Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat"

24. November 2017 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Abwendung vom Islam hat dann ausgerechnet die Flüchtlingskrise gebracht: Sebastian kann nämlich nicht verstehen, dass muslimische „Bruderstaaten“ wie Saudi-Arabien keine Glaubensgenossen aufnehmen.


München (kath.net)
Vom Sohn eines katholischen Theologen zum islamischen Staat und wieder zurück. Das Leben von Sebastian, einem Jugendlichen aus Wuppertal, ist ungewöhnlich. Dies zeigte die jüngst ausgestrahlte Fernsehsendung "Sebastian wird Salafist" in der ARD. Dies berichtet "Focus". In der Sendung wird gezeigt, wie Sebastian von einem bürgerlichen Leben mit katholischer Prägung zum Islam und zur Scharia findet. Am Programm steht nur ein Leben ohne Alkohol und ohne Mädchen. Er lernt die Scharia-Kämpfer kennen. „Die hätten mir alles erzählen können.", erklärt Sebastian in der Sendung. Sogar beschneiden hat er sich für den neuen Glauben lassen.


Die Doku von Ghafoor Zamani begleitet den jungen Mann über drei Jahre lang. Am Ende gibt es aber auch die Wendung vom Hardcore-Muslim zurück in ein westliches Leben.

Er prophezeit, dass Deutschland 2050 ein islamischer Staat sein werde, weil die deutsche Frau durchschnittlich nur 1,5 Kinder zur Welt bringe, eine Frau mit muslimischen Glaubens aber bis zu sieben.

Die Abwendung vom Islam hat übrigens ausgerechnet die Flüchtlingskrise gebracht. Sebastian kann nämlich nicht verstehen, dass muslimische „Bruderstaaten“ wie Saudi-Arabien keine Glaubensgleichen aufnehmen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 30. November 2017 
 

Interessant ist,

dass bei einem ähnlichen Artikel in der ZEIT Kommentare vorkontrolliert und nicht veröffentlicht werden, wenn man auf die christliche Mission für in Europa lebende Muslime hinweist. Der Hinweis auf christliche Mission gilt in dieser Zeitung offensichtlich als Verstoß gegen die Netiquette.


1

0
 
 myschkin 30. November 2017 
 

Im Falle sich

in Deutschland die Kirchen zu einer kraftvollen und überzeugenden Mission entschließen, sollte sich dieses Problem auf erfreuliche Weise lösen lassen.


2

0
 
 Hubert_2 25. November 2017 
 

In Östereich sind etwa 12% aller Geburten

von muslimischen Mütter. Dieser Anteil ist stabil über die letzten Jahre. Nicht stabil hingegen ist er bei den katholischen Mütter, deren Anteil sank auf nur mehr 50%. Aus katholischer Sicht ist also eher die Erosion bei den eigenen Gläubigen als der Anteil der Muslime das Problem.
http://derstandard.at/2000017551570/Geburtenrate-bei-Migrantinnen-und-Musliminnen-sinkt


2

0
 
 Chris2 25. November 2017 
 

Kürzere Generationenfolge

bei mehr Kindern. So geht 1683 effektiver, was die Wiener Geburtenstatistik beweist. Immerhin haben die Österreicher die Reißleine gezogen, bei uns ist eine Notbremsung durch Leute wie Merkel ("Meine [!] Entscheidung war richtig", und das trotz allein 1600 Opfern an Silvester 2015!) und Schäuble (ohne die Zuwanderung aus dem Islam würden wir "in Inzucht degenerieren"[!] oder gar den Grünen) kaum denkbar. Außerdem haben 70% der Wähler deren Kurs abgesegnet (AfD, FDP und Sonstige mal herausgerechnet). Mir graust vor der Zukunft unserer Kinder...


10

0
 
 Bengsch 24. November 2017 
 

2050?

@St.Michael leider haben sie recht. Und bis 2050 werden die Massen an jungen gewaltaffinen Mohammedanischen Männer nicht warten.
@HX7 leider auch wahr, nicht Fleisch und Blut, sondern Satan. Die geistlichen Waffen werden helfen können, aber wir müssen mithelfen, sie nutzen, den Himmel bestürmen.


6

0
 
 123 24. November 2017 
 

glaube nicht, dass es noch sehr lange so friedlich weiter geht. (Zitat von @derGl?ckliche)

.

Es scheinen sehr stürmische Zeiten auf uns zukommen.

Die Heilige Hildegard hat in ihrem Buch: „DAS BUCH VOM WIRKEN GOTTES, Liber Divinorum Operum,

https://www.klosterkunst.de/buecher/hildegard-von-bingen/683/das-buch-vom-wirken-gottes

diese Zeiten beschrieben.

„Aber letztendlich wird, „das christliche Volk“ „abgemagert durch die Buße für seine Sünden und ohne Furcht vor dem Tod des Leibes, auf jede Weise mit Waffen Widerstand leisten.“


3

0
 
 Hubert_2 24. November 2017 
 

Manche muslimische Flüchtlinge sagen ganz offen:

"Deutschland ist jetzt unser Land, Allah hat es uns gegeben." Diese Sicht, Deutschland als Beute zu betrachten, sollte aufmerksamer registriert werden. Die paternalistische Betulichkeit gegen die 'armen Flüchtlinge' kollidiert mit deren stolzer, sich überlegen dünkender Selbstwahrnehmung.
Zwar sind die muslimischen Zuwanderer im Durchschnitt deutlich jünger als die autochtone Bevölkerung, und werden somit einen immer größeren Anteil der deutschen Bevölkerung stellen, aber auch bei ihnen werden die hohen Geburtenraten zurückgehen. Hohes Bevölkerungswachtstum korreliert mit instabilen Verhältnissen wie sie derzeit in Afghanistan oder Somalia herrschen. Soweit wird es aber, soweit vorhersehbar, in Europa nicht kommen.


5

0
 
 st.michael 24. November 2017 
 

Kann sein !

Ganz ehrlich, was haben "wir" dem Islam an gelebten Werten entgegenzusetzen ?
Die westliche Freiheit !
Dieses System fuehrt sich, wie wir in Europa und den USA sehen, momentan selbst ad absurdum.
Das Christentum was wir vertreten, ist bis auf wenige Zellen zu einem Staatsapparat verkommen, der sich hauptsaechlich um sich selbst dreht und fette faule Kirchenbeamte bestens alimentiert (Kirchensteuer)
Die Gesellschaft ist weitestgehend permissiv und will immer mehr Brot und Spiele.
Und das allerschlimmste der "verordneten" Ignoranz gegen die islamische Realitaet ist, das wir glauben wir haetten noch irgendetwas selbst in der Hand.
Weit gefehlt, bei fast 10 Mio hauptsaechlich islamischen Migranten werden zur Zeit Fakten geschaffen, die absolut irreversibel sind.
Nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa wird in nicht allzuferner Zukunft komplett islamisch sein.
Papst Joh.Paul hat es vorausgesagt:"Europa im 3.Jahrtausend wird christlich, oder gar nicht mehr sein"
Recht hat er gehabt!


7

0
 
 HX7 24. November 2017 
 

Es gibt eine Geburtsaktion

Europe schall bei saved. Diese Gebetsinitiative hat starken Zulauf. Es ist Zeit, aufzustehen und zu beten. Unablässig, kühn, energisch und ernsthaft müssen wir beten.
Ohne theologisch zu werden ist die satanische Inspiration des Islam augenscheinlich. Deshalb gilt es ihn mit geistlichen Waffen zu bekämpfen.


12

0
 
 Thomasss 24. November 2017 
 

„Wohin steuert Deutschland?“

Studenten schreien Polizeigewerkschafter Wendt nieder

Anlass war ein Vortrag von Rainer Wendt.

http://www.focus.de/politik/deutschland/das-ist-keine-propaganda-linke-studenten-demonstrieren-gegen-vortrag-von-polizeigewerkschafter-an-der-uni-koeln_id_7890869.html


9

0
 
 novara 24. November 2017 
 

Diese Meldung......

...bitte an den derzeitigen Papst weiterleiten! Danke!


12

0
 
 Thomasss 24. November 2017 
 

Deutschland ist der lebende Beweis für Einsteins These

dass Dummheit
genauso unendlich ist, wie das
Universum

ich warte nur noch darauf, dass Aktionskünstler vom Zentrum für politische Schönheit auch noch eine Aktion startet welche an unsere untergegangene Kultur erinnert.


11

0
 
 derGl?ckliche 24. November 2017 
 

2050?

Da kommt vorher noch was anderes, glaube nicht, dass es noch sehr lange so friedlich weiter geht. Leider sind die Muslime schlau genug demographisch abzuwarten. Schon vor 30 Jahren hörte man von den türkischen Frauen; "Was wir mit dem Schwert nicht erreicht haben, erreichen wir mit unseren Kindern".


12

0
 
 Kleine Blume 24. November 2017 
 

Islamisierung contra Neuevangelisierung

Die Islamisisierung Europas schreitet durch Migration und aus demographischen Gründen (nicht zuletzt durch rund 40 Jahre Abtreibung etc.) unerbittlich voran.

Von Neuevangelisierung habe ich schon lange nichts mehr gehört - in meinem Umfeld gleicht die Situation eher einem Rückzugsgefecht:

Zum Teil helfen Ehrenamtliche durch ihren unermüdlichen Einsatz mit, dass hl. Messen noch stattfinden können - zum Teil wurden durch Pfarreienzusammenlegungen schon massiv hl. Messen gestrichen, v.a. auf dem Land.

Ich bin allen dankbar, die sich durch Gebet und Tat gegen die Entchristlichung ganzer Landstriche stemmen! :-)


13

0
 
 Stanley 24. November 2017 
 

"2050 ist Deutschland ein islamischer Staat"

Bis zum 12. Dezember 2017 kann noch jeder etwas dagegen unternehmen.
Auf der Website des Bundeskanzleramtes wird bis dahin noch öffentlich über eine erneuerte Nationalhymne mit christlicher 2. Strophe abgestimmt.

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/erneuerung-der-strophen-1-und-2-der-deutschen-nationalhymne-83831

Bitte Link öffnen und mit "Ja" stimmen, damit Deutschland kein islamischer Staat wird!

Danke!


11

0
 
 Rolando 24. November 2017 
 

hape

Sie haben vollkommen richtig verstanden, der jetzige Situation ist eine Folge des Kindermordes.
Daran hängt auch der Frieden.
Steht schon im alten Testament, wenn das Volk Gottes Gott ablehnt, kommen andere Völker.


15

0
 
 hape 24. November 2017 

@Rolando

Die Muttergottes sagte: "Was wollt ihr damit tun, wenn ihr eure Kinder tötet? … und sie werden den Platz eurer Kinder einnehmen, die ihr getötet habt."

Klingt das nicht so, als wäre auch der Kindermord, also die Abtreibung, eine der tiefen Ursachen für das Diffundieren islamischer Menschen ins westliche Abendland?

Wäre dann nicht die Beendigung des Kindermordens eine Chance, das christliche Abendland doch noch zu bewahren?

Oder verstehe ich das falsch?


15

0
 
 Uwe Lay 24. November 2017 
 

Ist es nicht offensichtlich?

Warum nehmen die arabischen Nachbarländer die islamischen Flüchtlinge nicht auf, wird hier gefragt, um dann doch selbst die Antwort zu geben, damit 2050 Deutschland bzw. Europa islamisch sein wird.
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


17

0
 
 Rolando 24. November 2017 
 

"Fluchtlingssituation"

Sebastian kann nämlich nicht verstehen, dass muslimische „Bruderstaaten“ wie Saudi-Arabien keine Glaubensgleichen aufnehmen.
Die Muttergottes sagte 1988 in Schio an Renato Baron
„Meine Kinder, wie viele schöne Häuser habt ihr, wie viel Reichtum, wie viel Platz, wie viele schöne Kleider, wie viele Autos, was wollt ihr damit tun, wenn ihr eure Kinder tötet?"
Hier hält die Madonna inne, blickt Renato an und fährt fort:
„Ich sage euch, in nicht ferner Zeit werdet ihr bei euch, in Europa, so viele Ausländer hereinkommen sehen, sehr viele, und sie werden den Platz eurer Kinder einnehmen, die ihr getötet habt." 
Die Madonna geht weinend weg...
Sie sagt nicht Flüchtlinge, sondern Ausländer.
Ja, es gibt Kriegsflüchtlinge, aber warum werden sie nicht von Nachbarstaaten aufgenommen? Wir haben einen getarnten Eroberungsfeldzug, sogar Kaffe und Kuchen steht bereit, ist einmalig!


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Sex vor Ehe - Islamische Auspeitschung mit Mundschutz in Indonesien
  2. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  3. Deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt öffentliche Muezzin-Rufe ab
  4. Hessen beendet Religionsunterricht in Kooperation mit der DITIB
  5. Der Muezzinruf ist „eine Negativaussage bzgl. anderen Religionen“
  6. Frankreich will ab 2024 keine ausländischen Imame mehr ins Land lassen
  7. „Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“
  8. Neuer Augsburger Bischof: CSU soll sich für Muslime öffnen
  9. Ägypten: Strafe für sunnitischen Prediger
  10. Wenn sich der Islam radikalisiert








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz