05 Juli 2018, 10:30
Benedikt XVI. ist "hellwach, auch wenn das Alter voranschreitet"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Kardinal Becciu nach Besuch in der Residenz des Emeritus: "Dass er ein mutiger Mann ist, hat er bewiesen"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Auch für Benedikt XVI. schreitet das Alter voran, aber er ist trotz seiner 91 Jahre "hellwach": Das sagte Kurienkardinal Angelo Becciu über den emeritierten Papst, der vergangene Woche nach dem Konsistorium alle neuen Kardinäle in seiner Residenz im Vatikan zu einem "kurzen Moment der Begrüßung und des Gebets" empfangen hatte. Becciu äußerte sich gegenüber "Vatican News" (Dienstag). Der "Papa emeritus" habe "in schönen, klaren Worten zu uns gesprochen, wie er es immer zu tun verstand", sagte der Kardinal.

Werbung
messstipendien


Becciu wirkte zwei Jahre lang als Substitut im Staatssekretariat neben Papst Benedikt XVI. "Er war es, der mich 2010 nach Rom rief, als ich gerade Nuntius in Kuba war", erinnerte sich der Vatikandiplomat. Den heute emeritierten Papst schilderte er als "Mann der Einfachheit", "schüchtern, aber voller Zärtlichkeit". Er sei ein methodisch denkender Mann, der "die Theologie und das Geheimnis Gottes zu vertiefen wusste" und dem es gelang, "diese Dinge den Menschen näherzubringen".

Dass er ein mutiger Mann sei, habe er bewiesen, wie der Kardinal hinzufügte: "Er erkannte, dass er nicht mehr die Kraft hatte, die Kirche zu regieren, und traf die berühmte und edle Entscheidung zum Rücktritt." Benedikt habe sich nicht mehr dazu in der Lage gesehen, sein Amt auszuüben.

"Ich erinnere mich, dass wir die Reise zum Weltjugendtag 2013 in Brasilien vorbereiten mussten, und mir wurde klar, dass er etwas unentschlossen war", sagte Becciu. "Ich sagte ihm, wenn er sich nicht dazu in der Lage fühlte, dann würden die jungen Leute eben einmal einen Weltjugendtag ohne den Papst machen. Er antwortete, ein Weltjugendtag ohne den Papst sei kein Weltjugendtag. Und deshalb müsse der Papst dort sein. Er sagte nicht: 'Ich werde da sein', sondern 'Der Papst muss da sein'. Im Februar 2013 kündigte er seinen Rücktritt an. In ihm überwog das Pflichtbewusstsein und Verantwortung gegenüber der Kirche".

Papst Franziskus und die neuen Kardinäle besuchen Benedikt XVI. nach dem öffentlichen Konsistorium 28.6.2018




Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (122)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (71)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (44)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (27)

"Er sah aus wie Don Camillo" (26)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)