Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Widerstand gegen geplante XXL-Pfarren im Bistum Trier

23. August 2017 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Verwaltungsrat der katholischen Kirchengemeinde Meckel, Helmut Dellwing, und der Ortsbürgermeister wehren sich gegen die geplante Pfarreienreform im Bistum Trier.


Trier (kath.net)
Der Verwaltungsrat der katholischen Kirchengemeinde Meckel, Helmut Dellwing, und der Ortsbürgermeister wehren sich gegen die geplante Pfarreienreform im Bistum Trier. Dies berichtet der "Trier Volksfreund". Anlass sind die geplanten "Pfarreien der Zukunft" des Bistums, bei der es statt 887 Pfarreien dann nur mehr 35 geben soll. Für Helmut Dellwing, dem Vorsitzenden des Verwaltungsrates und Ortsbürgermeister Johannes Junk geht dies zu weit. "Es kann doch nicht sein, dass diese widersinnige Reform kampflos von den Gläubigen hingenommen wird. Die Kirche erfüllt damit ihren Auftrag nicht mehr: Sie geht von den Leuten weg, statt auf sie zu", so Bürgermeister Junk, der in einen Brief an den Bischof die Pläne kritisiert. "Ich gehe davon aus, dass die Kirche viele Austritte erleben wird.“


Für Dellwing ist die Kirche damit auf dem Weg zu einem Konzern. Er bezeichnte den Zusammenschluss sogar als einen "Diebstahl an den Kirchengemeinden". Inzwischen hat er auch Post von der Bistumsleitung bekommen. Auf die wichtige Frage, ob es einen zwangsweisen Zusammenschluss gebe, wenn ein Rat sich weigere zuzustimmen, habe er allerdings keine klare Antwort erhalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 23. August 2017 
 

Leider ist der Bischof von Trier selbst fragwürdig,

ich erinnere an den kath.net-Artikel vom 08.02.2014:

"Ackermann stellt sich offen gegen Rom:
Sex vor der Ehe keine Todsünde"

Natürlich wurde er von Rom nicht sanktioniert, dafür wird den Dubia-Kardinälen, wie ich an anderer Stelle hier berichtet habe, von Erzbischof Fernandez, einem der engsten Papstberater, indirekt Häresie vorgeworfen, was zwar unsinnig ist, aber für
die Betroffenen eine große Beleidigung darstellt, die ja nur der überlieferten kath. Lehre treu sind und diese Lehre im Unterschied zu AL unverkürzt verkünden!

Hierbei geht es um das Ewige Heil der Menschen!

Ich denke an das Schuldbekenntnis von
Papst Hadrian VI. v. 1523, in dem u.a., wohl etwas hyperbolisch, folgendes steht:

"Wir alle, Prälaten und Geistliche sind vom Weg des Rechtes abgewichen und es gab schon lange keinen einzigen, der Gutes tat"! (in kath.net v. 10.11.2010).

Allein den Betern kann es noch gelingen.....!


4

0
 
 M.Schn-Fl 23. August 2017 
 

Freiwille Abgabe der bischöflichen Vollmachten!

Bischof Ackermann hat praktisch sein Apostelamt an die sogenannte Synode abgegeben, von der man bei allem zu würdigendem Engagement sagen muss, dass wohl mehr als die Hälfte der Teilnehmer aus Verbänden, Freien und Apparat kaum noch ein Verhältnis zur Hl Schrift und zur Kirche haben. So wie mir ein Ordinariatsdirektor eines der großen deutschen Bistümer sagte:
"Man müsste hier eigentlich gut 70 % entlassen, weil sie kaum noch mit Christus und seiner Kirche etwas am Hut haben."


12

0
 
 antony 23. August 2017 

Das geistliche Leben hängt nicht von der Pfarreigröße ab.

Für die Sakramentenspendung braucht es Priester. Dass es so wenige davon gibt (weil es auch so wenige Gläubige gibt) dürfte wohl der Hauptgrund sein, dass Pfarreien zusammen gelegt werden. Und vielleicht gibt es manchem Priester die Möglichkeit, in Priester-Wohngemeisnchaften zu leben und dadurch nicht zu vereinsamen.

Ansonsten ist es primär die Aufgabe der Gläubigen, ihre Heimat mit geistlichem Leben zu füllen. Es gibt so schöne Möglichkeiten, Alpha-Kurse, Anbetungsabende, usw. - alles unabhängig von der Pfarreigröße.


5

0
 
 Martinus Theophilus 23. August 2017 
 

Berechtigte Kritik.

Die Kritik aus Meckel (und manchen anderen Orten der Diözese Trier) erscheint berechtigt. Die sog. "Pfarreien der Zukunft" sind am Schreibtisch ersonnene Kunstkonstrukte, die sich an den Anforderungen der Betriebswirte, Juristen und Personalplaner orientieren. Dabei scheinen nicht nur die Bedürfnisse der Menschen vor Ort, sondern vor allem der Heilige Geist aus dem Blick geraten zu sein.
Die Kritiker sollten jedoch nicht nur sagen, was aus ihrer Sicht nicht geht, sondern inständig dafür beten, daß bessere Lösungen gefunden werden!


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Trier

  1. Bistum Trier gibt Pläne mit XXL-Pfarreien endgültig auf
  2. Game over!
  3. Wenn einer eine Reise macht
  4. Nach Veto aus Rom: Bistum Trier nimmt Maßnahmen zurück
  5. Knalleffekt: Vatikan setzt Trierer Bistumsreform vorläufig aus
  6. Trier: Bistumsreform hat enorm viele Gläubige gegen sich!
  7. Bistum Trier: Kritiker der Bistumsreform rufen zur Demo
  8. Missbrauchsverdacht: Bischof Ackermann gibt Fehler zu
  9. "Mit Jesus 'Vater unser' beten"
  10. Eine 'Deckungslücke' von 29 Millionen im Bistum Trier








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  7. Dümmer geht nimmer!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. „In dieser Stunde der Trauer…“
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  15. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz