Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Was für ein Desaster!
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  6. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  7. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  8. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  12. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. Europarlamentarier weigern sich belarussischen Christdemokraten zu unterstützen

Papst Franziskus warnt erneut vor Gender

5. Oktober 2017 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus hält Grundsatzrede vor den Mitgliedern der Päpstlichen Akademie des Lebens


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Im Verhältnis zwischen den Wissenschaften und dem Schutz des menschlichen Lebens sieht Papst Franziskus derzeit vier große Herausforderungen: gegen ich-zentrierte Technikbegeisterung den Blick stärker auf den Nächsten zu lenken, gegen rein biologische Auffassungen die Würde des Menschen als Geschöpf Gottes neu zu entdecken, Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern, ohne die Unterschiede zwischen Mann und Frau zu neutralisieren, sowie viertens Mitleid und Zärtlichkeit im Umgang mit den Schwächsten als Korrektiv gegen Bürokratie und Technologie. In einer Grundsatzrede vor den Mitgliedern der Päpstlichen Akademie des Lebens (PAV) am Donnerstag im Vatikan nannte der Papst diese für ihn zentralen Punkte für einen wissenschaftlich-ethischen Dialog auf der Höhe der Zeit.

Mit Blick auf die thematische Neuausrichtung des PAV-Rates forderte Franziskus, die Arbeit nicht auf problematische Einzelfragen zu beschränken. Wenn die Kirche das Leben begleiten wolle, müsse sie Verantwortung im technologischen Zeitalter angemessen wahrnehmen, sagte er vor der bis Samstag dauernden PAV-Jahresversammlung. Es ist die erste nach einem organisatorischen und personellen Umbau durch den Papst.


Franziskus sagte, begeistert von sich und der Technik verlören viele Menschen den Blick für ihren Nächsten. Gleichzeitig verspürten Männer, Frauen und Kinder überall auf der Welt "mit Bitterkeit und Schmerz die illusorischen Versprechen des technokratischen Materialismus". Wahrer wissenschaftlicher und technologischer Fortschritt müsse daher zu einer menschlicheren Politik führen. Außerdem erinnerte der Papst an die wesentliche Aussage der biblischen Schöpfungserzählung: Jeder Mensch sei "von Gott gewollt und um seiner selbst geliebt, und nicht bloß ein gut organisierter und in der Evolution selektionierter Zellhaufen".

Deutlich wandte sich der Papst gegen ein überzogenes Genderdenken. Es sei unrecht, Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern herstellen zu wollen, indem man die Unterschiede zwischen Frauen und Männern neutralisiere. Die "Utopie des Neutrums" schränke die menschliche Würde in ihrer geschlechtlichen Ausrichtung sowie in ihrer Bedeutung bei der Weitergabe des Lebens ein. Die geschlechtliche Identität des Menschen aufzuweichen, beraube ihn der Energie und Kreativität, die in der Beziehung zwischen Mann und Frau steckten.

Schließlich gelte es, "ein Ethos des Mitleids und der Zärtlichkeit" für den Menschen in den verschiedenen Lebensaltern zu entwickeln, "besonders für die Kinder und die Alten". Eine Gesellschaft, "in der alles nur ge- und verkauft wird, bürokratisch geregelt und technisch vorgesorgt", habe den Sinn des Lebens bereits verloren, warnte der Papst.

Die Akademie für das Leben wird von Erzbischof Vincenzo Paglia geleitet und hält aktuell ihre Vollversammlung ab. Franziskus hatte der Akademie im vergangenen November ein neues Statut gegeben. Betätigungsfelder sind demnach nicht mehr nur "die Förderung und der Schutz des menschlichen Lebens", sondern auch Geschlechter- und Generationenforschung sowie individuelle Schutzrechte, eine "Humanökologie" und das Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt.

Die PAV zählt 45 ordentliche Mitglieder, die vom Papst auf fünf Jahre ernannt wurden, sowie 87 korrespondierende Mitglieder, 13 Jungwissenschaftler und vier Ehrenmitglieder aus insgesamt 37 Ländern. Zu den ordentlichen Mitgliedern zählt der deutsche Arzt und Theologe Manfred Lütz.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Archivbild



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 agora 6. Oktober 2017 
 

Keine Theologie

Dieser Papst hat keine Theologie und die setzt er ein, um an den Grundfesten der Kirche zu rütteln!!!


1

0
 
 antonius25 6. Oktober 2017 
 

Oekosoziale Gerechtigkeit statt Lebensschutz

Abtreibung, Euthanasie, kuenstliche Befruchtung, Eugenetik,... werden nicht angesprochen, bzw. verstecken sich vermutlich hinter dem Satz "Mit Blick auf die thematische Neuausrichtung des PAV-Rates forderte Franziskus, die Arbeit nicht auf problematische Einzelfragen zu beschränken."

Stattdessen geht es jetzt darum, linke Umverteilungspolitik als Lebensschutz auszuweisen: "Geschlechter- und Generationenforschung sowie individuelle Schutzrechte [also Quotenregelungen, Minderheiteninstrumentalisierung, Einwanderungsforderung,...], eine Humanökologie"

Da kann ich auch gleich die Gruenen waehlen.


6

0
 
 wedlerg 6. Oktober 2017 
 

Ehe und Familie gehen mir ab

Diese etwas beliebig formulierten Anliegen des Papstes muten seltsam an. Der Schutz von Ehe und Familie würde viele dieser Anliegen bereits abdecken.

Die Technik dürfte wohl weniger ein Problem sein, als die politisch intendierten Angriffe auf Ehe und Familie und die Herrschaft der egoistischen Beliebigkeit, die Ehe und Familie ebenso gefährden wie der Glaubensverlust.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Trump Kritik an Demokraten: ‚Black Lives Matter’, aber nicht die Leben der Ungeborenen
  2. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’
  3. Erzbischof zum US-Wahlkampf: Eine Geschichte zweier Nonnen
  4. Trump: ‚Alle Kinder, geborene und ungeborene, haben ein gottgegebenes Recht auf Leben’
  5. US-Abgeordnete wollen Aufklärung über Verhaftung von Lebensschützern
  6. USA: Prominente Lebensschützer beim Parteitag der Republikaner
  7. Jugendliche fordern Hilfe statt Abtreibung
  8. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  9. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  10. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz