Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

US-Erzdiözese warnt vor Veranstaltung mit „Vatikan-Berater“

14. März 2018 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dennis Schnurr, Erzbischof von Cincinnati/Ohio, warnt in Stellungnahme die Kleriker seiner Diözese vor Homo-Veranstaltung an staatlicher Universität mit umstrittenen Katholiken: dem Jesuitenpater James Martin und der Ordensfrau Jeannine Gramick


USA (kath.net)
Dennis Schnurr, der Erzbischof von Cincinnati/Ohio, warnt in einer Stellungnahme die Kleriker seiner Diözese vor einer Homo-Veranstaltung an einer staatlichen Universität, an der auch der umstrittene "Vatikan-Berater" James Martin und der Ordensfrau Sr. Jeannine Gramick, die bei Moralfragen seit Jahren die Lehre der Kirche leugnet und relativiert, teilnehmen. Der Erzbischof stellt klar, dass die Veranstaltung in keinster Weise von der Kirche unterstützt wird und mit ihr in Verbindung werden gebracht dürfe. Schnurr erinnert daran, dass Sr. Gramick schwere Irrlehren vertrete und diese daher nicht im Namen der Kirche sprechen dürfe. Der Titel der Veranstaltung, die in einigen Tagen stattfindet, lautet genau so wie das jüngste Buch von P. Martin über Homosexualität. In den USA bekam Martin in jüngster Zeit aufgrund seiner Gay-Propaganda vermehrt Probleme in einigen Diözesen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fides Mariae 15. März 2018 
 

Wird Zeit, dass diesem Propagandisten

das Handwerk gelegt wird. Gut, dass jetzt auch in Europa über Fr. James Martin berichtet wird. Ein Wolf im Schafspelz. Unter dem Deckmantel des Priesters und Ordensmannes betreibt er Propaganda für eine Änderung der kirchlichen Lehre und eine unbiblische Anerkennung des homosexuellen Lebensstils. Er hat es wirklich überzogen.


2

0
 
 Kostadinov 15. März 2018 

@Marienrose

weil dieser Ordensmann die Linie des Ordens (und weiter Teile des päpstlichen Umfelds) vertritt, ganz einfach


1

0
 
 Marienrose 15. März 2018 
 

Auftrittverbot erteilen!

Warum werden solche Ordensleute nicht von ihrem Orden ausgeschlossen oder wenigstens mit Auftritts- und Redeverbot belegt?


0

0
 
 Senfkorn7 14. März 2018 
 

Gott sei Dank

Ein Hirte mit Rückgrat, der den Schafen Orientierung gibt.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  2. Polens Präsident: LGBT-Ideologie noch zerstörerischer als Kommunismus
  3. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  4. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  5. Kanada: Gesetzesvorschlag für Verbot von Konversionstherapien
  6. 'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar?
  7. „Idioten“ haben ein Problem mit lesbischem Pastorinnen-Ehepaar
  8. Ein staatlicher Angriff auf christliche Seelsorge
  9. CDU-Spahn lässt Therapien von Homosexuellen verbieten
  10. Was ist normal?








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz