Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

'Europa hat dreimal Nein zu seiner eigenen Zukunft gesagt'

19. Juli 2018 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Kardinal Schönborn erläuterte 2008 vor den Europäischen Bischöfen: „Europa ist im Begriff zu sterben, da es Nein zum Leben gesagt hat“ durch die Ablehnung von Humanae vitae, durch die Abtreibungsgesetze, durch die homosexuelle „Ehe“.


Wien (kath.net) „Ich möchte euch eine Sache sagen, die ich im Herzen trage. Ich denke, es ist ein Wort des Heiligen Geistes, das ich sagen muss. Welche ist die Schuld Europas? Die Schuld Europas, die Hauptschuld, ist das Nein zum Leben. Vor einigen Tagen habe ich im österreichischen Fernsehen auf die Frage eines Journalisten geantwortet: „Europa hat dreimal Nein zu seiner eigenen Zukunft gesagt“. Das erste Mal im Jahre 1968, wir feiern jetzt 40 Jahre, durch das Ablehnen von Humanae vitae. Das zweite Mal im Jahre 1975, als die Abtreibungsgesetze Europa überschwemmt haben. Das dritte Mal zur Zukunft und zum Leben. Gerade gestern habe ich aus Österreich die Nachricht bekommen, dass die Regierung der homosexuellen Ehe zugestimmt hat, auch in Österreich: das ist das dritte Nein. Und dies ist nicht zuerst eine moralische Sache, sondern eine Frage der Gegebenheiten, der Fakten: Europa ist im Begriff zu sterben, da es Nein zum Leben gesagt hat.“ Dies hatte hat der Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn, Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz, am 27. März 2008 im Abendmahlssaal in Jerusalem bei der Gemeinschaftstagung der Bischöfe Europas „Domus Galilaeae“ in seiner bemerkenswerte Predigt gesagt.

kath.net brachte diese Predigt aus dem Jahr 2008 seinerzeit im Wortlaut und möchte zum 50. Jahrestag von der Veröffentlichung von Humanae vitae die Worte des Wiener Kardinals erneut in voller Länge in Erinnerung rufen:

Liebe Brüder im Bischofsamt, Nachfolger der Apostel!
Liebe Brüder und Schwestern!

Viele Dinge gibt es in unserem Herzen an diesem Ort, in diesen Tagen von Ostern, in diesen Tagen der Auferstehung Christi. Es gibt diese außergewöhnliche Lesung aus der Apostelgeschichte, die wir stundenlang meditieren könnten, da sie eine der stärksten Texte über das Mysterium Israels ist, das wir in diesen Tagen erleben, gerade an diesem Nachmittag. Vielleicht komme ich am Ende noch darauf zu sprechen, sofern ihr in der Zwischenzeit nicht eingeschlafen seid.

Aber es gibt eine andere Sache: Das, was wir in diesen Tagen erleben und wovon wir Zeugen sein müssen, gerade an diesem Ort, wo Jesus zu seinen Aposteln sagte: „Dafür seid ihr Zeugen.“ Wovon sind wir Zeugen? Was sind wir gerufen zu bezeugen im Europa von heute? Darüber, was die Jünger auf ihrem Weg erlebt haben als sie zurückgekehrt sind - der griechische Ausdruck ist anastrophe, die Umkehr; sie haben sich in Emmaus bekehrt und sind zurückgekehrt nach Jerusalem, sie haben Jesus beim Brechen des Brotes wieder erkannt. Was ist auf diesem Weg geschehen?

Ich möchte euch eine Sache sagen, die ich im Herzen trage. Ich denke, es ist ein Wort des Heiligen Geistes, das ich sagen muss. Welche ist die Schuld Europas? Die Schuld Europas, die Hauptschuld, ist das Nein zum Leben. Vor einigen Tagen habe ich im österreichischen Fernsehen auf die Frage eines Journalisten geantwortet: „Europa hat dreimal Nein zu seiner eigenen Zukunft gesagt“. Das erste Mal im Jahre 1968, wir feiern jetzt 40 Jahre, durch das Ablehnen von Humanae Vitae. Das zweite Mal im Jahre 1975, als die Abtreibungsgesetze Europa überschwemmt haben. Das dritte Mal zur Zukunft und zum Leben. Gerade gestern habe ich aus Österreich die Nachricht bekommen, dass die Regierung der homosexuellen Ehe zugestimmt hat, auch in Österreich: das ist das dritte Nein. Und dies ist nicht zuerst eine moralische Sache, sondern eine Frage der Gegebenheiten, der Fakten: Europa ist im Begriff zu sterben, da es Nein zum Leben gesagt hat.


Es gibt in meinem Herzen folgendes zu sagen: gerade dies ist der Ort, wo Jesus uns gesagt hat, dass wir die Vergebung unserer Sünden empfangen, denn ich denke, dass dies auch eine Sünde von uns Bischöfen ist, auch wenn niemand von uns im Jahre 1968 Bischof war. Heute haben in Deutschland bei Hundert Eltern 64 Kinder und 44 Enkelkinder: das bedeutet, dass in einer Generation die deutsche Bevölkerung - ohne Einwanderung - sich halbiert. Wir haben „Nein“ gesagt zu Humanae Vitae. Wir waren nicht Bischöfe, aber es waren unsere Mitbrüder. Wir haben nicht den Mut gehabt, ein klares „Ja“ zu Humanae Vitae zu sagen. Es gibt Ausnahmen: der damalige Kardinal von Berlin, Kardinal Bengsch (an Kardinal Meissner gerichtet: „Nicht du, aber Dein Vorgänger; Du hast es dann im Jahre 1968 gesagt“). Er hatte einen Text für die deutsche Bischofskonferenz vorbereitet, einen Text, der ein prophetischer Text war. Dieser Text ist verschwunden, und erschienen ist: „Die Königsteiner Erklärung“, die die katholische Kirche in Deutschland geschwächt hat, das Ja zum Leben zu sagen.

Es gab noch eine andere Ausnahme in Krakau: eine Gruppe von Theologen unter der Leitung des Erzbischofs und Kardinals von Krakau, des vielgeliebten Papstes Johannes Paul II., hat ein „Memorandum“ geschrieben und diesen Text Papst Paul VI. geschickt. Ich denke, dass dieses Zeugnis eines Bischofs der Märtyrerkirche, der schweigenden Kirche, mehr Gewicht hatte, als all die Expertisen (Gutachten), die Papst Paul VI. erstellen hat lassen über dieses Thema, und das ihn diese mutige Entscheidung hat treffen lassen, wegen der er dann in einer schlimmen Einsamkeit geblieben ist. Dieser Text aus Krakau - auch wenn ich keinen historischen Beweis habe, bin ich mir innerlich sicher - hat geholfen, Paul VI. den Mut zu geben, Humanae Vitae zu schreiben.

Dann hat es einen „Verrückten“ in Spanien gegeben, in den Baracken mit einer „Verrückten“ (ich meine zwei „Verrückte in Christus“: Kiko Argüello und Carmen Hernandez), die den Mut hatten, „Ja“ zum Leben zu sagen, „Ja“ zu Humanae Vitae, gegen den Strom, und wie stark war dieser Strom! Ich erinnere mich an die Veröffentlichung des Spiegel in Deutschland: auf der Titelseite Papst Paul VI. mit der Pille in der Hand und mit dem „Nein“, lächerlich gemacht! Aber von diesen Verrückten in Christus her entstand eine Wirklichkeit, die genau so wenig zu negieren ist wie die Wirklichkeit des demographischen Zusammenbruchs Europas: Es sind die Familien des neokatechumenalen Weges, die uns in diesem Europa das Zeugnis geben, dass Paul VI. recht hatte, dass das Leben das große Geschenk Gottes ist und das „Ja“ zum Leben eine Bedingung für ein wirkliches Leben ist, eine Bedingung für ein lebendiges Europa ist.

Aber wir Bischöfe, verschlossen hinter den Türen wegen der Angst, nicht wegen der Angst vor den Hebräern, sondern wegen der Presse, und auch wegen des Unverständnisses unserer Gläubigen. Wir hatten nicht den Mut! In Österreich hatten wir „Die Mariatroster Erklärung“ - wie in Deutschland „Die Königsteiner Erklärung“. Das hat den Sinn des Lebens im Volke Gottes geschwächt, dies hat entmutigt, sich für das Leben zu öffnen. Wie dann die Welle der Abtreibung gekommen ist, war die Kirche geschwächt, da sie nicht gelernt hatte, diesen Mut des Widerstands, den wir in Krakau gesehen haben, den Papst Johannes Paul II. während seines ganzen Pontifikates gezeigt hat, diesen Mut, JA zu sagen zu Gott, zu Jesus, auch um den Preis der Verachtung. Wir waren hinter den verschlossenen Türen, aus Angst. Ich denke, auch wenn wir damals nicht Bischöfe waren, so müssen wir diese Sünde des europäischen Episkopats bereuen, des Episkopats, der nicht den Mut hatte, Paul VI. mit Kraft zu unterstützen, denn heute tragen wir alle in unseren Kirchen und in unseren Diözesen die Last der Konsequenzen dieser Sünde.

„Brüder, ich weiß, dass ihr aus Unwissenheit gehandelt habt“, sagt Petrus zu den Hebräern, seinen Brüdern. „Ihr habt aus Unwissenheit gehandelt“. Wenn wir die Konsequenzen dieses „Nein“ zum Leben gekannt hätten, hätten wir niemals „Nein“ zu Humanae Vitae gesagt, hätten wir den Mut gehabt unseren Brüdern zu sagen: „Habt Vertrauen, glaubt an das Leben“, aber wir haben nicht den Mut gehabt. „Ich weiß, dass ihr aus Unwissenheit gehandelt habt, wie eure Anführer“. „Gott aber hat so erfüllt, was er durch den Mund aller Propheten verkündet hat“: dieses Leiden, für das wir mitverantwortlich sind, die Leiden des „Nein“ zum Leben. Wir wissen alle aus der Beichte, welch großen Schmerz es gibt, wenn die Sünde der Abtreibung gebeichtet wird, und dann die Traurigkeit eines Lebens, gemacht aus dem „Nein“ zum Leben. Wir sind mitverantwortlich für diese Traurigkeit Europas.

„Bereut also und ändert euer Leben“, sagt Paulus zu den Hebräern, nicht zu uns Bischöfen. Er sagt zu den Hebräern: „Kehrt um und ändert das Leben, damit eure Sünden vergeben werden und so der Herr Zeiten des Aufatmens kommen lässt“.

Welchen Trost haben wir für Europa? Ich sage Euch meine Erfahrung als Bischof, als armer Sünder. Ich sehe die Familien des neokatechumenalen Weges, der Gemeinschaften: Personen, die durch eine Katechese, eine Umkehr, den Mut hatten, „Ja“ zum Leben zu sagen und heute, dank eines Charismas, das zwei „Verrückte“ vom Herrn bekommen und angenommen haben, so wie sie sind, mit ihren Gaben und ihren Schwächen. Aber sie haben dieses Charisma angenommen, sie haben den Mut gehabt, die Leiden eines solchen Charismas zu tragen. Wie vieler Leiden! Heute haben wir in der Kirche das Privileg, das Geschenk, Gemeinschaften zu haben mit Familien, aber mit wahren Familien, großen Familien, wie viele von euch und von uns in ihrer Jugend kennen gelernt haben, in ihrer eigenen Familie, sechs, zehn, zwölf Kinder. Es war normal.

Heute befinden wir uns in der europäischen Wüste, und hier sehen wir Gemeinschaften mit Familien! Aber ich sehe die Früchte. Ich sehe unser „Redemptoris Mater“: wenn wir nicht dieses Seminar hätten, welche Armut in unseren Diözesen wegen des Fehlens an Berufungen - sicherlich könnt ihr uns noch weitere Berufungen schicken! Hier haben wir diese Berufungen, und ich sehe, wie diese Berufungen begleitet werden. Mit Demut, mit Ehrlichkeit muss ich sagen, dass trotz all der Anstrengungen im diözesanen Seminar wir es nicht schaffen, menschlich gesehen unsere Seminaristen zu formen, zu bilden, wie sie in den Gemeinschaften des neokatechumenalen Weges geformt werden. Warum? Weil sie hier die Familien haben, weil sie die Erfahrung darüber haben, was Vaterschaft ist. Ich komme aus einer geschiedenen Familie, meine Eltern waren geschieden, mein Großvater war geschieden, meine zwei Brüder sind geschieden. Ich kenne die Wirklichkeit der Scheidung. Aber wo soll man die priesterliche Vaterschaft lernen, wenn es keine Beispiele der Vaterschaft in den Familien gibt? Hier lernen es diese Seminaristen. Jetzt hatte ich den Fall eines jungen Priesters, der aus dem Seminar Redemptoris Mater gekommen ist, der mit einer Frau gesündigt hat. Wir Bischöfe kennen alle die Situation, wenn dies geschieht: einer geht weg, weil er ein Verhältnis hatte, er verlässt das Priesteramt. Die Familien dieser Pfarre und des Weges haben ihn mit Wahrheit und Güte aufgenommen und so seine Berufung gerettet. Er ist vor Ostern zu mir gekommen voller Freude: „Ja, ich habe gesündigt, aber ich habe den Mut gehabt, diese Beziehung zu verlassen, und zurückzukehren.“ Es sind die Familien, die diese Berufung und diesen Priester gerettet haben!

Ich bin überzeugt, dass der Herr uns in der Kirche dieses Charisma gegeben hat, es ist nicht das einzige, es gibt viele Charismen; aber es ist ein Charisma, das uns zeigt, dass es ohne die Familien, ohne das „Ja“ zum Leben keine Zukunft in der Kirche gibt. Deshalb möchte ich unseren Familien des neokatechumenalen Weges danken, ihrem Zeugnis, diesem Mut, sich überall hin senden zu lassen. Eine Familie aus Wien mit 9 Kindern ist in Mission nach Istanbul gegangen, in die Türkei! Diese Familien zeigen uns, was Auferstehung ist.

Brüder, ich will Euch nicht zu sehr aufhalten. Aber an diesem Ort möchte ich Papst Paul VI., Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt dafür danken, dass sie das getan haben, was die Arbeit des Bischofs ist, wie der Heilige Paulus im 14. Kapitel des 1. Briefes an die Korinther sagt, nämlich die Charismen zu unterscheiden und zu sagen: „Das ist von Gott.“ Das heißt nicht, dass die Begründer heilig sind, vielleicht werden sie es, denn der Heilige Thomas von Aquin hat uns erklärt, dass die Charismen Gnaden sind, kostenlos gegeben, für die Kirche und zum Aufbau der Kirche. Sie bedeuten nicht automatisch eine Heiligung des Trägers des Charismas, es ist eine Einladung auch an die Träger des Charismas sich zu heiligen, aber es ist vor allem ein Geschenk an die Kirche. Und ich sehe, hier gibt es ein Geschenk an die Kirche.

Abschließend möchte ich von einer Wirklichkeit sprechen, die wir in all unseren Diözesen kennen, wo es den neokatechumenalen Weg gibt: Er ist nicht immer gut angenommen, es gibt Spannungen, man sagt, er spalte die Pfarren. Ich bin nicht sehr mutig, um immer die Schwachen, die Verfolgten zu stützen, aber eine Sache kann ich sagen: in einem Körper gibt es Spannungen, nur in einem toten Körper gibt es keine Spannungen. Und diese Spannungen sind auch ein Teil der notwendigen Umkehr. Das entschuldigt nicht die menschlichen Fehler, die immer wieder geschehen, aber wenn das Evangelium für die Umkehr verkündet wird, werden Spannungen geschaffen, die unvermeidbar sind! Wir Bischöfe müssen uns fragen, ob nicht diese Spannungen auch heilsam sein können! Weil sie uns wachrütteln, weil sie uns erlauben, uns zu fragen: Was will Gott von uns?

An diesem heiligen Ort möchte ich bitten, dass der Herr eintrete, auch durch verschlossene Türen, und dass er uns den Mut gebe, auch wenn uns in den letzten 40 Jahren der Mut zum „Ja zu Leben“ gefehlt hat. Wir haben es gesagt, aber wir müssen es mit dieser Kraft sagen. Dass er uns das Fehlen des Mutes verzeihen möge und uns die Kraft gebe, die er den Aposteln gegeben hat, als er sie von diesem Ort ausgesandt hat.

Danke für Eure Geduld. Brüder.

Kardinal Schönborn

Archivfoto Kardinal Schönborn



Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 22. Juli 2018 
 

derGl?ckliche

Ich habe die Botschaft von eine Priester gehört, sowie von einem Mann, der seit langem Reisen nach Schio organisiert und macht, er kennt Schio gut. Ob es eine Botschaft ist, die nicht im Register der Botschaften ist, weiß ich nicht, ich sehe ihn wahrscheinlich im August oder September wieder, werde ihn dann dazu befragen. Ich verließ mich auf ihn. Ich habe nach Ihrem Einwand auch gesucht, und wie Sie, nichts belegbares gefunden. Bis zur Klärung werde ich diese Botschaft nicht mehr veröffentlichen.


0

0
 
 derGl?ckliche 21. Juli 2018 
 

Nachtrag;

es handelt sich bei dem Buch um ein im August 1992 in erster Auflage erschienenes Werk, welches alle Erscheinungen in Schio von 25.3.1985-20.5.1992 chronologisch auflistet.


2

0
 
 derGl?ckliche 21. Juli 2018 
 

Lieber Rolando,

ich habe jetzt nochmal ganz genau nachrecherchriert. Als Quelle dient mir das Buch "Maria ruft" herausgegeben von "opera dell´amore", Schio. Die einzelnen Erscheinungen sind in diesem Buch mit Datum und Ort versehen, also z.B. Krypta des Zönakulum, 27.11.1988. "Preisen und rühmen wir den Vater!..."

Ich habe im Buch das ganze Jahr 1988 nach der von Ihnen angegebenen Botschaft duchsucht und keine auch nur vergleichbare Botschaft gefunden.


0

0
 
 Rolando 21. Juli 2018 
 

Botschaften der Muttergottes

werden oft nicht geglaubt, bewahrheiten sich aber. Wenn man Fatima und Heroldsbach anschaut, sieht man, was Portugal gemacht hat, und was das protestantische Deutschland gemacht hat, es liegen nur etwa 30 Jahre dazwischen. Wenn die Muttergottes nicht seit 1981 in Medjugorie erscheinen würde, und zu Gebet und Fasten aufruft, sähe die Welt heute anders aus. Auch wurde lt. Sr. Lucia nach der Weltweihe und der Weihe Russlands in den 80er Jahren ein Atomkrieg verhindert. In Medjugorie sagt sie, mit Gebet und Fasten könnt ihr Kriege beenden und verhindern. Es ist töricht, ihren Worten nicht zu glauben. Ja, man muß schon unterscheiden, da es auch falsche Erscheinungen gibt, aber wo Früchte nach Jahren zu erkennen sind, da ist es echt, das ist in Fatima, in Heroldsbach, in Schio, in Medjugorie so.


4

0
 
 Bentheim 20. Juli 2018 
 

Mit "Amoris laetitia" hat Europa

dann wohl dreimal "Ja" zur eigenen Zukunft gesagt?


1

0
 
 Fatima 1713 20. Juli 2018 
 

Schio

Mir ist die Botschaft der Muttergottes, die @Rolando erwähnt hat, aus den Heften "Königin der Liebe" bekannt. Sie stammt aus einer Zeit, in der von einer Flüchtlingswelle noch keine Rede war.
Ich denke, sie hat sich jetzt ganz nüchtern betrachtet, bewahrheitet. Europa hat Nein zum Leben gesagt, wir haben unsere Kinder getötet und jetzt müssen wir die Folgen tragen.


5

0
 
 nada te turbe 20. Juli 2018 
 

Was kümmern mich meine Predigten von gestern ?!

frei nach Adenauer
"was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?!"

Salbungsvolle Worte des Herrn Kardinals ...

mal so, mal so - je nach Publikum -

und gleichzeitig eine zerstörerische Agenda in kleinen und auch größeren Schritten vorantreiben.


10

0
 
 Klarstellung 20. Juli 2018 
 

"An ihren Taten werdet ihr sie erkennen."

Leider sind mir keine Taten in Erinnerung, die Kard. Schönborn dieser Predigt folgen hat lassen.

Habe ich etwas übersehen?


8

0
 
 priska 20. Juli 2018 
 

derGI?ckiiche

Ich habe von dieser Botschaft auch noch nie was gelesen..aber gehört habe ich davon.Muss aber sagen das ich nach ihr nicht gesucht habe..Sie ist aber glaubwürdig ,da wie jetzt wenn es in Europa so weitergeht ,auch so kommen wird.


6

0
 
 derGl?ckliche 20. Juli 2018 
 

Lieber Ronaldo,

ich habe recherchiert und mich bemüht weitere Quellen für Ihre Behauptung zu finden. Ich habe, unabhängig von der Tatsache, dass Schio (damit meine ich die Übernatürlichkeit der Erscheinungen) von der römisch katholischen Kirche (noch) nicht anerkannt wurde, versucht die von Ihnen zitierte Botschaft zu finden. Ich fand sie nicht, auch nicht in der Auflistung der einzelnen Erscheinungen in "unseriösen Quellen";

nachfolgejesu.com/restarmee/Botschaften/Die-Botschaften-von-Chio-1985-2004.pdf


3

0
 
 Rolando 19. Juli 2018 
 

Die Muttergottes sagte vor 30 Jahren,

in der Botschaft 1988 in Schio an Renato Baron,
„Meine Kinder, wie viele schöne Häuser habt ihr, wie viel Reichtum, wie viel Platz, wie viele schöne Kleider, wie viele Autos, was wollt ihr damit tun, wenn ihr eure Kinder tötet?"
Hier hält die Madonna inne, blickt Renato an und fährt fort:
„Ich sage euch, in nicht ferner Zeit werdet ihr bei euch, in Europa, so viele Ausländer hereinkommen sehen, sehr viele, und sie werden den Platz eurer Kinder einnehmen, die ihr getötet habt." 
Die Madonna geht weinend weg....


14

0
 
 derGl?ckliche 19. Juli 2018 
 

Es ist sachlich nicht richtig, dass die "Homoehe" 2008 in Österreich beschlossen wurde.

Erst durch den Spruch des Verfassungsgerichtshof im Dezember 2017 wurde der Weg für die "Homoehe" geebnet. Was es bereits gab war der "Rechtstitel" der "eingetragenen Partnerschaft". Letztere, ursprünglich als Entgegenkommen an die Homosexuellen gedacht, wurde vom Verfassungsgerichtshof im Dezember 2017 als "diskirminierend" gewertet. Daher sei die Ehe auch für Homosexuelle zu öffnen, so lautete sinngemäß der Urteilsspruch des Verfassungsgerichtshof, dessen Richter freimaurerisch nicht unbefangen sein dürften.

Inhaltlich hat Kardinal Schönborn ansonsten natürlich Recht. Das dreimalige "Nein" zum Leben ist über Europa ausgesprochen. Die demographische Entwicklung ist unumkehrbar.

In das demographische Vakuum des ehemals christlichen Europas stößt der Isalm mit seinem Geburtenüberschuss dankbar vor.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schönborn

  1. Erzbischof Franz Lackner neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz
  2. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  3. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  4. Unverhältnismäßiger Eingriff in das Grundrecht durch Bischöfe
  5. Mann von Welt für die Kirche in Österreich: Kardinal Schönborn 75
  6. Papst belässt Kardinal Schönborn weiter im Amt
  7. Kardinal Schönborn wünscht neuer Regierung viel Segen und Erfolg
  8. Schönborn verteidigt weiterhin umstrittene Pachamama-Statue
  9. Kardinal Schönborn sagt alle Termine bis Januar ab!
  10. Kardinal Schönborn erkrankt








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  9. Die Sprache der Engel
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  13. Dümmer geht nimmer!
  14. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz