01 August 2018, 11:20
Du sollst neben mir keine anderen Götter haben!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Generalaudienz'
Franziskus in der ersten Generalaudienz nach der Sommerpause: die Gefahr der modernen Götzenbilder und des versklavenden Götzendienstes. Der ‚Supermarkt’ der Götzenbilder. Was ist mein Idol? Beseitige es! Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. Du sollst dir kein Kultbild machen und keine Gestalt von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde. Du sollst dich nicht vor ihnen niederwerfen und ihnen nicht dienen. Denn ich bin der Herr, dein Gott, ein eifersüchtiger Gott: Ich suche die Schuld der Väter an den Kindern heim, an der dritten und vierten Generation, bei denen, die mich hassen“ (Ex 20,3-5).

Erste Generalaudienz nach der Sommerpause. Die Audienz, an der rund 7000 Pilger und Besucher teilnahmen, fand wegen der großen Sommerhitze in der klimatisierten Audienzaula „Paolo VI“ statt. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zu den Zehn Geboten fort. Die vierte Katechese stellte der Papst unter das Thema: „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben“. Franziskus sprach von der Bedeutung, den der Götzendienst gerade heute habe.

Werbung
messstipendien


„Du sollst neben mir keine anderen Götter haben“ (Ex 20,3), so laute das Erste Gebot. Wir meinten oft, dieses Gebot betreffe uns weniger, weil wir ja an den Gott der Bibel glaubten. Doch in Wirklichkeit „ist es auch für uns aktuell, weil wir eine gewisse Neigung haben, uns unsere eigenen Götter zu machen“.

Der Mensch könne nicht ohne einen Bezugspunkt leben, ohne etwas, das ihm wertvoll sei. Da biete ihm die Welt einen „Supermarkt“ an Ersatzgöttern an: materielle Dinge, Bilder, Ideen, Rollen. So könne der Mensch leicht einer Art von Götzendienst verfallen. Dagegen stehe der „existentielle Gott“, der im Mittelpunkt des Lebens stehe und von dem alles abhänge, was man tue und denke. Es sei möglich, in einer Familie aufzuwachsen, die dem Namen nach christliche sei, die sich aber auf Punkte konzentriere, die dem Evangelium fremd seien.

Dabei schaffe er letztlich Projektionen von sich selbst und seinen Wünschen in die Dinge, die absolut gesetzt würden. Die Gefahr bestehe dann, sich davor niederzuwerfen, das heißt, einen Kult daraus zu machen, dafür alles andere zu opfern. Franziskus warnte vor dem Götzendienst des Kartenlesens, um etwas über die Zukunft zu wissen.

Dieser Dynamik bediene sich zum Beispiel auch die Werbung. Man sehe nicht den Gegenstand an sich, sondern bleibe bei seinen Wahrnehmungen und meine, es handle sich um etwas, das mir diene, um mich zu verwirklichen und meinen wesentlichen Bedürfnissen zu entsprechen.

Und noch schlimmer: „Manche dienen diesen Götzenbildern, sie werden zu ihren Sklaven“. Die Götzen forderten den Kult. Schönheit, Ruhm, wirtschaftliche Vorteile: sie forderten „Blut“. So lebe man in der Heuchelei. Die Dinge, die zu sehr in den Mittelpunkt gerückt würden, machten unfrei und würden zu einer Belastung werden.

Die Idole „versprechen das Leben, nehmen es aber in Wirklichkeit weg“. Sie lassen in den Strudel der Selbstzerstörung fallen. Der wahre Gott hingegen fordere nicht das Leben, sondern er schenke es. Der wahre Gott „bietet uns nicht eine Projektion unseres Erfolges, sondern lehrt uns zu lieben“. Der wahre Gott lehre, in der Wirklichkeit aller Tage zu leben: „die Konkretheit des wahren Gottes gegen die Flüssigkeit der Idole“.

Die eigenen Götzenbilder zu erkennen sei ein Beginn der Gnade und setze auf den Weg der Liebe. Die Liebe nämlich sein unvereinbar mit dem Götzendienst. Wenn etwas absolut und unberührbar werde, dann „ist ein Ehepartner, ein Kind oder eine Freundschaft nicht mehr wichtig“. Wenn man an einem Gegenstand oder einer Idee hänge, mache dies blind für die Liebe. Um wirklich zu lieben, „muss man frei von den Götzenbildern sein“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Pilger deutscher Sprache, besonders an die vielen Jugendlichen. Der Heilige Geist begleite euch in dieser Ferienzeit, damit ihr die Freude und den Frieden des Herrn zu allen bringen könnt, denen ihr auf euren Wegen begegnet. Gott segne euch und eure Familien!




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (100)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)