19 Juni 2018, 11:30
„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Nach wochenlangen Schweigen hat sich Tom Evans, der Vater des kleinen Alfie, zu Wort gemeldet. Er kündigt Enthüllungen über den Tod des kleinen Alfie an – Über 60 Polizisten haben das Krankenhaus bewacht

Liverpool (kath.net)
Tom Evans, der Vater des kleinen Alfie, der Ende April in einem britischen Kinderkrankenhaus gestorben, hat sich nach wochenlangen Schweigen am Montag zu Wort gemeldet und angekündigt, dass die Geschichte des Todes des kleinen Alfie bald bekannt gemacht wird. Er möchte vor allem die Geschichte der fünf Tage zwischen dem Abschalten der Maschinen und dem Tod seines Sohnes der Welt mitteilen. Der im Mai 2016 geborene Alfie hat an einem fortschreitenden Abbau des Nervengewebes gelitten und befand sich seit seinem achten Lebensmonat in einem Liverpooler Spital. Das Krankenhaus hat das Kind de facto als Gefangenen betrachtet und zu keiner Behandlung in einem anderen Krankenhaus freigegeben. In England tobte dazu eine mediale und eine juristische Schlacht.

Werbung
ninive 4


Tom kündigte an, dass er die Wahrheit erzählen werde und sämtliche Details berichten möchte, die sich Eltern eines Kindes gar nicht vorstellen können. „Ich möchte die Welt daran erinnern, dass diese Ärzte uns und den Gerichten erzählt haben, dass Alfie nach Abschalten der Geräte keine fünf Minuten leben werde. Er hat fünf Tage überlebt und hart gekämpft.“ Evans erzählte auch auf seiner Facebook-Page, dass das Krankenhaus über 145.000 britische Pfund Anwaltskosten aufgewendet hatte, um seinen Sohn zu ermorden. „Wir sind noch nicht fertig! Wir sind zornig, wir sind verärgert, bestürzt und wirklich gebrochen.” Sarah Evans, die Tante von Alfie, erinnerte vor einigen Tagen auch daran, welch ungeheuren Aufwand das Krankenhaus betrieb, um den Tod von Alfie zu sicher. So haben mehr als 60 Polizisten das Krankenhaus bewachten. „Eine Krankenschwester war immer dabei. Sie sahen uns an wie Kriminelle. Vor dem Zimmer von Alfie standen 3-4 Polizisten.“

Papst Franziskus hatte in der Zeit des Ringens um das Leben des kleinen Buben den katholischen Vater in Privataudienz empfangen. Außerdem hatte der Papst in der Generalaudienz Alfie namentlich genannt und sein Lebensrecht thematisiert.

Weitere kath.net-Artikel über Alfie Evans.

Alfie Evans - Sein Beatmungsgerät wurde entfernt, er atmet - Alfie im Arm seiner Mutter




Tom Evans, Vater des schwerkranken Alfie, in Privataudienz bei Papst Franziskus





Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)