18 Juli 2017, 09:30
Pöllau - Wunderbares buntes Bild von Kirche mit jugendlichem Antlitz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugend'
Ein ergreifendes Bild, wenn so viele Priester in der Kirche am Werk sind, wenn das Allerheiligste angebetet wird und die Musik über die ganze Szenerie einen sanften Schleier des Lobpreises breitet. Bericht zum Jugendtreffen von Pfr. Roger Ibounigg

Pöllau (kath.net) „Denn der Mächtige hat Großes an mir getan“, war das Motto des heurigen 26. Jugendtreffens im oststeirischen Pöllau. Jedes Jahr wählt der Heilige Vater für den Weltjugendtag ein Wort der Schrift aus. Diesmal ist es ein Satz aus dem Lobgesang der Gottesmutter, dem Magnificat. Auch wir können nach dieser Woche mit 500 Jugendlichen von ganzem Herzen in dieses Lied einstimmen. Das große Versammlungszelt im Park neben der Kirche ist ein Ort intensiver Glaubenskatechese und des feurigen Lobpreises des Musikteams unter der Leitung des Priesters Andreas Schätzle. Da wir heuer das Hundertjahrjubiläum der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima begehen, hatte das Treffen einen stark marianischen Akzent. Die Botschaft der Muttergottes von Gebet, Sühne, Opfer und Hingabe ist eine herausfordernde Einladung des Himmels. Jeden Tag ist die Heiligen Messe in der großen Kirche in Pöllau der Höhepunkt.

Werbung
messstipendien


Es ist ein wunderbares buntes Bild von Kirche mit jugendlichem Antlitz. Mitten unter den jungen Leuten finden sich Priester und Ordensleute von verschiedenen Gemeinschaften.

Bunt sind auch die Rosenkränze, die schon ein Markenzeichen des Treffens geworden sind. Mit diesen Rosenkränzen wallfahrten die Jugendlichen am Samstag auf den Pöllauberg zur herrlichen gotischen Wallfahrtskirche. Die Steigung ist umso leichter zu bewältigen, wenn die „Steine“ aus den Herzen geräumt sind. Am Vortag hatten alle gebeichtet.

Es ist ein ergreifendes Bild, wenn so viele Priester in der Kirche am Werk sind, wenn das Allerheiligste angebetet wird und die Musik über die ganze Szenerie einen sanften Schleier des Lobpreises breitet.

An jeden Tag besteht die Möglichkeit zur Anbetung, da es im Park ein eigenes Anbetungszelt gibt, das zwischendurch zum Innehalten in Gottes Gegenwart einlädt. Wie viel ereignet sich auch in den vielfältigen Begegnungen bei den Mahlzeiten, die unter freiem Himmel im Park eingenommen werden. Auf diese Weise wird ein geistliches Netz der Freundschaft geknüpft.

Für viele war „Pöllau“ seit dem Jahr 1992 ein „Mosaikstein“ für den geistlichen Weg. So manche geistliche Berufung wurde in Pöllau verstärkt und gefördert. Eine besondere Frucht ist die herrliche Blüte des Familientreffens das 2003 aus dem Jugendtreffen herausgewachsen ist. Über 1000 Personen sind es, die in der darauf folgenden Woche den Schlosspark bevölkern. Darunter sind einige Eltern, die damals noch selber als Jugendliche nach Pöllau gekommen sind.

Eines steht trotz Anstrengung und Müdigkeit fest: Es wird auch Pöllau 2018 geben.

Beim Treffen 2017




Jugendtreffen Pöllau 2017 - Trailer





Foto (c) Jugendtreffen Pöllau







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (19)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)