13 April 2018, 11:00
Bischofsernennungen in Hand der Kommunisten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'China'
Kardinal Zen, der frühere Bischof von Hongkong, kritisiert die Verhandler des Vatikans. Diese möchten lieber ein schlechtes Abkommen als gar kein Abkommen – Verkaufsverbot für Bibeln sei ein „Schock“

Rom (kath.net)
Kardinal Zen, der frühere Bischof von Hongkong, hat in einem Interview mit der KNA mitgeteilt, dass er nicht viel Hoffnung für ein gutes Abkommen zwischen dem Vatikan und China habe. Er kritisierte, dass die Verhandler des Vatikans lieber ein schlechtes als gar kein Abkommen wollten. Dies für ihn "unglaublich". Besonders kritisch sieht Zen, dass die Macht zur Ernennung von Bischöfen de facto in die Hände von Kommunisten gegeben werde. Der Kardinal kündigte an, dass er verstummen werde, sobald so etwas tatsächlich unterschrieben werde. Dann möchte er ein monastisches Leben führen.

Werbung
ninive 4


Laut Zen sei der Papst inzwischen besser informiert und auch vorsichtiger geworden. Als Schock sehe er das jüngst bekannt gewordene Verkaufsverbot für Bibeln und dass nur mehr "regierungsfreundliche Übersetzungen" erlaubt werden sollen. Er frage sich, wie der Vatikan in solch eine Regierung Hoffnungen setzen könne.

Zen befürchtet, dass durch ein Abkommen die Spaltungen bei den Katholiken in China sich fortsetzen könnte. Er ruft die Menschen in China auf, weiterhin für den Papst zu beten. Dieser sei nicht zwangsläufig der Heilige Stuhl. Laut dem Kardinal haben sie dort auch unter Benedikt nicht auf den Papst gehört. Auch Franziskus werde die Wahrheit nicht gesagt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (155)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Tickende Zeitbombe für Papst Franziskus in Großbritannien (71)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (43)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

'Das Schweigen der Hirten' (35)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)

Kard. Müller: „Das war einigen der Papsteinflüsterer schon zu viel“ (18)

Wenn Missbrauchsfälle (für Kirchenpolitik) missbraucht werden (18)

Marx: Das Problem ist nicht das Evangelium, „das Problem sind wir“ (18)