Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Der 'Marsch für das Leben' und der 'wache Sinn für Gerechtigkeit'

5. September 2017 in Interview, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Alexandra Linder: „Menschen sind entsetzt über schlecht gehaltene Schweine oder zu Tode gestreichelte Delphine. Könnte man Kleinstkinder bei ihrer Abtreibung in der Hand halten und sehen, was passiert, dann…“ KATH.NET-Interview von Petra Lorleberg


Berlin (kath.net/pl) Man ist heutzutage beim Thema „Abtreibung“ sehr abgestumpft, „ein wesentlicher Grund dafür ist, dass man die Kinder nicht leibhaftig sieht. Die Menschen sind entsetzt über schlecht gehaltene Schweine oder zu Tode gestreichelte Delphine. Könnte man die Kleinstkinder in der Hand halten und sehen, was mit ihnen passiert, wären die Reaktionen vermutlich ähnlich.“ Das erläutert Alexandra M. Linder im KATH.NET-Interview vor dem „Marsch für das Leben“. Linder (Foto) ist die Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht (BVL) und Publizistin.

kath.net: Frau Linder, warum halten Sie den Marsch für das Leben für so absolut wichtig?

Alexandra M. Linder: Diese einzige Großdemonstration dieser Art in Deutschland soll folgendes verdeutlichen: Wenn derart viele Menschen öffentlich für das Leben eintreten und zum Teil weite Anfahrten auf sich nehmen, zeigt dies, dass große Teile der Bevölkerung einen wachen Sinn für Gerechtigkeit haben. Es ist längst nicht klar, dass eine Bevölkerungs-Mehrheit für Abtreibung, für assistierten Suizid oder für das Aussortieren von nicht perfekten Kindern ist. Gerade eine Woche vor der Bundestagswahl ist eine eindrucksvolle, unübersehbare Demonstration für das Leben besonders wichtig, damit Politiker die nächsten vier Jahre möglicherweise noch mehr unter dem Aspekt der Menschenwürde gestalten. Denn es geht um Themen wie die Kassenfinanzierung des PraenaTests, die mögliche Einführung der Leihmutterschaft und Eizellspende oder die Keimbahnmanipulation.

Manche sagen, nur Beratung zähle, alles andere sei sinnlos. Das stimmt so nicht. Neben der Beratung für Schwangere, die wir selbstverständlich seit vielen Jahren anbieten, ist der Wandel der Gesellschaft durch Vorträge, Messeauftritte, Schulbesuche etc. sowie der Kontakt zu und die Diskussion mit Politik und Kirche entscheidend für die Zukunft. So bleiben Themen auf dem Tisch und können Dinge verändert werden. Der Marsch für das Leben gehört als jährlicher Fixpunkt unbedingt dazu.

Und nicht zuletzt: Man trifft tausende von Menschen, die das ganze Jahr über unglaublich viel – vor allem ehrenamtliche – Arbeit leisten, gesellschaftspolitisch, in der Beratung und Begleitung oder anderen Bereichen. Es ist einfach schön, diesen Menschen zu begegnen, sich mit ihnen auszutauschen und ihnen zu danken.

kath.net: Abtreibung heißt: ein junger Mensch stirbt in einem aktiv ausgelösten Vorgang. Das ist erschreckend alltäglich geworden. Frau Linder, wie abgestumpft sind wir eigentlich?

Linder: Sehr. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass man die Kinder nicht leibhaftig sieht. Die Menschen sind entsetzt über schlecht gehaltene Schweine oder zu Tode gestreichelte Delphine. Könnte man die Kleinstkinder in der Hand halten und sehen, was mit ihnen passiert, wären die Reaktionen vermutlich ähnlich.

Zur Abtreibung gehört außerdem eine emotionale Distanz der Beteiligten, sonst könnte man nicht eine einzige Abtreibung durchführen oder aushalten. Deshalb bleiben, auch zum Zwecke der von manchen ideologisch beabsichtigten Abstumpfung und Verdrängung, falsche Begriffe wie „Fruchtsack“, „Schwangerschaftsgewebe“ oder „Gebärmutterinhalt“ erhalten.

kath.net: Wie viele Kinder starben letztes Jahr in Deutschland durch Abtreibung? Und wie soll man die offiziellen Zahlen bewerten, gibt es da möglicherweise auch eine Dunkelziffer?

Linder: Die offiziell veröffentlichte Zahl liegt bei etwas über 98.000 erfassten Abtreibungen. Da es keine saubere Statistik gibt, ist diese Zahl nicht vollständig. Außerdem fehlen Abtreibungen, die verschleiernd unter anderen Kategorien erfasst werden (z.B. Gebärmutterausschabung), sowie Abtreibungen, die im Ausland vorgenommen werden. Niederländische Gehsteigberaterinnen berichten von vielen deutschen Frauen nach der 12. Schwangerschaftswoche. Und es fehlen natürlich die Früh-Abtreibungen, die durch die normale Verhütungspille und die sogenannte „Pille danach“ verursacht werden. Seriöse Schätzungen gehen insgesamt von etwa der doppelten Zahl aus.

Und die veröffentlichten Zahlen steigen – was bedeutet, dass sowohl das Gesetz als auch die Behauptung, durch Freigabe der „Pille danach“ würden die Zahlen sinken, einer Überprüfung bedürfen.

kath.net: Ist Abtreibung eigentlich ein gut florierender Wirtschaftszweig?

Linder: Als Mediziner kann man in wenigen Bereichen so „leicht“ so viel Geld verdienen. Eine Praxis in München schafft pro Werktag zehn vorgeburtliche Kindstötungen bei einem Durchschnittspreis von etwa 450,- Euro. Aufs Jahr hochgerechnet ergibt dies einen siebenstelligen Umsatz. Wenn man, wie in den USA letztes Jahr ans Licht kam, die Kinder nicht im Klinikmüll entsorgt, sondern noch „verwerten“ kann, steigt der Verdienst noch mehr.

Eine weitere Verdienstquelle kann dadurch entstehen, dass Beratungsstellen, die den Frauen erst Scheine für die Abtreibung ausgestellt haben, danach denselben Frauen Beratungsgespräche anbieten, wie sie dieses grauenvolle Erlebnis verarbeiten können.

kath.net: Was ist das Motto des diesjährigen Marsches?

Linder: Das Hauptmotto dieses Jahr lautet: „Die Schwächsten schützen.“ Das dazugehörige Foto zeigt ein Mädchen, das ihr kleines Geschwisterchen fest im Arm hält. Dabei verstehen wir „schwach“ nicht als hilflos, sondern als in einem Zustand oder Stadium, in dem man noch nicht, gar nicht oder nicht mehr in der Lage ist, für seine Rechte selbst einzutreten: Kinder vor der Geburt, besondere Kinder und Menschen, die besondere Zuwendung benötigen, Menschen am Ende ihres Lebens. Für deren grundlegendes Recht auf Leben und die Würde, die jeder Mensch aufgrund seiner Existenz hat, treten wir ein.

Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Rechte dieser Menschen nicht vergessen, nicht geschmälert oder gar „abgeschafft“ werden. Vielmehr gehört all das abgeschafft, was das Leben und die Würde dieser Menschen bedroht.

Zur Vertiefung solcher Themen veranstalten wir am Tag vor dem Marsch eine wissenschaftliche Tagung. Damit und mit weiteren Angeboten (Jugendwochenende, Gebetsinitiativen, Podium Faire Medien etc.) weiten wir den Marsch für das Leben immer mehr zu einem Lebensrechtswochenende aus, so dass sich die Fahrt nach Berlin gleich mehrfach lohnt.

kath.net: Dürfen wir uns wieder auf unterstützende, ja sogar teilnehmende katholische Bischöfe freuen?

Linder: Zunächst einmal ist es ja nicht selbstverständlich, dass Bischöfe bei Demonstrationen mitgehen. Als ermutigendes Zeichen vor allem für unsere Teilnehmer/innen und als Signal für Politik, Medien und Gesellschaft freuen wir uns natürlich über die Unterstützung der Kirche. Wir werden sowohl persönlich als auch in Form von Grußworten und zum Beispiel durch diözesanweite Verbreitung des Werbematerials und der Plakate seitens der Kirche in vielfältiger Weise unterstützt. Und ja, es werden Vertreter der katholischen Kirche in Berlin dabei sein.

kath.net: Welche Unterstützung kommt von evangelisch-landeskirchlicher und evangelisch-freikirchlicher Seite?

Linder: Auch hier erfahren wir großen Zuspruch, vor allem im freikirchlichen Bereich, erstaunlicherweise aber auch, wie auch in mancher katholischen Diözese, Ablehnung, die, wie wir feststellen, vor allem auf falschen Vorstellungen oder Vorurteilen beruht. So schrieb man uns, wir wollten in der Berliner Erklärung des Bundesverbands Lebensrecht jede Form der Pränataldiagnostik abschaffen. Dahinter steht aber noch ein wichtiger Nebensatz: „die nicht der Heilung oder Behandlung der betreffenden Person dient.“

Andere machen sich Sorgen über rechtsextreme, homophobe oder, wie es die Böll-Stiftung so hübsch formulierte, „familistische“ Teilnehmer.

Wir als Veranstalter einer Demonstration können und wollen niemanden überprüfen, bevor er an der Demonstration teilnehmen darf – das wäre eine Art undemokratische Gesinnungskontrolle. Eine Demonstration kann man nur daran messen, welche Ziele sie hat: Der Marsch für das Leben ist eine Demonstration für die Würde jedes Menschen von der Zeugung bis zum Tod – humaner im besten Sinne geht es nicht.

Wir laden alle ein, sich selbst ein Bild zu machen: Kommen Sie nach Berlin, bringen Sie gemeinsam mit uns die Sache weiter!

Der Marsch für das Leben Berlin 2017 wird am Samstag, 16.09.2017, stattfinden

Foto Alexandra Linder


EWTN Reporter - Bischof Rudolf Voderholzer - Marsch für das Leben 2016


Marsch für das Leben 2016, u.a. mit Erzbischof Koch/Berlin, Bischof Voderholzer, Mechthild Löhr (CDL), Lohmann (BVL), Rede einer Downsyndrombetroffen


Foto © ALfA e.V.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 6. September 2017 
 

Ich wünsche Alexandra Linder Gottes Segen

besonders auch für den 1. Marsch f. d. Leben, dem sie als neue Organisatorin und 1. Vorsitzende des BVL vorsteht. Die Sache muss weitergehen, die Politiker müssen wachgerüttelt werden. Das geht nur mit einer stetig wachsenden Beteiligung. Ansonsten sagen Frau Merkel u. Co.: Na ja, es geht bergab mit dem Marsch, wir sitzen das weiterhin aus. Das darf nicht passieren. Daher: kommt zahlreich, bringt neue Teilnehmer mit. Berlin ist eine Reise wert. Gut finde ich die Idee, aus dem Termin ein Wochenende mit mehreren Angeboten zum Thema zu machen. Weiter so, Frau Linder


3

0
 
 beertje 5. September 2017 
 

Ausschwitz ...

geht weiter - das fällt mir dazu ein. Es ist die größte Sünde der Moderne: Selbstbestimmung auf Kosten eines anderen Lebewesens. Legalisiertes Morden. Lasst und für all diese kleinen Seelen beten!


5

0
 
 scheinfrager 5. September 2017 
 

Ich wünsche viel Erfolg

und wenig Sachbeschädigung, Körperverletzung, Betrug, Diebstahl und Raub (*) durch Gegen"demonstranten".

Ganz "pingelig" betrachtet werden die 1000 Kreuze oder wieviele es auch sind als Leihgabe an Demoteilnehmer ausgegeben; konkludent ist damit die Nutzung für die Demo und anschließende Rückgabe und Beendingung der Leihe vereinbart; insoweit also jemand nur vorgeblich am Marsch teilnehmen will und stattdessen von Anfang an plant, es zu zerstören oder in den Fluss zu schmeißen, liegt Betrug vor.

Und falls jemand zur spät zur Kreuzausgabe kam und stattdessen versucht einem anderen ein entsprechendes Kreuz zu entreißen (um es dann zu zerstören), nennt sich das Diebstahl oder Raub (allerdings eher nur midnerschwerer Fall), je nachdem ob man es ohne Kraftaufwand stibitzen kann oder mit Kraft den körperlichen Widerstand des Kreuzträgers überweinden muss.


5

0
 
 Chris2 5. September 2017 
 

Schade, dass ich dieses Jahr

nicht in Berlin dabei sein kann. Jedenfalls ein herzliches Vergelt's Gott allen, die sich dorthin aufmachen, teils von weit her. Ganz besonders auch Grüße an unsere Freunde aus den Freikirchen. Die allerschwächsten Menschen in diesem Lande haben ja sonst keine Lobby.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  2. Angst vor säkularer Mehrheit: katholische Hochschulen verraten Werte
  3. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  4. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  5. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  6. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  7. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  8. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  9. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  10. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz