Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Katechetin: "Täuflinge aus dem Orient sind großes Geschenk"

16. März 2018 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Biografien der konvertierten Flüchtlinge "Glaubens- und Heilsgeschichten", ihr Zugang erlaubt neuen Blick auf "Selbstverständliches" in der Religion - Aufruf zur Gastfreundschaft


Linz (kath.net/KAP) Die Menschen aus den Ländern im Nahen und Mittleren Osten, die in der Osternacht und in den Wochen darauf in heimischen Pfarren getauft werden, sind ein "großes Geschenk für die Kirche in Österreich": Das hat die Verantwortliche für das Katechumenat in der Diözese Linz, Angelika Danner, am Donnerstag im Interview mit "Kathpress" dargelegt. Pfarren könnten durch den Kontakt mit ihren neugetauften Mitgliedern aus anderen Kulturen sehr profitieren und eine Belebung im Glauben erfahren. Dazu seien allerdings Offenheit und Entgegenkommen nötig, so die Pastoralassistentin und Menschenrechtsaktivistin.

Mehr als die Hälfte der in österreichweit rund 600 erwachsenen Katechumenen (Taufbewerber) in diesem Jahr stammt aus Ländern des Nahen und Mittleren Ostens. Manche haben das Christentum schon in ihren Heimatländern kennen gelernt, was für sie oft schwierig und mit großer Gefahr verbunden ist. Andere kamen erst in Österreich mit dem Christentum in Kontakt, oder auf der Flucht: "Ein Taufbewerber nahm als Taufname den Namen der Person an, die ihm in Griechenland geholfen hatte", berichtete Danner.

Die einzelnen Lebens- und Leidensgeschichten seien "Glaubens- und Heilsgeschichten", strich die Katechumenatsverantwortliche die Bedeutung dieser Biografien hervor. Die Taufbewerber seien dadurch für österreichische Christen eine große Bereicherung - wie auch durch die "Wertschätzung und Dankbarkeit", welche sie dem christlichen Glauben entgegenbrächten - "dem, was uns in unserem Europa oft selbstverständlich geworden ist". Darunter laut Danner besonders die gleiche Würde von Mann und Frau, der "Geschmack von Freiheit und Frieden", die Einladung des barmherzigen Gottes zu Umkehr und Vergebung und auch der Tod Jesu für die Rettung der Menschheit.


Wichtige Anstöße gäben die Katechumenen aus dem Nahen und Mittleren Osten auch deshalb, weil sie unmittelbar mit Christenverfolgung in Berührung gekommen seien. "Viele haben ihre Glaubensentscheidung gegen die Herkunftsfamilie getroffen, was schmerzvoll sein kann. Die Beschäftigung damit erlaubt einen neuen Blick auf die eigene Taufe und auf die Kirche", berichtete Danner.

Entgegenkommen wichtig

An die österreichischen Pfarren appellierte die Katechumenatsverantwortliche, ihre neuen Mitglieder "als Menschen" wahrzunehmen, ihnen mit Respekt zu begegnen und ihnen einen Platz in der kirchlichen Gemeinschaft zu geben. "Es braucht gar nicht viel, um die in den Herkunftsländern dieser Menschen so wichtige Gastfreundschaft zu praktizieren: Etwa ein Lächeln, ein kurzes 'Wie geht's?', eine Einladung ins Pfarrkaffee machen schon einen großen Unterschied." Aufgrund des Asylwerber- oder Flüchtlingsstatus hätten auch kleine Hilfen oft große Wirkung, wobei es nicht vorrangig um finanzielle Unterstützung gehe.

Danner leitet Taufkurse, an denen erwachsene Männer, Frauen und Paare teilnehmen, auf Deutsch mit Übersetzung in die jeweilige Landessprache. Der Unterricht dreht sich um die wesentlichen Inhalte des christlichen Glaubens wie die Person Jesu Christi, die Bibel, Grundgebete, das Glaubensbekenntnis, Sakramente, das Kirchenjahr und die zehn Gebote. Neben der Verkündigung sind laut der Katechetin dabei jedoch auch alle anderen "Säulen bzw. Grundaufträge von Kirche" zu finden: Seelsorge und caritative Hilfestellungen, liturgische Feiern sowie schließlich die Gemeinschaft, kämen die Taufbewerber doch aus ganz Oberösterreich und dem westlichen Niederösterreich.

Keine Garantie für Asyl

Aktuell ist laut Danner bei vielen Kursteilnehmern das Asylverfahren ein großes Thema, würden doch derzeit sukzessive alle 2015 und 2016 nach Österreich gekommenen Flüchtlinge zum Asylinterview in erster Instanz geladen. Die Bescheide innerhalb der Linzer Taufgruppen fielen dabei teils positiv, teils negativ aus. Die Taufvorbereitung wolle in erster Linie eine Lebensentscheidung für eine lebendige Christusbeziehung ermöglichen, die auch Glaubenswissen einschließt.

Dass viele Taufbewerber den Konversionswunsch ernst nähmen, zeigt sich für Danner in der intensiven Teilnahme am Taufunterricht über mindestens zwölf Monate, in vielen Einzelgesprächen, in der beständigen Teilnahme an den Sonntagsgottesdiensten und auch darin, dass manche auch nach der Taufe den Glaubensunterricht weiter besuchen. "Pauschalurteile, wonach die Taufe als bloßer Vorwand genutzt wird, um Asyl zu bekommen, kann ich nicht nachvollziehen", so die Katechumenatsverantwortliche. Nicht zuletzt würden die Teilnehmer darauf aufmerksam gemacht, dass die Taufe keine Garantie für einen positiven Asylbescheid darstelle.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herr Lehmann 18. März 2018 

Tausende Konvertiten in Deutschland

Soweit ich weiß, konvertieren in Deutschland seit 2015 jedes Jahr mehrere Tausend Menschen vom Islam zum Katholizismus. Ihnen erscheinen im Traum Jesus, der Sohn Gottes, sowie Maria, die Muttergottes. Sie werden von Jesus in ihrem Innersten berührt und finden zur Mutter Kirche. Vergelt's Gott!


1

0
 
 bernhard_k 16. März 2018 
 

Ja, diese Täuflinge sind wirklich ein Geschenk!

Vergelt's Gott vielmals...


9

0
 
 Victor1978 16. März 2018 
 

Traurig, dass manche nicht fähig sind, sich einfach mal zu freuen. Es handelt sich nicht um "Massenkonversionen", sondern um Einzelne aus ganz verschiedenen Gemeinden Österreichs, wie ein aufmerksames Lesen des ganzen Artikels hätte informieren können. Übrigens vermutlich sehr im Unterschied zu den Vorfahren aller hier Kommentierenden, denn zur Zeit der Christianisierung Nordeuropas war man da nicht so zimperlich. Aber für manche sind eben die Sozialsysteme wichtiger als das Himmelreich...


12

0
 
 donjbosco 16. März 2018 

Die "Massenkonversionen" machen mich sehr stutzig

"Ein Taufbewerber nahm als Taufname den Namen der Person an, die ihm in Griechenland geholfen hatte" sorry, beim Wissen um die Größe Gottes, die keiner in diesem Dasein ergründen kann, darf man dennoch die Manipulation als menschliche Technik nicht außer Acht lassen. Wir würden vielleicht auch alles tun als ungebildete und verarmte Schlucker, um unserem miesen Leben zu entkommen. Ich kann die unkritische Begeisterung viele hinsichtlich dieser Entwicklung nicht nachvollziehen. ich glaube bei manchen ist es hybris honsichtlich eigener moralischer Leistung.


4

0
 
 Einsiedlerin 16. März 2018 
 

Schön und bedenkenswert

Besonders die österreichischen Brauchtumschristen können von den Katechumenen lernen.


8

0
 
 priska 16. März 2018 
 

Danke

Auch etwas mal positives von Flüchtlingen zu lesen ,ansonst haben wir in letzter Zeit nur von Messerstecherei ,Rauferei von Migranten und Flüchtlingen gelesen ...


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Taufe

  1. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  2. Weil das Licht im Pfarrbüro brannte
  3. Frankreich: 89-jähriger Priester ohrfeigt bei der Taufe das Baby
  4. Keine Taufe, weil Familienfest zu teuer?
  5. Österreichweit gab es 2017 bis zu 750 Erwachsenentaufen
  6. Charlie Gard wurde schon nach der Geburt getauft -UPDATE: Baby starb
  7. Osternacht: So viele Erwachsenentaufen wie noch nie
  8. Starker Anstieg der Erwachsenentaufen
  9. Peru: Pfarrer akzeptierte den Namen 'Lucifer' für Täufling nicht
  10. Evangelischer Pfarrer lehnt Taufe von Geschwisterkindern ab







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. "Kirche, du sollst nicht lügen!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz