13 November 2017, 12:00
ZDF: Ehe „light“ in Frankreich
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Kündigung des Vertrages ist jederzeit einseitig möglich ohne teures Scheidungsverfahren – Beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte liegt bereits die Klage eines österreichischen Heteropaares auf Recht auf Verpartnerung vor

Paris (kath.net) In Frankreich gibt es für Paare eine Möglichkeit, sich formal zu binden, ohne zu heiraten. Einen Kündigung des Vertrages ist jederzeit einseitig möglich, damit könne das schwerfällige Scheidungsrecht einschließlich Anwaltszwang umgangen werden. Dies berichtete das ZDF. Der „Pacs“ (französische Abkürzung für Ziviler Solidaritätspakt) genannte Vertragsweg war ursprünglich als eheähnliche Einrichtung für homosexuelle Paare gedacht, steht aber auch heterosexuellen Paaren offen. Fast jeder zweite bindungswillige Franzose wähle inzwischen diesen Weg.

Werbung
messstipendien


Nach Angaben des ZDF würden sich weniger der Paare, die sich über den Pacs verbunden hätten, wieder trennen, als sich Paare scheiden ließen, die konventionell verheiratet sind.

Wer sich in Frankreich über den Pacs verbindet, dem stehen steuerliche Vorteile offen, auch sind die Betreffenden gegenüber Staat und Krankenhäusern als Paar anerkannt.

In Deutschland sei diese „Ehe light“ nicht verfügbar, berichtete das ZDF weiter, aber verwies darauf, dass bereits eine Klage eines heterosexuellen Paares aus Österreich beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vorliege, dass sie sich verpartnern wollen. Sie empfinden es als diskriminierend, dass die Möglichkeit zur Verpartnerung in Österreich nur Homosexuellen möglich sei.

Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (70)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (40)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (23)