13 November 2017, 12:00
ZDF: Ehe „light“ in Frankreich
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Kündigung des Vertrages ist jederzeit einseitig möglich ohne teures Scheidungsverfahren – Beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte liegt bereits die Klage eines österreichischen Heteropaares auf Recht auf Verpartnerung vor

Paris (kath.net) In Frankreich gibt es für Paare eine Möglichkeit, sich formal zu binden, ohne zu heiraten. Einen Kündigung des Vertrages ist jederzeit einseitig möglich, damit könne das schwerfällige Scheidungsrecht einschließlich Anwaltszwang umgangen werden. Dies berichtete das ZDF. Der „Pacs“ (französische Abkürzung für Ziviler Solidaritätspakt) genannte Vertragsweg war ursprünglich als eheähnliche Einrichtung für homosexuelle Paare gedacht, steht aber auch heterosexuellen Paaren offen. Fast jeder zweite bindungswillige Franzose wähle inzwischen diesen Weg.

Werbung
weihnachtskarten


Nach Angaben des ZDF würden sich weniger der Paare, die sich über den Pacs verbunden hätten, wieder trennen, als sich Paare scheiden ließen, die konventionell verheiratet sind.

Wer sich in Frankreich über den Pacs verbindet, dem stehen steuerliche Vorteile offen, auch sind die Betreffenden gegenüber Staat und Krankenhäusern als Paar anerkannt.

In Deutschland sei diese „Ehe light“ nicht verfügbar, berichtete das ZDF weiter, aber verwies darauf, dass bereits eine Klage eines heterosexuellen Paares aus Österreich beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vorliege, dass sie sich verpartnern wollen. Sie empfinden es als diskriminierend, dass die Möglichkeit zur Verpartnerung in Österreich nur Homosexuellen möglich sei.

Symbolbild








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (75)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (29)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (20)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (16)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)