07 April 2018, 18:30
Vatikan nimmt eigenen Diplomaten wegen Kinderpornografie fest
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Im Vorjahr aus der Vatikanbotschaft in Washington abberufener Priester nun in Untersuchungshaft

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan hat am Samstag einen früheren Kirchendiplomaten unter Kinderpornografie-Vorwürfen in Untersuchungshaft genommen. Wie das vatikanische Presseamt mitteilte, stellte ein Ermittlungsrichter im Vatikan in der Früh einen entsprechenden Haftbefehl aus. Die Gendarmerie setzte den betreffenden Priester daraufhin fest. Zum Hintergrund verwies der Vatikan auf einen Gesetzesartikel, in dem es um den Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials geht.

Werbung
messstipendien


Das vatikanische Strafrecht sieht dafür ein bis fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro vor. Die Mitteilung nannte ausdrücklich auch Artikel 10, Satz 5 des betreffenden Gesetzes von 2013. Demnach erhöht sich das Strafmaß, wenn es sich um eine "sehr große Menge" einschlägigen Materials handelt.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich nach Vatikanangaben um den Priester Carlo Alberto Capella, einen Geistlichen der Erzdiözese Mailand, der in der Botschaft des Heiligen Stuhls in den USA tätig war. Nach Hinweisen aus dem US-Außenministerium Ende August 2017 hatte der Vatikan den Mitarbeiter abberufen; seitdem hielt er sich im Vatikan auf, war aber nicht inhaftiert. Im September teilte der Vatikan mit, es liefen strafrechtliche Untersuchungen.

Die kanadische Justiz erließ Ende September 2017 einen landesweiten Haftbefehl gegen den Mann. Ermittler im Bundesstaat Ontario warfen ihm vor, während eines Aufenthalts im kanadischen Windsor an Weihnachten 2016 kinderpornografisches Material über einen kirchlichen Rechner heruntergeladen und weiterverbreitet zu haben. Die kanadische Diözese London bestätigte, es gebe einen entsprechenden Verdacht.

Die italienische Internetseite "Vatican Insider" berichtete kurz darauf unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen, der Haftbefehl für Kanada sei beim Heiligen Stuhl bekannt, allerdings habe die dortige Justiz kein Festnahmeersuchen an die Vatikanbehörden gestellt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (69)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

„Völliger Unsinn!“ (34)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)