25 April 2018, 12:05
Die Taufe – Sakrament des Glaubens
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Generalaudienz'
Franziskus: das Leben des Christen ist ein Kampf gegen das Böse und für das Gute. Appell für das pankoreanische Treffen am 27. April. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Ich weiß Entbehrungen zu ertragen, ich kann im Überfluss leben. In jedes und alles bin ich eingeweiht: in Sattsein und Hungern, Überfluss und Entbehrung. Alles vermag ich durch den, der mich stärkt“ (Phil 4,12-13).

Papst Franziskus setzte bei der heutigen Generalaudienz seine Katechesenreihe zum Sakrament der Taufe fort. Die dritte Katechese befasste sich mit dem Thema: „Die Taufe – Sakrament des Glaubens im Licht des Evangeliums“.

Werbung
ninive 4


Die heilige Taufe sei das „Sakrament des Glaubens“, denn durch sie trete man in das Leben des Glaubens ein. Der Taufbewerber mache diesen Schritt nicht allein, sondern in der Gemeinschaft der Kirche. Diese begleite ihn mit ihrem Gebet, und die Anrufung der Heiligen in der Taufliturgie ei dafür ein sinnfälliges Zeichen. Die Kirche bete immer für die Menschen

Im Exorzismus und den Befreiungsgebeten erfolge die Bitte, den Täufling von allem zu befreien, was ihn an der innigen Gemeinschaft mit dem Herrn hindere. Mit der Austreibung der Dämonen „hat Christus die Ankunft des Reiches Gottes offenbart. Sein Sieg über die Macht des Bösen schafft in uns Raum für die Herrschaft Gottes“.

Die Taufe sei keine „magische Formel“, sondern eine Gabe des Heiligen Geistes, die uns zum Kampf gegen die Nachstellungen des Teufels befähige. Ähnlich den antiken Kämpfern, die sich zum Schutz mit Öl eingerieben hätten, „wird der Täufling zum Zeichen der Kraft Christi mit Katechumenenöl gesalbt“.

Das Leben des Christen sei ein Kampf gegen das Böse und für das Gute: „bei diesem Kampf sind wir nicht allein, denn die ganze Kirche betet und kämpft mit uns und vor allem Christus ist stets mit uns verbunden“.

Nach seiner Katechese richtete der Papst einen Appell anlässlich des pankoreanischen Treffens am kommenden Freitag, 27. April. Es sei dies eine Gelegenheit, einen transparenten Dialog aufzunehmen, um den Frieden auf der koreanischen Halbinsel und in der ganzen Welt zu gewährleisten. Dies unterstütze der Heilige Stuhl.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich heiße ich die Pilger deutscher Sprache willkommen. In der Taufe gibt uns der Herr die Kraft, das Böse zu besiegen. Ich fordere euch alle auf: Werdet nie müde, gegen das Böse zu kämpfen und die Liebe Christi zu leben! Der Heilige Geist schenke euch seine Gnade.









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (46)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (39)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (31)

Mangel, der an die Substanz geht (31)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (27)

Wohin man schaut: Skandale (22)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (18)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)