03 November 2017, 12:40
'Willkommen in der schleichenden Diktatur!'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Deutschland'
Twitter sperrt den Twitter-Account des bekannten Publizisten Abdel-Samad. UPDATE: Twitter nimmt Zensurmaßnahme nach Protesten und medialen Anfragen wieder zurück und schaltet Abdel-Samad ohne Begründung und Entschuldigung wieder frei

München (kath.net)
Twitter hat am Freitag ohne Angabe von Gründen den Twitter-Account des bekannten und islamkritischen Publizisten Hamed Abdel-Samad gesperrt. Hamed, der ursprünglich aus Ägypten stammt, hatte sich in der Vergangenheit immer wieder kritisch aber sachlich über den Islam geäußert. Am Freitag hat die Twitter-Zensur wieder zugeschlagen. Seit einem umstrittene Gesetz gegen "Hass und Verleumdung" in den sozialen Netzwerken, welches dieses Jahr von CDU/CSU und SPD in Deutschland verabschiedet worden ist, werden auf Twitter aber auch auf Facebook immer wieder Beiträge oder User gelöscht oder gesperrt, die nachweislich eben keinen Hass verbreitet haben sondern sich sachlich zu gewissen Themen geäußert haben. Hamed Abdel-Samad hatte am Freitag die Sperre mit folgenden Worten auf Facebook kommentiert: "Mein Account auf Twitter wurde ohne Angaben von Gründen gesperrt! Willkommen in der schleichenden Diktatur!"

Werbung
ninive 4


In einem weiteren Beitrag erklärte der Autor dann: "Bevor Twitter jetzt behauptet, dass ich gegen die Regel verstoßen habe: Ich habe seit einem Jahr auf Twitter nichts direkt gepostet. Alles, was ich auf Facebook schreibe erscheint automatisch auf Twitter. Allerdings nur die ersten 140 Zeichen. Den Rest muss man dann über den Link auf Facebook lesen. Da ich kein Fan von 140-Zeichen-Botschaften bin, muss Twitter mich dafür bestraft haben, was ich auf Facebook geschrieben habe. Zu viel zu den Richtlinien!"

UPDATE von Freitag, 16.30 Uhr: Nach medialen und juristischen Anfragen und Protesten bei Twitter wurde der Account am späten Nachmittag wieder von Twitter freigeschaltet!

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (48)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (42)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (38)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (36)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (29)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (26)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (20)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (18)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)