14 Februar 2018, 10:00
Trainer der Super-Bowl Sieger: ‚Ich kann nur Jesus Christus preisen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sport'
Doug Pederson und viele der Spieler der Philadelphia Eagles bekennen sich öffentlich zu ihrem christlichen Glauben.

Minneapolis (kath.net/LSN/jg)
„Ich kann nur meinen Herrn und Retter Jesus Christus dafür preisen, dass er mir diese Möglichkeit gegeben hat.“ Mit diesen Worten kommentierte Doug Pederson, der Trainer der Philadelphia Eagles den Sieg seiner Mannschaft beim Super Bowl 2018. Die Stellungnahmen einer Reihe von Spielern ließen den gleichen christlichen Grundton durchklingen.

Werbung
christenverfolgung


Nick Foles, als Quarterback der Eagles deren zentraler Spieler, sagte einfach: „Alle Ehre gebührt Gott.“ Foles, der zum wertvollsten Spieler des Finales der US-amerikanischen Football-Profiliga (NFL) gewählt worden war, hat sich wiederholt öffentlich zum christlichen Glauben bekannt. Er studiert Theologie und möchte nach seiner Sportkarriere Seelsorger an einer High-School werden.

Foles war als Quarterback zunächst hinter Carson Wentz die Nummer zwei. Als Wentz sich im Dezember bei einem Spiel verletzte, musste er die verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen. Wentz, der ebenfalls ein bekennender Christ ist, zeigte kein Anzeichen von Neid angesichts des Erfolges von Foles. „Gott ist so gut!“ schrieb er nach dem Spiel auf Twitter. Er sei stolz auf seine Mannschaft, fügte er hinzu und gratulierte Foles für dessen herausragende Leistung.

Wentz und Foles nehmen mit anderen Spielern an einem Bibelkreis teil, der sich mehrmals pro Woche trifft.

Auch Zach Ertz stellte den Dank an Gott an die erste Stelle. „Wir wären nicht hier ohne ihn“, sagte er wörtlich. Für ihn ist Football nicht das höchste Ziel. Er sieht den Sport als Plattform, um Menschen zu Jesus zu bringen.

Donnie Jones hat im Glauben einen Halt gefunden, der ihn durch das wichtigste Spiel seines Lebens und den darauf folgenden Medienrummel begleitet hat. Jones ist Katholik und besucht am Samstagabend die Messe mit anderen katholischen Spielern und Trainern.

Die Philadelphia Eagles haben die Super Bowl 2018 gegen die Titelverteidiger New England Patriots mit 41 zu 33 Punkten gewonnen. Das Spiel fand am 4. Februar 2018 in Minneapolis statt.


Doug Pedersons Rede nach dem Super Bowl (engl.)











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (46)

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (44)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Mangel, der an die Substanz geht (35)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (34)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (31)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (22)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (19)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)

Gänswein: Trump hat im Vatikan einen positiven Eindruck hinterlassen (12)

DBK-Vorsitzender Lehmann im Jahr 2000: „Ich kann nur davor warnen“! (12)