Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

„Es ist Zeit für ein Alfie-Gesetz“

27. April 2018 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großbritannien: EU-Parlamentarier startete eine Kampagne für Gesetzesänderung - Die Rechte von Eltern und Familien sollen wieder gestärkt werden – „Es ist Zeit für ein Alfie-Gesetz.“


London (kath.net)
Der Fall „Alfie“ könnte demnächst auch im britischen Parlament für heiße Diskussionen sorgen. Steven Woolfe, Mitglied des Europäischen Parlaments, hat heute angekündigt, dass er sich dafür einsetzen werde, dass im englischen Parlament eine entsprechende Gesetzesänderung durchgeführt wird. „Der Fall von Charlie Gard, Aysha King und jetzt Alfie Evans zeigt einen gefährlichen Trend von öffentlichen Einrichtungen, dass die Rechte der Eltern und der Familien eingeschränkt werden.“ Woolfe möchte die Elternrechte wieder stärken, damit diese die richtige Entscheidung im Interesse ihrer Kinder treffen können. „Die Elternrechte sollten von Krankenhäusern und Gerichten niemals ignoriert und als irrelevant abgestempelt werden können.“ Der EU-Parlamentarier kritisiert, dass diese die Macht und die Ressourcen haben und damit leicht Familien, die nur ihre Kinder retten möchten, niederringen können. „Wir verlangen eine Gesetzesänderung, um die Rechte der Eltern bei solchen Entscheidungen wieder zu stärken. Jetzt ist Zeit zum Handeln. Wir möchten nicht, dass nochmals ein weiteres Baby, eine weiter Familie so einen Kampf durchstehen muss. Es ist Zeit für ein Alfie-Gesetz.“



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 27. April 2018 

Die Queen ist machtlos - sie darf nur Parlamentsbeschlüsse verlesen, auch wenn sie dagegen ist

Anderseits gibt können, soviel ich weiß, Parlamentarier auch gegen ihre Parteimeinung abstimmen - das könnte bei der Debatte um das "Gesetz Alfie" zum Tragen kommen - wie bei uns bei dem Gesetz bezüglich "Ehe für alle" , sodaß eine 2/3 Mehrheit bei freier Abstimmung nicht unmöglich ist.


5

0
 
 Dottrina 27. April 2018 
 

Kann hier die Queen nichts tun?

Ich kenne die britische Gesetzeslage natürlich nicht, aber kann die Queen denn hier kein Veto einlegen, wenn ungerechte Gesetze beschlossen werden? Kann sie hier nicht "diktatorisch" bestimmen? Davon abgesehen ist sie de facto Oberhaupt der Anglikanischen Kirche und sollte eigentlich ein christliches Gewissen haben. Jetzt ist gerade der kleine Urenkel geboren worden, da müsste sie doch für Alfies Fall besonders sensibilisiert sein. Oder sehe ich das falsch?


4

0
 
 Slomo 27. April 2018 
 

das pritische Parlament

so ein Gesetz wird kaum eine Mehrheit finden aber versuchen können es die Parlamentarier natürlich im konkretem Fall ist das aber wirkungslos den das House of Lord hat eine satte Linke lieberale (248 zu 517) und veränder sicher das Gesetz sehr bzw blockiert es 2 Jahre
im Unterhaus
ist die Mehrheit der Regierung = Konservativen so knapp das >(3-10 ) Stimmen das es mehr als fraglich ist ob so ein Gesetz eine Mehrheit bekäme


0

0
 
 mirjamvonabelin 27. April 2018 
 

Alfie ist ein Vorkämpfer

in diesem dramatischen Kampf um Familien...


7

0
 
 Mariat 27. April 2018 

Ein Alfie - Gesetz!

Wunderbar " Steven Woolfe", es wird höchste Zeit dafür. Das Elternrecht, Recht auf Entscheidungen zum Wohle ihrer Kinder, muss im Gesetz verankert werden. Somit hat Alfie Evans bereits dazu beigetragen.
Eine gute Frucht - seines Leidensweges, wie auch seiner Eltern.
Vielen Dank! Gott, segne Sie dafür.


11

0
 
 lenitas 27. April 2018 
 

Richtig so!

England zeigt in dieser Sache ein derart furchterregendes Gesicht, dass es einem nur Angst und Bange werden kann. Hier ist eine Korrektur im christlichen Sinne dringend erforderlich, um solche, geradezu diabolische Auswüchse, von vornherein unterbinden zu können.
Ich wünche diesem Politiker für sein Vorhaben ganz viel Erfolg und Unterstützung.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Großbritannien

  1. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot
  2. Großbritannien: Kardinal Nichols fordert Kirchenöffnung
  3. UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen
  4. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt
  5. Pfarrgemeinde erwirkt beim Vatikan Aufschub der Kirchenschließung
  6. Boris Johnson erinnert in Weihnachtsansprache an verfolgte Christen
  7. Sänger Ed Sheeran will eine Privatkirche bauen
  8. 20.000 Menschen beim Marsch für das Leben in Belfast
  9. London: Christlicher Straßenprediger verhaftet, jetzt Entschädigung
  10. Großbritannien: Katholik an prominenter Position im Johnson-Kabinett








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz