09 Juli 2018, 11:30
Eigentor von Kardinal Farrell
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Innerkirchliche Kritik an Äußerung des Präfekten des päpstlichen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, wonach Priester „keine Glaubwürdigkeit“ bei der Ehe-Vorbereitungen hätten und deshalb Ehepaar die Ehevorbereitung übernehme

Vatikan (kath.net) Die Äußerungen von Kardinal Kevin Farrell, dem Präfekt des päpstlichen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben (Foto), wonach Priester „keine Glaubwürdigkeit“ bei der Ehe-Vorbereitungen hätten und deshalb Ehepaar die Ehevorbereitung übernehmen sollten, stößt innerkirchlich auf deutliche Kritik. Edmund Adamus, der ehemalige Direktor des Instituts für Ehe und Familie der Erzdiözese Westminster in England, äußerte gegenüber CNA: "Während meines 30-jährigen Dienstes für Ehe und Familie in der Kirche habe ich den Beitrag des Priesters bei dieser Arbeit immer außerordentlich wertvoll bei der Vorbereitung der Paare auf die Ehe als bei der Unterstützung der Eheleute in schwierigen Zeiten empfunden."

Werbung
messstipendien


Scharfe Kritik gibt es auch von P. Thomas Petri, den Vize-Präsidenten des Päpstlichen Instituts der Unbefleckten Empfängnis in Washington DC. "Sollen wir denn ab jetzt auch sagen, dass das große Buch von Karol Wojtyla 'Liebe und Verantwortung' keine Glaubwürdigkeit hat? Oder wie sollen denn die Gläubigen auf das Schreiben Amoris Laetitia des Heiligen Vaters reagieren, bei dem es genau um das Thema geht?"

Kritik kommt auch aus Irland. P. William Dailey, Direktor des Notre Dame-Newman Zentrum für Glaube und Vernunft in Dublin, vertrat gegenüber CNA, dass die Äußerungen des Kardinals die Anstrengungen von so vielen Priestern, die mit Liebe und Hingabe daran arbeiten, die Ehepaare zu formen, untergaben.

Der US-Bischof Thomas J. Tobin fragt schließlich auf Twitter, ob Farrell mit seinen Äußerungen nicht seine eigene Position untergrabe. "Es scheint fair zu fragen, ob einer dem Zölibat verpflichteter Kleriker genügend ‚Glaubwürdigkeit‘ habe, ein Dikasterium zu leiten, dass sich den Laien, der Familie und dem Leben verpflichtet."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)