27 Juli 2017, 07:00
15 Lourdes-Madonnen im Irak aufgestellt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
15 Statuen der Madonna von Lourdes in den Dörfern der Ninive-Ebene aufgestellt als Ersatz für die von den Jihadisten zerstörten

Qaraqosh (kath.net/Fidesdienst) Vom 20. bis 25. Juli wurden in verschiedenen, ehemals vorwiegend von Christen bewohnten Dörfern und Kleinstädten der Ninive-Ebene 15 Statuen der Madonna von Lourdes aufgestellt. Sie ersetzen diejenigen, die die ikonoklastische Furie der Jihadisten in den drei Jahren Herrschaft des selbsternannten Islamischen Staates (Daesh) entfernt und zerstört hatte.

Werbung
irak


In Quaraqosh, Telkaif, Alqosh, Karamles und anderen Orten der Ninive-Ebene erlebten die anwesenden Christen die Aufstellung der Statuen als ein tröstliches Zeichen einer möglichen, graduellen Rückkehr zur Normalität, was auch in gesprochenen und geflüsterten Gebeten vor den Madonnen-Statuen zum Ausdruck kam.

Die Initiative wurde dank einer Aktion der französischen katholischen Vereinigung L'Oeuvre d'Orient, nachdem P. Pascal Gollnish, der Generaldirektor der Vereinigung auf einer Reise durch die Region gesehen hat, wie viele Kreuze und Marien-und Christus-Statuen in den drei Jahren des jihadistischen Dominiums geschändet oder zerstört worden waren.

Bereits im vergangenen März – berichten die offiziellen Quellen von L'Oeuvre d'Orient – wurden 15 Reproduktionen der Jungfrau von Lourdes von Bischof Nicolas Brouwet gesegnet und dann auf einem Lastwagen von Lourdes in die Ninive-Ebene transportiert.

An der Aufstellung der Statuen in Kirchengemeinden, Wallfahrtsorten und an gewöhnlichen Stellen in den Städten geschieht im Beisein von Bischöfen, Priestern und Laien, von denen viele erst kurz zuvor in ihre Heimatstädte zurück gekommen waren, nachdem sie drei Jahre lang als Obdachlose und Flüchtlinge gelebt hatten.

Jetzt, so heißt es in den von L'Oeuvre d'Orient herausgegebenen Kommuniques, werden die Christen dieser Städte und Dörfer „wieder zur Madonna von Lourdes beten, die sie während ihres Exils gestützt hatte“.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (19)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)