagte Medienwissenschaftler Franco Rota, dass sich Maischberger nicht bei Ditfurth, vielmehr bei Herrn Bosbach für den Auftritt von Frau Ditfurth hätte entschuldigen sollen.

Berlin (kath.net) Die Entschuldigung der TV-Moderatorin vor Jutta Ditfurth, die sich einer ARD-Sendung den CDU-Politiker Wolfgang zu dem Entschluss brachte, sich vor laufender Kamera zu entfernen, bezeichnete der Stuttgarter Medienwissenschaftler Franco Rota als den „Kotau vor einer sich völlig daneben benehmenden Ditfurth, die ihre Gastsituation missbraucht“. Im Interview mit „Focus Online“ sagte Rota weiter, dass sich Maischberger vielmehr bei Herrn Bosbach für den Auftritt von Frau Ditfurth hätte entschuldigen sollen.

Werbung
Messstipendien


Sandra Maischberger habe in der Situation überfordert gewirkt. Sogar über die Sendung hinaus zeige sich ihre Fehlinterpretation in ihrer Entschluldigung bei Ditfurth.

Dass Bosbach als „ein streitbarer Politiker vom alten Schlag“, „der seine Überzeugungen begründen kann“, „nach manchen provozierenden Erlebnissen mit Burkaträgerinnen und Imamen keine Lust mehr hatte, eine weitere Sendung ständig unterbrochen und niedergeredet zu werden“, wertete Rota als nachvollziehbar. Ditfurth habe ja „alle Register der non-verbalen Schmähungen wie Augenverdrehen sowie ständiges Unterbrechen eingesetzt, sodass er sich wohl komplett desavouiert vorkommen musste.“ Ihre Art, so der Medienwissenschaftler, sei ja „sozial nicht immer kompatibel“.

Nach den verbalen Angriffen von Jutta Ditfurth auf die Polizei und auf einen mitdiskutierenden Hamburger Polizeihauptkommissar hatte Bosbach in einer Sendung zum Thema „Gewalt in Hamburg: Warum versagt der Staat?“ über die Ausschreitungen beim G20-Gipfel die Sendung verlassen. Maischbergers Versuch, Ditfurth ebenfalls zum Verlassen der Sendung zu bewegen, scheiterte. kath.net hat bereits berichtet.

Eklat bei Maischberger/ARD - Bosbach verlässt die Sendung nach verletzenden Angriffen auf Hamburger Polizeihauptkommissar durch Jutta Ditfurth




ARD - Bosbach verlässt die Maischberger-Sendung - Die Sendung in voller Länge




N-TV - Wolfgang Bosbach (CDU) über die Krawalle in Hamburg



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (248)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (34)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (25)

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (25)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)