27 Februar 2018, 09:00
Weltgebetstag der Frauen: Ärger um deutsche Bildauswahl
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
Proteste in Surinam aus, da „Mama Aisa“ nicht nur mit „Mutter Erde“ übersetzt werden kann, sondern auch als Hinweis auf einen Erdgeist des sogenannten Winti-Kultes, den viele Christen in Surinam als „heidnisch“ ansehen.

Herrnhut (kath.net) Die Auswahl eines Bildes für den diesjährigen Weltgebetstag der Frauen am 2. März sorgt in Deutschland für Ärger. Dies berichtet "idea". Die Gebete, Texte und Lieder dazu stammen dieses Mal von Frauen aus dem südamerikanischen Surinam, inhaltlich geht es um die Bewahrung der Schöpfung. Das Weltgebetstags-Komitee in Deutschland hatte dazu nicht das offizielle Bild verwendet, sondern ein Bild bei einer surinamischen Künstlerin in Auftrag gegeben, welches eine Frau mit einer Trommel im Vordergrund zeigt. Dazu gibt es den Titel „Gran tangi gi Mama Aisa“ (In Dankbarkeit gegenüber Mutter Erde). Das löste jetzt Proteste in Surinam aus, da „Mama Aisa“ nicht nur mit „Mutter Erde“ übersetzt werden kann, sondern auch als Hinweis auf einen Erdgeist des sogenannten Winti-Kultes, den viele Christen in Surinam als „heidnisch“ ansehen. Dazu kommt, dass die dargestellte Trommel („Apinti“) bei heidnischen Ritualen eingesetzt und von den Christen im Land aus diesem Grund bewusst in Gottesdiensten nicht verwendet wird.

Werbung
christenverfolgung


Die Surinamerinnen fühlten sich von den Deutschen übergangen und können nicht nachvollziehen, weshalb Deutschland darüber entscheide, mit welchem Bild ihr Land beim Weltgebetstag repräsentiert werde.

Zur Dokumentation: Das umstrittene Bild © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (122)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (70)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (44)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (27)

"Er sah aus wie Don Camillo" (26)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)