24 Mai 2018, 10:30
Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Der frühere Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz war von einem staatlichen Gericht der Missbrauchsvertuschung schuldig gesprochen worden.

Adelaide (kath.net) Philip Wilson, Erzbischof von Adelaide/Südaustralien, wurde am Dienstag von einem australischen Gericht der Vertuschung des Missbrauchs für schuldig befunden. Das Strafmaß wird Mitte Juni verkündigt werden. Der 67-Jährige Bischof, der von 2006-2012 der Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz, gab bekannt, dass er am Freitag sein Amt als Bischof von Adelaide niederlegen wird. Das berichteten australische Medien. Der aktuelle Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz, Erzbischof Mark Coleridge, wies darauf hin, dass Wilson während des gesamten langen Verfahrens seine Unschuld beteuert hatte und dass noch unbekannt sei, ob Wilson Einspruch gegen das Urteil einlegen wird.

Werbung
messstipendien


Dem Erzbischof wird vorgeworfen, vom Missbrauch zweier Ministranten in den 70er Jahren durch den damaligen Priester von Newcastle, Jim Fletcher, gewusst zu haben, doch den Priester nicht angezeigt zu haben. Erzbischof Wilson hat sich trotz starker Gesundheitsprobleme persönlich dem Verfahren gestellt, ihm war kurz zuvor ein Herzschrittmacher eingesetzt worden. Er befindet sich derzeit auf freiem Fuß, gegen ihn könnten bis zu zwei Jahren´ Gefängnis verhängt werden.

Foto Erzbischof Wilson (c) Diözese Adelaide

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (66)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (30)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)