23 Juni 2018, 11:00
Philippinische Bischöfe trotz Mordserie gegen Waffen für Priester
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Philippinen'
Nach Behörden-Angaben haben im Vorjahr rund 250 Priester und Pastoren eine Genehmigung zum Tragen von Schusswaffen beantragt

Manila (kath.net/KAP) Die philippinischen Bischöfe haben sich trotz der jüngsten Mordserie an katholischen Priestern in dem asiatischen Land ausdrücklich gegen eine Bewaffnung des Klerus zur Selbstverteidigung ausgesprochen. "Wir sind Männer Gottes, Männer der Kirche, und es gehört zu unserem Dienst, sich den Gefahren zu stellen, sogar dem Tod ins Auge zu sehen, wenn Gott es will", betonte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Romulo Valles von Davao, in einer offiziellen Erklärung. Priester müssten als "gute Hirten" friedliche und gewaltfreie Menschen sein.

Werbung
ninive 4


Drastisch formuliert auch der stellvertretende Bischofskonferenz-Vorsitzende, Bischof Pablo Virgilio David, seine Ablehnung. "Priester, die Schusswaffen zur Selbstverteidigung haben möchten, sollten vom Priesteramt zurücktreten und sich der Armee oder der Polizei anschließen", meinte er nach Angaben des römischen Pressediensts "Fides". Er sei von jenen Geistlichen, die diese Lösung vorgeschlagen hatten, "enttäuscht".

Die Philippinen gelten weltweit als eines der gefährlichsten Länder für Menschenrechtler, Umweltaktivisten, kritische Journalisten und auch Geistliche. Allein seit Dezember wurden drei katholische Priester ermordet, ein vierter überlebte schwer verletzt.

Zuletzt wurde am 10. Juni ein Priester während eines Gottesdienstes am Altar erschossen. Der Generaldirektor der philippinischen Polizei, Oscar Albayalde, erklärte danach vor Journalisten, dass im Jahr 2017 rund 250 katholische Priester und protestantische Pastoren im Land eine Genehmigung zum Tragen von Schusswaffen beantragt haben.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (54)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (40)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Die Vollmacht des Hirten (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)