Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Ehe für alle und der Stiefvater-Effekt

20. Juli 2017 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Kinder benötigen ihre biologischen Eltern, um sich optimal entwickeln zu können. An erster Stelle steht das Wohl der Schutzbefohlenen; der Eltern-Egoismus darf nicht dominieren.“ Gastkommentar in Reaktion auf Pressevorwürfe. Von Ulrich Kutschera


Kassel (kath.net/Hessische Niedersächsische Allgemeine) Der HNA-Artikel „Staatlich geförderte Pädophilie: Kasseler Professor wettert gegen Homo-Ehe“ vom 17.07.2017 ist unsachlich und einseitig. Er soll daher durch den folgenden Kommentar ergänzt werden. Im kritisierten kath.net-Interview werden drei Sachverhalte thematisiert: Der Zusammenhang der neudeutschen Universal-Ehe mit der Gender-Ideologie (A), die biologischen Grundlagen des Mensch-Seins (B) sowie die Pädophilie (C).

A. Die Offenlegung der Tatsache, dass die „Ehe für alle“ eine Ausgeburt der von dem US-Psychologen John Money (1921–2006) begründeten Geschlechter-Ideologie ist, wird im Fachbuch „Das Gender-Paradoxon“ (1) ausführlich thematisiert. In diesem Text wird auch dargelegt, dass der kinderlose Urvater der „Frau-gleich-Mann-Glaubenslehre“, der sich selbst über sein verfehltes Baby-Kastrationsexperiment widerlegt hat, die Pädophilie befürwortete. Money beschimpfte die Kritiker seiner Gender-Irrlehre als „rechtsradikale Rassisten“ – wie es noch heute seine radikalfeministischen Nachfolger(innen) tun.

B. Im kath.net-Interview wird unter Verweis auf das Gender-Buch (1) dargelegt, dass in der Biologie seit 1735 der Begriff „Sex“ für zweigeschlechtliche Fortpflanzung (d.h. Befruchtung) steht, während Gender, ab 1876, die Entwicklung zum geschlechtsreifen Tier bedeutet. Daher kann es nur Hetero-Sex geben, während homoerotisch geborene Männer und Frauen, die keineswegs diskriminiert werden dürfen, nur zu a-sexuellen Eros-Handlungen fähig sind. Kinder werden während der vorgeburtlichen Entwicklung vollständig auf die Stimme der leiblichen Mutter geprägt. Daher ist ein willkürlicher Austausch dieser wichtigsten Bezugsperson durch fremde Menschen unakzeptabel. Befürworter der Moneyistischen Gender-Ideologie mögen in einen Kindergarten gehen und dort die Kleinen fragen: „Wer von euch möchte seine Mama durch einen fremden Mann ersetzen?“ Die wenigsten werden wohl diesem Vorschlag zustimmen, da nützt auch eine noch so intensive „Früh-Erotisierung“ à la Money nichts. Erst nach der Pubertät sind Menschen zu Sex-Akten, d.h. inneren Befruchtungen, fähig – einen kindlichen „Früh-Sex“ gibt es nicht.


C. John Money hat in seinen bekannten „Liebes-Landkarten“ (love maps) die Pädophilie befürwortend als „übersteigerte Elternliebe“ bezeichnet (1). Leibliche Eltern, Vater und Mutter, sind mit ihrem Kind zu je 50 % genetisch verwandt (Inzucht-Hemmung), während ein Stief-Vater mit einer im Haushalt lebenden Tochter keinerlei genetische Verbindung aufweist – es handelt sich um ein fremdes Mädchen in der Obhut eines nicht verwandten heteronormalen Mannes. Das daraus resultierende „Stiefvater-Problem“, bis zu Misshandlungen bzw. Vergewaltigungen, ist hinreichend bekannt (es gibt auch gute Stiefväter, wie z. B. jener der Frankfurter Künstlerin und Biologin Maria Sibylla Merian, 1647–1717, die vor 300 Jahren gestorben ist. Adoptieren z.B. zwei homoerotische Männer ein genetisch fremdes Kind, so kann u.U. der doppelte Stiefvater-Effekt in Erscheinung treten: der Verwandtschaftsgrad ist mit „null“ zu beziffern und die elterliche, erblich verankerte Inzucht-Hemmung entfällt. Im kath.net-Interview habe ich von möglichen pädophilen Handlungen gesprochen, und nirgendwo behauptet, alle homoerotisch geborenen Männer wären pädophil. Ich habe mich bei dem Hinweis auf die mindestens 10-fach höhere Wahrscheinlichkeit einer Kindesmisshandlung auf eine Studie im Deutschen Ärzteblatt bezogen („Gefährdung der Jungen“ D.Ä. 106/49, 2009). Die Offenlegung des Regensburger Domspatzen-Skandals deutet darauf hin, dass diese Gefährdung abhängiger Jungen durch selbsternannte (z.T. pädophile) „Stiefväter“ nicht leichtfertig von der Hand zu weisen ist („Mittelbayrische Zeitung“: Ehemaliger Domspatz schildert Martyrium“).

Auf eine Originalarbeit zum Thema Adoption möchte ich nachfolgend verweisen. Im Jahr 2012 hat der US-Soziologe Mark Regnerus eine umfangreiche Studie vorgelegt, die erschreckenden Resultate zu Tage gefördert hat (2). So konnte ermittelt werden, dass nicht nur Jungs von ihren Homo-Vätern, sondern auch Mädchen von lesbischen Mutter-Duos mit 10-fach hoher Wahrscheinlichkeit sexuell berührt bzw. zu entsprechenden Handlungen genötigt worden sind, bezogen auf eine heteronormale Eltern-Gruppe. Insgesamt betrachtet zeigt diese seriöse Studie (2), dass Kinder ohne biologische Eltern (Vater und Mutter) häufiger unter Depressionen leiden, später wesentlich öfter auf Sozialhilfe angewiesen sind, häufiger kriminell werden, öfter Rauschmittel zu sich nehmen u.a. problematische Verhaltensweisen zeigen.

Im Gegensatz zur immer wieder angeführten, von einer SPD-Politikerin in Auftrag gegebenen „Bamberger Regenbogen-Studie“ (93 % Frauen-Duos vs. 7 % Homo-Männerpaare mit Kindern umfassend) ist der objektive Regnerus-Report (2) in einer referierten Fachzeitschrift erschienen und erfüllt somit internationale wissenschaftliche Standards.

Fazit: Kinder benötigen ihre biologischen Eltern, um sich optimal entwickeln zu können. An erster Stelle steht das Wohl der Schutzbefohlenen; der Eltern-Egoismus darf nicht dominieren (1, 2).

Literatur
(1) Kutschera, U. (2016) Das Gender-Paradoxon. Mann und Frau als evolvierte Menschentypen. Lit-Verlag, Berlin.
(2) Regnerus, M. (2012) How different are the adult children of parents who have same-sex relationships? Social Science Research 41,752-770.

kath.net dankt der "Hessische Niedersächsische Allgemeinen" für die freundliche Erlaubnis, den Text zu übernehmen.

Prof. Ulrich Kutschera ist international tätiger Evolutionsbiologe und Physiologe. Er ist Professor am Institut für Biologie der Universität Kassel, außerdem Visiting Scientist in Stanford/Kalifornien.

kath.net-Buchtipp
Das Gender-Paradoxon
Mann und Frau als evolvierte Menschentypen
Von Ulrich Kutschera
Taschenbuch, 440 Seiten
2016 Lit Verlag
ISBN 978-3-643-13297-0
Preis 25.60 EUR (Österreich)

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto Prof. Dr. Ulrich Kutschera (Universität Kassel)




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 21. Juli 2017 
 

Wissenschaft wird zur reinen Option

Mit welchem Recht eigentlich meinen Personen(Politiker, Funktionäre, Journalisten, etc.) ohne jegliche Ausbildung und Qualifikation in einem Fachgebiet eines Univ.professors, der sich seit Jahrzehnten Tag für Tag diesem Fachgebiet mit gebührendem Intellekt widmet, ihm Kompetenz und die Wissenschaftlichkeit errungnener empirischer Ergebnisse absprechen zu können? Es bleibt nur jenen Personen ein hohes Maß an Einfalt zu bescheinen, wenn sie ein Recht auf "ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt" einfordern, dem sich Wissenschaft gefälligst zu fügen hat. Das Ende der Wissenschaft, wenn Wollen und Wünschen zuerst kommt. Ideologie statt Intellektualität. Wissenschaft nur noch als reine Option, die ich nur dann ziehe, wenn deren Ergebnisse mir in mein Weltbild passen? Handlungsweisen folgen nicht mehr Erkenntnis, sondern ummgekehrt gehen diesen voraus. Mit den geschaffenen Kunstbegriffen wie Faktencheck oder Fake-News hat man sogleich auch sein Alibi parat. Schöne neue "verkehrte!" Welt.


4

0
 
 Talitha kumi 21. Juli 2017 
 

Prof. Kutschera sollte als Quelle für Argumentationen auch die Untersuchungen Prof. Pfeiffers und Prof. Leygraph nach 2010 betreffs des Missbrauch-Skandals in der katholischen Kirche anfordern. Danach sind ca. 50% der Täter homosexuell bzw. bisexuell und hatten auch zu ca. 50% dahingehende sexuelle Erfahrungen. Leider ist offenbar der Direktor der Odenwald-Schule ein häufiger Falltyp (homosexuell mit pädophilen Neigungen) im Vergleich zu Heterosexuellen (die auch mit 50% vertreten sind). Auch die Eigenbezeichnung der inzwischen aufgelösten „Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle“ (BAG SchwuP) lässt dies erkennen. Darauf setzt dann also erst der (mehrfache) Stiefvatereffekt auf.


2

0
 
 wedlerg 21. Juli 2017 
 

Die Regenerus Studie...

"Regnerus, M. (2012) How different are the adult children of parents who have same-sex relationships? Social Science Research 41,752-770."

...spielt im öffentlichen Diskurs keine Rolle. Warum auch. Dort kommt eine wissenschaftliche Studie zu einem Ergebnis, das der vorgefassten Meinung widerspricht. Keiner der Journalisten, die das Interview aufgegriffen haben (Welt, Focus) traut sich, diesen wissenschaftlichen Beleg hervorzuheben. Keiner der zahlreichen Kommentatoren nimmt Notiz. Soviel zum Thema aufgeklärte und wissensbasierte Gesellschaft.


Wissenschaft darf heute offenbar nur noch für die vorgefasste Meinung gemacht werden. Das sieht man an der Auftragsforschung "Klimawandel" am besten.


8

0
 
 dominique 21. Juli 2017 
 

Der Stiefvater-Effekt

Der mag vorhanden sein, trotzdem muss man bedenken, dass alle heterosexuellen Männer grundsätzlich (wie lange noch?) kulturell das Inzest-Tabu verinnerlichen - und in diesem Tabu steckt (zwangsläufig) auch eine Barriere dem Kind gegenüber (bei den Frauen auch, bedingt durch ihre Funktion als Mutter wahrscheinlich noch viel intensiver - ist einfach zu evident). Frauen durchbrechen daher diese mit dem Inzest-Tabu verbundene Barriere viel seltener als Männer.
So, homosexuell veranlagte Menschen überhören wahrscheinlich von Kindheit an diese entscheidende Komponente des heterosexuellen Diskurses - sie fühlen sich nicht angesprochen, nicht betroffen. M. E. entsteht da automatisch eine Leerstelle. Aber das sind Mutmaßungen und Überlegungen. Zum gesamten Themenkomplex fehlt es ohnehin noch an belastbaren Fakten.


3

0
 
 Chris2 21. Juli 2017 
 

Der "entmannte" Junge

war David Reimer. Es gibt u.a. eine TV-Doku dazu, in der er auch selbst zu Wort kommt und schwerste Vorwürfe gegen John Money erhebt. Sehr erhellend und ein Schlag ins Gesicht der Gender-Ideologie...


4

0
 
 wandersmann 20. Juli 2017 
 

Email an den Präsidenten [email protected]

Wer Prof. Kutschera unterstützen möchte, der kann vielleicht eine Email an den Präsidenten schreiben.

https://www.uni-kassel.de/uni/universitaet/ueber-uns/universitaetsleitung.html


[email protected]

Ich habe das jedenfalls getan.


9

0
 
 wandersmann 20. Juli 2017 
 

Die Kritiker sind primitiv - Gender-Faschismus

Die Kritiker von Prof. Kutschera sind primitiv.

Prof. Kutschera stellt wissenschaftlich überprüfbare Thesen auf und die Kritiker sind so dumm, dass sie meinen, man könne wissenschaftliche Thesen moralisch!!!!! kritisieren.

Es geht nur noch politische Korrektheit. Wer eine abweichende Meinung hat, wird sofort moralisch diffamiert. Man setzt sich erst gar nicht auf der Sachebene mit den Argumenten auseinander.

Das ist nichts anderes als Gender-Faschismus.

Bischof Laun kann von dieser Art zu argumentieren auch ein Lied singen.

Prof. Kutschera muss als Atheist ein Mann mit starkem Willen sein, dass er sich so für seine Ansichten aufopfert.

Interessant sind auch die Meinungen auf Welt.de

https://www.welt.de/vermischtes/article166850002/Bemitleidenswerter-hasserfuellter-Mensch-Proteste-gegen-Professor.html?wtrid=socialmedia.socialflow....socialflow_twitter


7

0
 
 dominique 20. Juli 2017 
 

Dollpunkt ist ohne Zweifel das Inzucht-Tabu

welches wiederum untrennbarer Teil der Kulturgeschichte der Heterosexualität ist. Im Grunde wird angenommen, dass Homosexuelle dieses Tabu nicht verinnerlicht leben können. Sie können es nur als äußere Norm/Verbot akzeptieren, so wie man ein Verkehrschild akzeptiert - oder auch nicht. Das ist natürlich sehr problematisch. Sollte es zu vermehrten Homo-Adoptionen kommen, muss die Gesellschaft diese spezielle Problematik homosexueller Bezugspersonen sicher intensiv thematisieren. Es sei denn, sie verfolgt das selbst- und Menschen zerstörende Ziel, das Inzest-Tabu ganz abzubauen.


6

0
 
 Monsventosus 20. Juli 2017 

Das Lieblings-Schmuddelkind der Linken

Es ist sehr schön zu lesen, dass das, was sich jeder vernünftige Mensch selbst zusammenreimen kann, hier von einem 'harten' Empiriker bestätigt wird. Leider haben die Linken mit ihrem Totalemanzipationswahn, die den ganzen Genderunsinn ausgebrütet haben, ein Lieblings-Schmuddelkind, mit dem sie nie, nie, nie etwas zu tun haben wollen: die Realität. Deshalb werden sie auf zukünftig fortfahren, alles kaputt zu machen.


14

0
 
 Deo Gratias! 20. Juli 2017 
 

Wunderbar!

Lobt und preist den HERRN für diese so wunderbaren klaren sowie eindeutigen Worte des Herrn Prof. Kutschera!

Ihm ein herzliches Vergelt^s Gott!


15

0
 
 Joy 20. Juli 2017 
 

Danke, Prof. Kutschera!

Das Thema so unverhüllt anzugehen, ist beeindruckend!


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Nordirland: Christliche Kirchen müssen angeben, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen oder nicht
  2. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  3. Gay-Affäre im Schweizer Bistum Lausanne, Genf und Freiburg
  4. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  5. Polens Präsident: LGBT-Ideologie noch zerstörerischer als Kommunismus
  6. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Kanada: Gesetzesvorschlag für Verbot von Konversionstherapien
  9. 'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar?
  10. „Idioten“ haben ein Problem mit lesbischem Pastorinnen-Ehepaar








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz