Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Österreichs Regierung beschließt Einführung eines Familienbonus

6. Juli 2018 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


ÖVP-Nationalrätin Gudrun Kugler gegenüber kath.net: "Wir wollen Familien vom Druck von außen erleichtern, damit Familie gelingen kann und die Menschen wieder den Mut haben, Familie zu gründen und Kinder zu bekommen!"


Wien (kath.net)
Im österreichischen Parlament wurde diese Woche der sogenannte Familienbonus beschlossen. Damit soll ab 1. Jänner Familien mit Kindern pro Kind ein steuerlicher Bonus von 1500 Euro gewährt werden. Im österreichischen Parlament hat Gudrun Kugler diese Woche mit einer Rede diese Maßnahme, die von den Linksparteien kritisiert wird, verteidigt. In einer Rede meint sie: "Wir sind und bleiben ein Hochleistungsland im Transferbereich! Wir werden Elend nicht zuzulassen. Wir werden jene weiterhin fördern, die Förderung brauchen, und jeden mitnehmen. Dieses Prinzip steht ganz oben in Österreich und wird nicht in Frage gestellt!"

Die Regierung bringe aber jetzt die Welt ein wenig wieder in Ordnung. Die Maßnahme sei eine Steuerentlastung. "Es war ungerecht, dass Kinder vom Steuerrecht fast nicht berücksichtigt wurden, dass bis auf kleine Beträge zwischen Singles und Eltern keine steuerlichen Unterschiede gemacht wurden." Die ÖVP-Politikerin kritisierte, dass die Linksparteien SPÖ und die Liste bei dem Thema den Menschen Angst machen und behaupten, dass nur gutverdienende Familien davon profitieren werden. "Das ist populistisch, das ist unwahr. Man muss nicht alles schlecht machen, nur weil es von den Regierungsfraktionen kommt. Das ist uralter Stil."

Zu den Behauptungen von linken Politikern, dass diese Maßnahme nur "reiche Familien" helfe, erinnerte Kugler im Gespräch mit kath.net, dass bereits ab einem Brutto-Einkommen von 1750 Euro der Familienbonus bei einem Kind zur Gänze greife! "Wir wollen Familien vom Druck von außen erleichtern, damit Familie gelingen kann und die Menschen wieder den Mut haben, Familie zu gründen und Kinder zu bekommen!"

ORF - Statement der Nationalrätin Dr. Gudrun Kugler/ÖVP zur Diskussion über den Familienbonus in der Nationalratssitzung vom 5.7.2018


Foto Nationalrätin Kugler (c) Gudrun Kugler


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 7. Juli 2018 

Teure Fremdkinderbetreuung

Positives Signal! Das Pferd muss mit der Zeit normal aufgezäunt werden. Die Regierung soll bitte wenigstens die unter Dreijährigen vor dem barbarischen Zugriff der Wirtschaft schützen. (Eine Frau Minister hat diese Woche das Gegenteil angekündigt.) Die tragen nämlich nicht selten massive Schädigungen davon bis zur Lebensuntüchtigkeit bei zu früher Trennung von der Mutter. Die Frauen in die Wirtschaft! Auf arbeitsfähigen Nachwuchs legt man keinen Wert? Seltsam.


3

0
 
 Wiederkunft 6. Juli 2018 
 

Bauernkinder

Leider habe ich gelesen, dass Bauernkinder in Betrieben wo keine Lohn und Einkommensteuer anfällt, sondern nur Grundsteuer, leider keinen Familienbonus erwarten können. Und natürlich auch nicht bei geringen Einkünften da hier ebenso fast keine Lohnsteuer bezahlt wird! Also jedes Kind ist bei dieser Regelung dem Staat nicht gleich viel Wert!!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Virtual socializing trotz social distancing
  2. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  3. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  4. Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung
  5. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  6. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  7. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben
  8. „Kosten für Kinder sind privatisiert, der Nutzen wird sozialisiert“
  9. "Findet den Weg der Stille wieder!"
  10. Bruder, Schwester und Mutter








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz