24 Juli 2017, 12:30
Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Theologe Cirignano im italienischsprachigen "Osservatore Romano": Im Gegensatz zu "wenig erleuchteten" änderungsunwilligen Geistlichen hätten die meisten Katholiken die Gunst der Stunde unter Franziskus verstanden

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die italienischsprachige Ausgabe der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" sieht eine Reformunwilligkeit seitens vieler Kleriker als Hindernis für die von Papst Franziskus gewünschten Veränderungen in der Kirche. Ein "guter Teil" einfacher wie hoher Geistlicher begegne dem Wunsch nach einer pastoralen Wende teils verschlossen bis feindselig, heißt es in einem Beitrag des italienischen Bibelwissenschaftlers Giulio Cirignano für die Sonntagsausgabe des Blatts. Grund seien mangelnde Bildung, aber auch ein Verhaftetsein in alten Begriffen aus der Zeit der Gegenreformation.

Werbung
messstipendien


Während die meisten Katholiken die Gunst der Stunde unter Franziskus verstanden hätten, zögen die "wenig erleuchteten" änderungsunwilligen Geistlichen ihre jeweiligen Gemeinschaften mit sich, so Cirignano. Diese verblieben in einem alten "Horizont gewohnter Praktiken, einer veralteten Sprache, eines sich wiederholenden Denkens ohne Vitalität". Dabei verwechselten sie "fromme Ergebenheit gegenüber der Vergangenheit" mit Treue zur Tradition.

Als erste Ursache dafür nannte Cirignano ein "bescheidenes kulturelles Niveau" von Geistlichen aller Hierarchiestufen. Viele Priester verfügten nur über eine dürftige Theologie und eine noch geringere Bibelkenntnis, so der emeritierte Professor. Schuld sei das Ausbildungssystem: Wenn ein universitärer Kurs im Studenten nicht den Wunsch nach eigenem Denken und ein "Minimum an Kritikbewusstsein" hinterlasse, habe er "seine Aufgabe verfehlt".

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das Schisma ist in greifbarer Nähe (85)

Knalleffekt in Kärnten: Bistumsleitung beurlaubt Schwarz-Vertraute (58)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (23)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Europa wieder wie 1938? (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Philippinen-Präsident kündigt Rücktritt bei Gottes-Beweis an! (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (16)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (15)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)