Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Berliner Christenverfolgung
  6. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  10. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  11. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  12. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  13. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern
  14. O Crux, ave spes unica – die Gnade von ‚Summorum Pontificum’
  15. Ganz einfach: Großartig!

Ängste vor totaler Überwachung sind 'berechtigt'

6. August 2018 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Münchner Professor für Volkswirtschaftslehre Gerald Mann hat vor den Gefahren des bargeldlosen Bezahlens gewarnt.


Berlin/München (kath.net) Der Münchner Professor für Volkswirtschaftslehre Gerald Mann hat vor den Gefahren des bargeldlosen Bezahlens gewarnt. Der engagierte evangelische Christ äußerte sich gegenüber der ARD-Tagesschau, wie idea berichtet. In Schweden ist das bargeldlose Zahlen schon so beliebt, dass viele Geschäfte keine Münzen und Banknoten mehr annehmen. In Deutschland sind viele hingegen laut Mann der Meinung, dass man nur mit Bargeld sicher zahlen könne. In Schweden habe es im Unterschied zu Deutschland keine zwei Diktaturen im 20. Jahrhundert gegeben. Damals seien viele hierzulande froh gewesen, dass es noch keine Welt ohne Münzen und Scheine gegeben habe. Die Ängste vor einen bargeldlosen Welt seien im Hinblick auf eine totale Überwachung „sehr, sehr berechtigt“. Wenn man sich das Geld nehmen lasse, „verlieren wir auch den letzten kleinen Rest, wo wir nicht überwachbar sind“. Aus „Gründen der Freiheit“ sei er aber entschiedener Befürworter des Bargelds, betonte Mann.


Nn einer bargeldlosen Welt lassen sich Mann zufolge negative Zinsen durchdrücken, um die Konjunktur zu beleben. Das wäre ein Frontalangriff auf die „gute deutsche Sparkultur“ und würde dazu führen, dass hierzulande das Sparen aufgegeben werde. Bei Hackerangriffen oder Stromausfällen verschiebe Bargeld den Zeitpunkt, an dem Panik ausbreche, nach hinten. Mit Münzen und Banknoten ließen sich in Geschäften die Bestände noch halbwegs ordnungsgemäß verkaufen. Ohne Bargeld sei das gar nicht möglich. In Deutschland war Bargeld 2017 nach Angaben der Bundesbank mit 74 Prozent das am häufigsten genutzte Zahlungsinstrument.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 7. August 2018 
 

Zahlungsmodalitäten

Vor Jahren habe ich in der Oberstufe mit meinen Schülerinnen und Schülern, die zu diesem Thema einen Aufsatz schreiben mussten, geredet.
Das Zahlen mit der Karte hat mehrere Nachteile.
1. Junge Leute verlieren dann nicht selten aus dem Blick, wieviel überhaupt auf dem Konto drauf ist-Folge Überziehung!
2. Vor einigen Tagen hat einen Computerfachmann im ORF den Rat gegeben, IMMER soviel Bargeld zuhause zu haben, wie für die Versorgung von einer Woche erforderlich ist. Beim Zusammenbruch von Computersystemen von Banken steht man sonst mittellos da.
3. Nicht selten erlebe ich es im Supermarkt, dass Leute, die mit der Karte zahlen, den ganzen Betrieb aufhalten, weil sie an der Kasse etwas falsch machen, und es nicht weitergeht.
4. Ob das Passwort immer und überall absolut geschützt ist, kann fraglich sein!
Bei größeren Beträgen (Mechanikerservice) ist das sicher praktisch, da verwende ich es auch, aber den Überblick über das Bargeld,sollte man sich nicht nehmen lassen.Msgr. Franz Schlegl


3

0
 
 derGl?ckliche 6. August 2018 
 

Offenbarung 13,17

Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.


3

0
 
 Pluto16 6. August 2018 
 

Bargeldabschaffung

ist nicht nur die totale Überwachung, sondern auch die totale Kontrolle.
Sie wollen 1 Flasche Wein kaufen - Zahlung verweigert, denn sie haben ihre erlaubte Menge schon.
Der Sonntagsbraten - Zahlung verweigert, denn sie hatten erst letzte Woche einen.
Abtreibungsgegner - Zahlung verweigert wegen falscher Gesinnung.
Katholik - Zahlung verweigert wegen falscher Religion.
Kein Anbeter der Konsenzparteien - Karte wird unwiderruflich eingezogen.

Ich bezahle mit Bargeld wo immer es möglich ist, wohl wissend, dass auch diese bedruckten Baumwollfasern ihren Wert nur aus einem Glauben beziehen. Dem Glauben sie seien wertvoll. Ein beliebig vermehrbarer Baumwollfetzen ist nur ein Baumwollfetzen, nicht mehr wert wie ein Sandkorn in der Wüste. Aber die Obrigkeit sprach es werde Geld und es ward Geld - allein der Glaube machts. Aber nur so lassen sich unendliche Kriege führen und eine Wohlstandsillusion aufrecht erhalten.


6

0
 
 Paissios 6. August 2018 
 

Mönchsvater Paissios warnte vor dem bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ich empfehle dazu den Link

https://lightofdesert.blogspot.com/2014/05/altvater-paisios-uber-die-zeichen-der.html

Elder Paissios ist mir erst seit kurzem bekannt. Ich würde ihn der Heiligkeit nach auf eine Ebene mit Pater Pio stellen.

Unter Youtube sollte man auch zur Symbolik der Zahl 666 recherchieren, die auf jedem EAN-Code entahlten ist, ja selbst auf jedem Kassenrezept.

https://www.youtube.com/watch?v=TDGwlC2Sers

Nicht uninteressant ist auch das Interview mit dem Ex-Bänker Ronald Bernards

https://www.youtube.com/watch?v=bXvsBParfnE

Freimaurerei - Luziferianismus - Humanismus - Progressismus in unserer Kirche hängen unzweideutig zusammen mit der Agenda NWO des derzeitigen Pontifikats.

Trump ist ein wahrer Held! Clinton, Busch, Obama die Verursacher allen Übels und die Agitatoren der Zerstörung des Lebens.

Gabriel Amorth: "Im Vatikan herrscht der Teufel." Es reicht in den Vatikan zu besuchen, um den Glauben zu verlieren.


7

0
 
 antony 6. August 2018 

Konsequenz: Wo irgend möglich, bar bezahlen.

Auch hierzulande gibt es laute politische Stimmen, die die Bargeldabschaffung fordern, teilweise mit so absurden Argumenten wie der Keimbelastung von Geldscheinen und Münzen (fassen die Leute eigentlich noch Türklinken an?). Je mehr bargeldlos bezahlt wird, desto besser sind die Argumente dieser Seite. Dass in Deutschland 74% der Geschäfte bar bezahlt werden, ist eie statistische Bastion gegen die Bargeldabschaffung. Der Weg zum Geldautomaten ist kurz.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Wirtschaft

  1. "Ein Armutszeugnis, Herr Bischof!"
  2. Verluste bei Pandemie-Anleihen: Märkte erwarten weltweite Ausbreitung
  3. Norwegische Post: Werbung zeigt Jesus als Sohn des Briefträgers
  4. Papst plant Nachhaltigkeits-Kongress in Assisi
  5. Verwaltungsgericht Köln weist Klage ab
  6. Hilaire Belloc: Der Sklavenstaat
  7. UK: Werbung soll auf ‚traditionelle Geschlechterrollen’ verzichten
  8. Wie christliche Unternehmer Erfolg messen
  9. Wenn sozialistische Ideen den Praxis-Test nicht bestehen
  10. „Handtaschen-Königin“ liest jeden Tag in der Bibel








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  3. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  4. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  8. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  11. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. „Der barmherzige Samariter hat auch seinen Mantel geteilt…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz