Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

In Deutschland wäre Alfie schon ein Jahr lang zu Hause

26. April 2018 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Professor Haas, der von Eltern des kleinen Alfie als Gutachter hinzugezogen wurde, übt scharfe Kritik am Kinderkrankenhaus in Liverpool: "Das ist für mich ein unvorstellbares Verhalten."


Berlin (kath.net)
Professor Nikolaus Haas, der von Eltern des kleinen Alfie als Gutachter hinzugezogen wurde, übt scharfe Kritik am Kinderkrankenhaus in Liverpool, weil diese das Kind nicht freigeben. Haas hatte vor einiger Zeit Alfie persönlich untersucht und kennt die Krankengeschichte. Für die Gerichtsverhandlung hat er auch gemeinsam mit seinem Oberarzt Matthis Hübner, der schwerkranke Kinder aller Altersgruppen durch die Welt fliegt, ein Gutachten erstellt. Haas erzählt im Gespräch mit der "Welt", dass das Krankenhaus nicht wollte, dass sich ein anderer Arzt das Kind ansieht. Hübner hat das Kind untersucht und Einsicht in die medizinischen Dokumente genommen, die den Eltern selbst vorliegen. "Alfie Evans war damals, und auch als ich mir das Kind angesehen habe, komplett stabil. Alfie wurde korrekt beatmet, er hat sich nicht bewegt, hatte nur gelegentlich Krampfanfälle. Herr Hübner hat dann schriftlich bestätigt, dieses Kind ist ‚fit to fly‘. Das hat dem Krankenhaus natürlich überhaupt nicht gepasst."

Haas erzählt dann, dass es bereits ein fertiges Konzept gab, um ihn nach München zu holen. Doch die Londoner Klinik hat Nein gesagt und geklagt. "Und nun sagt ein Richter nach Beendigung der Beatmung: Ihr dürft nach Hause, aber das Land nicht verlassen, um das Kind anderswo behandeln zu lassen, auf eigene Kosten? Das ist doch irre!"

Der Mediziner erinnert dann, dass Alfie in Deutschland schon längst ein Jahr zu Hause wäre. Der Professor betont dann, dass Alfie alles andere als hirntot ist. "Ja, er ist schwer behindert, er hat eine Erkrankung, von der man noch nicht genau weiß, was es ist. Es ist aber jedenfalls eine sogenannte neurodegenerative Erkrankung, wo das Gehirn im Lauf der Zeit krank wird und nach und nach zugrunde geht." Vermutlich werde es keine Behandlung geben.

"Die Frage ist aber, wie geht man am Ende des Lebens mit ihm um. Und niemand weiß ja, wie lange er noch leben kann. Er könnte mit entsprechender Unterstützung etwa noch ein halbes Jahr zu Hause leben, vielleicht kürzer, vielleicht länger." Laut dem Mediziner befinde sich Alfie in einem "neurovegetativem Status". Dabei habe er keine Schmerzen und bekomme von seiner Umgebung nichts mit. "Wo ist da die Logik? Wenn er keine Schmerzen hat, was kann man da falsch machen? "Unser ethisches Verständnis in Deutschland ist anders, ich meine – Gott sei Dank. Die Logik, es sei für das Kind besser zu sterben, als dass sich jemand anderes das anschaut, und das auch noch vor Gericht einzuklagen: Das ist für mich ein unvorstellbares Verhalten."







Aktuelles Foto von Alfie Evans vom 25.4.2018



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 je suis 26. April 2018 

REGIERUNG

[email protected]
Schreibt direkt an die Premierminsiterin!


1

0
 
 priska 26. April 2018 
 

Lieber Gott Dein Wille geschehe...Beten wir für Alie und seiner Familie.


8

0
 
 lenitas 26. April 2018 
 

Wachsamkeit

Wir alle sind aufgefordert solche Zustände in unserem Land nicht zuzulassen. Wobei es jetzt schon so ist, dass bestimmte Lehrinhalte (von pädagogischen Experten sehr kritisch beurteilt), auch gegen den erklärten Willen der Eltern, durchgesetzt werden. Das sind alles ganz ungute, zerstörerische Entwicklungen.

Hier nochmal die Petition für den kleinen Alfie:

https://www.change.org/p/we-demand-alder-hey-to-release-alfie-evans-to-a-hospital-of-his-parents-choice

Bitte Gott, hilf dieser Familie, die jetzt im Sturm steht, und halte sie auf gutem Kurs, gehalten und geleitet von Deiner starken, gütigen Hand. Amen.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Großbritannien

  1. Großbritannien: Kardinal Nichols fordert Kirchenöffnung
  2. UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen
  3. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt
  4. Pfarrgemeinde erwirkt beim Vatikan Aufschub der Kirchenschließung
  5. Boris Johnson erinnert in Weihnachtsansprache an verfolgte Christen
  6. Sänger Ed Sheeran will eine Privatkirche bauen
  7. 20.000 Menschen beim Marsch für das Leben in Belfast
  8. London: Christlicher Straßenprediger verhaftet, jetzt Entschädigung
  9. Großbritannien: Katholik an prominenter Position im Johnson-Kabinett
  10. Schöne neue Transgender-Welt: Das erste ‚mutterlose’ Kind Englands








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Bonifatius und die neuen Heiden
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz