25 Oktober 2017, 08:00
'Die schweigende Mehrheit der Muslime braucht einen Dachverband'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Freiburger Islamwissenschaftler Ourghi ruft zur Gründung eines liberalen Dachverbandes auf, „denn unser gemeinsames Ziel ist die Etablierung eines europäischen Islam. Wir wollen Ansprechpartner des Staats und der Kirchen sein.“

Freiburg (kath.net) „Ich appelliere an das Gewissen aller liberalen Muslime in Deutschland: Einigt euch und sucht Konflikte zu vermeiden.“ Das schreibt der Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi auf seiner Facebookseite. Der Professor der Pädagogischen Hochschule Freiburg und Autor mehrerer Bücher erläutert weiter, es sei an der Zeit, „dass das Muslimische Forum Deutschland, LIB und die Säkularen Muslime sich vereinen“. Er glaube, dass es möglich sei, „einen liberalen Dachverband zu gründen. Denn unser gemeinsames Ziel ist die Etablierung eines europäischen Islam. Wir wollen Ansprechpartner des Staats und der Kirchen sein. Gemeinsam sind wir stark und können einiges erreichen. Die schweigende Mehrheit der Muslime braucht einen gemeinsamen Dachverband.

Werbung
ninive 4



Ourghi fordert außerdem den deutschen Staat auf, mehr Einfluss auf die Entwicklung des Islam in Deutschland zu nehmen. Dies äußerte er am Dienstagabend in Berlin bei einer Podiumsdiskussion in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete. Der Staat könne, so vertrat der Islamwissenschaftler nach Angaben der FAZ weiter, bei der Gründung von Interessenvertretungen der in Deutschland lebenden Muslime eine aktive Rolle übernehmen. Ourghi betonte die Notwenigkeit eines Dachverbandes, der die Interessen der hiesigen Muslime vertrete, nicht wie bisher vielen konservativen Dachverbände, die zumeist die Interessen der jeweiligen Herkunftsländer verträten.

Ourghi hatte jüngst 40 Thesen veröffentlicht, in denen er eine Reform des Islam sowie eine Debatte über koranlegitimierte Gewalt, über Unterdrückung von Frauen sowie über religiöser Ausgrenzung und Verfolgung Andersdenkender forderte. Außerdem hatte er vertreten, dass nur ein reformierter Islam zu Deutschland gehöre, kath.net hat berichtet

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (67)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (26)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)